Erythrosonus-Fisch - flammendes Tetra

Erythrosonus hemigramus oder Tetra-Glühwürmchen (lat. Hemigrammus erythrozonus gracilis) ist ein kleiner Aquarienfisch aus der Gattung Tetra, der sich durch einen schönen Leuchtstreifen entlang des Körpers auszeichnet.

Eine Herde dieser Fische kann sogar den erfahrensten und eifrigsten Aquarianer in Erstaunen versetzen. Mit zunehmendem Alter wird die Farbe des Körpers des Erythrosonus deutlicher und er wird schön.

Dieser Haracin ist einer der friedlichsten Aquarienfische. Wie andere Tetras fühlt sich Erythrosonus nur in einer Gruppe von 6-7 Personen und darüber gut an.

Sie sehen in einem normalen Aquarium sehr gut aus, mit kleinen und friedlichen Fischen.

In der Natur leben

Der Erythrosonusfisch wurde erstmals 1909 von Dubrin beschrieben. Es lebt in Südamerika, im Essexibo River. Essexibo ist der größte Fluss in Gayana und auf seiner gesamten Länge gibt es viele verschiedene Biotope.

Am häufigsten kommen Erythrosonusen in dicht bewachsenen Dschungelzuflüssen des Flusses vor. Das Wasser in solchen seichten Flüssen ist normalerweise dunkelbraun von verrottenden Blättern und sehr sauer.

Sie leben in Schulen und ernähren sich von Insekten und ihren Larven.

Gegenwärtig ist es unmöglich, in der Natur gefangenen Fisch zum Verkauf anzubieten. Alle Erythrosonusen sind bereits lokale Züchter.

Beschreibung

Erythroson gehört zu den kleinen und schlanken Tetras. Sie wird bis zu 4 cm lang und lebt etwa 3-4 Jahre im Aquarium.

In mancher Hinsicht ähnelt es dem schwarzen Neon, insbesondere dem leuchtenden Streifen, aber dies ist definitiv eine andere Art von Fisch. Es ist nicht schwer, zwischen ihnen zu unterscheiden: Schwarzes Neon hat einen schwarzen Körper, und Erythrosonus ist durchscheinend.

Schwierigkeit im Inhalt

Wenn das Aquarium gut ausbalanciert und richtig ins Leben gerufen ist, wird der Erythrosonus-Fisch aber auch einen Anfänger leicht enthalten.

Sie leben unter Dutzenden verschiedener Bedingungen und vermehren sich sehr einfach. Sie eignen sich gut für diejenigen, die das erste Mal versuchen wollen, Fische zu züchten.

Die besondere Komplexität im Gehalt an Erythrosonus unterscheidet sich nicht, sondern ernährt sich von allen Arten von Futtermitteln. Es ist besser, sie mehrmals am Tag mit etwas Futter zu füttern, da die Fische nicht sehr gefräßig sind.

Fütterung

Da sie alles fressend sind, fressen sie gerne alle Arten von lebenden, gefrorenen oder künstlichen Futtermitteln im Aquarium. Im Aquarium ist es nicht schwierig, sie zu füttern, fast alle Arten von Lebensmitteln sind gut.

Flocken, Granulat, Lebend- und Tiefkühlfutter, Hauptsache der Fisch kann sie schlucken. Es ist besser, 2-3 Mal am Tag in kleinen Portionen zu füttern, da der Fisch fast kein Futter frisst, das auf den Boden gefallen ist.

Flocken, Granulat, Lebend- und Tiefkühlfutter, Hauptsache der Fisch kann sie schlucken. Es ist besser, 2-3 Mal am Tag in kleinen Portionen zu füttern, da der Fisch fast kein Futter frisst, das auf den Boden gefallen ist.

Aquarium Wartung

Es ist besser, Erythrosonusen in einer Packung von 6-7 Fischen aufzubewahren, daher benötigen sie ein Aquarium von 60 Litern oder mehr. Sie sind sehr anspruchslos in Bezug auf die Haftbedingungen. Hauptsache, die Haftbedingungen sind angemessen und ohne Extreme.

Erythrosonusen fühlen sich in weichem und saurem Wasser am besten an, aber in Ihrer Region verkaufte Fische haben sich bereits an das Leben unter anderen Bedingungen angepasst.

Licht für den Inhalt eines Tetra sollte diffus und schwach sein, Erythroson ist keine Ausnahme. Dies erreichen Sie am einfachsten, indem Sie schwimmende Pflanzen auf die Oberfläche des Aquariums setzen.

Der wichtigste Parameter ist die Reinheit des Wassers und der niedrige Gehalt an Ammoniak und Nitraten. Wechseln Sie dazu wöchentlich einen Teil des Wassers und verwenden Sie einen Filter im Aquarium.

Wasserparameter für den Inhalt: Temperatur 23-28 ° C, pH: 5,8-7,5, 2-15 dGH.

Es ist am besten, ein natürliches Biotop im Aquarium anzulegen. Der Boden am Boden ist dunkler Flusssand, da Verzierungen Treibholz und kleine Steine ​​sind. Sie können auch Blätter auf den Boden legen, die dem Wasser eine bräunliche Färbung verleihen.

Es gibt nicht viele Pflanzen in den Flüssen, in denen der Erythrosonus lebt, so dass er kein üppiges Dickicht benötigt.

Geschlechtsspezifische Unterschiede

Erythrosonus-Weibchen sind größer und voller als Männchen, die wiederum eleganter und farbenfroher sind.

Männlicher (oben) und weiblicher Erythrosonus

Zucht

Spammer lassen sich leicht scheiden, aber für Anfänger ist es eine lohnende Erfahrung.

Bereiten Sie für die Zucht ein separates Aquarium mit sehr weichem Wasser von nicht mehr als 6 dGH und einem pH-Wert von 5,5 bis 7,0 vor.

Es wird empfohlen, Torf zu verwenden, um solche Parameter zu erhalten.

Die Wassertemperatur wird auf 25-28 ° C erhöht.

Laichen sollte sehr schlecht beleuchtet sein, mit einem Maximum an natürlichem Licht. Verwenden Sie aus Pflanzen javanisches Moos oder andere Pflanzen mit kleinen Blättern.

Die Erzeuger werden bis zu fünfmal täglich mit Lebendfutter gefüttert. Wünschenswerte Sorte, Blutwurm, Salzwassergarnele, Röhrchen usw.

Wenn das Paar zum Laichen bereit ist, beginnt das Männchen, das Weibchen zu jagen, knabbert an ihren Flossen und zittert mit ihrem ganzen Körper vor ihr.

Nach einiger Zeit beginnt die Balz, wenn sich die Fische auf den Rücken drehen und Kaviar und Milch abgeben. Typischerweise liegt die Anzahl der Eier zwischen 100 und 150.

Die Eltern kümmern sich nicht um Kaviar und können ihn sogar essen. Deshalb müssen sie sofort eingesperrt werden. Einige Aquarianer verwenden ein Schutznetz, das auf den Boden gelegt wird.

Kaviar ist extrem lichtempfindlich und es wird empfohlen, das Aquarium zu beschatten. Etwa einen Tag später schlüpft die Larve und das Männchen schwimmt in drei weiteren Tagen.

Nach zwei Wochen wird das Männchen zuerst in Silberfarbe bemalt und nach weiteren drei Wochen erscheint ein Streifen darin. Es sollte zunächst mit Infusorien und Nematoden gefüttert und nach einiger Zeit auf Nauplienartemie übertragen werden.

Lassen Sie Ihren Kommentar