Das Foto einer Amerikanerin mit einer getöteten Giraffe löste im Internet eine Welle der Empörung aus

Nach Angaben von The Guardian löste ein im Internet veröffentlichtes Fotoshooting einer in den USA lebenden Sabrina Korgatelli mit Bildern von Opfern ihrer Jagd eine Vielzahl von verärgerten Kommentaren aus.

Auf den Fotos sind seltene wilde Tiere zu sehen, die Sabrina in Südafrika getötet hat, und vor dem Hintergrund der Leichen, die sie bereitwillig posiert. Die Fotos zeigen, dass dies für sie sehr unterhaltsam ist und sie eindeutig von Freude überwältigt ist.

Foto, das bei den Internetnutzern Ärger auslöste.

Die meisten verärgerten Reaktionen gingen auf das Foto mit der getöteten Giraffe zurück. An der gleichen Stelle beschrieb Sabrina auf ihrer Facebook-Seite ausführlich, wie, wo und wann sie dieses Tier getötet hatte.

Es ist anzumerken, dass Sabrina Korgatelli, anders als die Mehrheit der Internetnutzer, den sensationellen illegalen Mord ihres Landsmanns an dem berühmten afrikanischen Löwen namens Cecil nicht nur nicht verurteilte, sondern auch genehmigte. In den sozialen Medien wirbt sie aktiv für die Jagd auf Wildtiere und behauptet, es sei ihr egal, was ihre Gegner denken. Diese Aussagen stießen auch bei den Nutzern des Netzwerks auf große Empörung. Übrigens arbeitet Sabrina Korgatelli in ihrer Heimat als Buchhalterin an einer der Universitäten von Idaho.

Lassen Sie Ihren Kommentar