Ein Betrüger aus Wologda tauschte die Rassen von Katzen und Hunden mit Farbe und Klebstoff aus

In Wologda beschloss ein junger Mann, 22 Jahre alt, auf ungewöhnliche Weise Geld zu verdienen. Er verkaufte veränderte Katzen und Hunde und gab sie als reinrassig aus.

Tatsächlich holte der Betrüger einfach ein Tier aus dem Tierheim, das der Bestellung eines potenziellen Käufers ähnelte, und änderte dann mithilfe von Färben und Kleben Körperteile und Fellfarbe.

Ein Betrüger aus Wologda malte Katzen und Hunde und klebte ihnen die Ohren und Schwänze.

Laut Polizeibeamten wurden in der Stadt etwa vierzig Betrugsfälle aufgedeckt. Nach einer gewissen Zeit verwandelten sich Hunde und Katzen aus reinrassigen Tieren wieder in gewöhnliche, rassige Haustiere: Klebeteile fielen ab, und die Wolle wuchs nach und nahm eine natürliche Farbe an. Aber nicht alle Tiere hatten Glück nach so rücksichtslosen Experimenten: Viele der Haustiere starben bald nach dem Kauf.

Jetzt wird der Betrüger nach Artikel 159 des russischen Strafgesetzbuchs strafrechtlich verfolgt. Ein Bewohner von Vologda, der Menschen getäuscht hat, kann bis zu 5 Jahre ins Gefängnis.

Lassen Sie Ihren Kommentar