Wissenschaftler haben einen prähistorischen Hai mit riesigen Kiefern gefunden.

In jüngerer Zeit entdeckten Wissenschaftler eine bisher unbekannte Haiart, die vor etwa 100 Millionen Jahren auf dem Planeten lebte. Das Raubtier war bekannt für seine ungewöhnlich großen Kiefer.

Der Pseudomegachasma-Hai schwamm in warmen Meeresgewässern und verspeiste mit seinem riesigen Maul Tausende winziger Lebewesen, kleine Krebstiere und verschiedene Algen, die gemeinhin als Plankton bekannt sind.

Ein Hai mit einem riesigen Maul wurde gefunden.

Ein renommierter Wissenschaftler der De Paul University, Kenshu Shimada, sagte: "Dieser ausgestorbene planktonfressende Hai sah angeblich aus wie ein Tigersandhai mit nur einem großen Maul und vielen kleinen Zähnen."

Dr. Shimada und sein Team haben die Überreste fossiler Zähne in der Kreidezeit datiert. Pseudomegachasma ist mittlerweile die älteste planktonfressende Haiart, die in der Geschichte der Archäologie entdeckt wurde.

Die Evolutionsgeschichte von Haien, die sich von Plankton ernähren, ist vielleicht komplexer und ereignisreicher als bisher angenommen. Nun wurde bekannt, dass sich solche Haie von den ersten Tagen ihres Lebens an von einer großen Menge Plankton ernährten.

Nach langen Diskussionen darüber, wie sich die Haie dieser Art entwickelten, kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss: Pseudomegachasma gedieh etwa 85 Millionen Jahre vor der Existenz des berühmten Megalodons - des größten Hais in der Geschichte des Planeten Erde.

Lassen Sie Ihren Kommentar