Der Passagier hätte beinahe sein Bein durch einen Biss einer gefährlichen Spinne verloren

Während eines Fluges von Katar nach Südafrika hätte ein Anwalt aus Camden beinahe sein Bein durch den Stich einer giftigen braunen Einsiedlerspinne verloren. Ärzte sagten Jonathan Hog, dass er nach einem solchen Vorfall sogar sterben könnte.

Innerhalb weniger Stunden war das Bein des 40-jährigen Mannes geschwollen und geschwärzt. Vor der Ankunft im Krankenhaus begann das entzündete Bein buchstäblich zu knacken. Der Verletzte berichtete, er habe noch nie so starke Schmerzen verspürt. "In diesen Minuten passierte alles im völligen Chaos. Die Ärzte sagten, wenn ich sie eine Stunde später kontaktieren würde, würde ich kein Bein mehr haben", sagt Jonathan.

Spinne hat den Passagier des Flugzeugs gebissen.

Hog verbrachte ungefähr einen Monat in einem Krankenhaus in Südafrika, unterzog sich drei komplexen Operationen, einschließlich einer Hauttransplantation, und nahm für die nächsten drei Monate spezielle Medikamente ein. Jetzt hat der Mann schreckliche Flugangst und ist sehr besorgt, ob er aufgrund der Verletzung auch in Zukunft Sport treiben kann.

Lassen Sie Ihren Kommentar