Motte - ein kleiner Schmetterling, der große Angst auslöst

Motte ist ein Insekt, das jeder kennt. Jeder weiß, dass diese Insekten Schädlinge sind, die verschiedene Kleidungsstücke beschädigen, zum Beispiel Pelzmäntel und Daunenschals.

Aber nicht jeder weiß, dass es eine Vielzahl von Motten gibt, die zur Schmetterlingsfamilie gehören, und sie interessieren sich überhaupt nicht für Pelzmäntel.

Motte bezieht sich auf Insekten-Keratophagen, dh Organismen, für deren Entwicklung Keratin notwendig ist. Keratin kommt in Woll- und Fellprodukten vor, weshalb sich diese Insekten von ihnen ernähren. Keratin ist aufgrund seiner sauren Umgebung im Magen einer Motte leicht verdaulich.

Mehr als 40 Arten von Motten sind isoliert, aber die häufigsten Vertreter sind Kleidung, Möbel, Pilze und Getreidemotten.

Mottenlebensstil

Motte ist ein kleiner Schädling.

Meistens gibt es in Wohnungen eine gewöhnliche Motte, die ein kleiner Schmetterling ist. Die Larven ernähren sich von Keratin. Wenn die Larve Keratin isst, füllt sie die Hohlräume mit Produkten ihrer eigenen lebenswichtigen Aktivität, wodurch das Aussehen der Waren beeinträchtigt wird. In nur einem Tag kann ein Maulwurf ein Durchgangsloch in einen Wollpullover machen.

Das Verdauungssystem der Mottenlarve hat eine einzigartige Struktur, durch die es nicht nur Keratin, sondern auch andere schwer verdauliche Bestandteile verdauen kann. Daher kann die Motte auch Federn, Fell, Leder, Borsten, Buchbindungen, Trockenfleisch und Fisch fressen. Larven nagen manchmal auf der Suche nach Nahrung durch ungenießbare Materialien, zum Beispiel synthetische Stoffe.

Der Lebenszyklus einer gewöhnlichen Motte besteht aus mehreren Phasen:

  1. Eiablage;
  2. Ausfahrt aus Eiern von Larven oder Raupen;
  3. Verpuppung;
  4. Das Aussehen eines Schmetterlings.
In seinem Lebenszyklus durchläuft ein Maulwurf 4 Stufen.

Die Farbe der Motte ist grau. Diese heimeligen Schmetterlinge leben nicht länger als zwei Monate. Es ist erwähnenswert, dass die Motten selbst nicht viel Schaden anrichten, es sind die Larven, die Schädlinge sind. Aber ein Weibchen für Clutch bringt ungefähr 100 Eier.

Gemeine Motte verträgt kein Sonnenlicht. Diese Insekten verstecken sich an dunklen Orten. Einige Mottenarten, wie z. B. Kleidung, können sich das ganze Jahr über vermehren.

Pelzmotte

Diese Schmetterlinge haben eine leuchtend gelbe Tonfarbe. Am häufigsten haben sie dunkle Punkte auf den Vorderflügeln. Die unteren Flügel sind hellgrau mit gelblichem Schimmer.

Pelzmantel Motte.

Pelzmotten sind weiß, fast nackt. Die Raupe hat 8 kurze Beine am Bauch. Die Haut ist fast durchsichtig, der Mageninhalt ist durch die Haut hindurch gut sichtbar. Der Kopf ist braun.

Pelzmäntelmotte isst zum größten Teil Kleidungsstücke aus natürlichen Materialien, aber natürliches Fell ist ihr Lieblingsgenuss.

Kleidermotte

Im Gegensatz zur ersten Art ist die Kleidermotte größer. Die vorderen Flügel sind an der Basis der violetten Farbe, die sich sanft in hellgelb verwandelt. Im oberen Teil des Flügels befindet sich ein lila-brauner Fleck.

Kleidermotte.

Die Raupen der Falter sehen den Raupen der Falter sehr ähnlich. Oft sind bewegungslose Decken mit Raupen in Stoff und Stoff zu finden. Die obere dünne Gewebeschicht hält die Motte intakt und die Innenseite frisst weg, was zu erheblichen Schäden führt.

Möbel Motte

Dieser Schmetterling hat eine leuchtend hellgelbe Farbe. Vorderflügel an der Basis bräunlich. Der Kopf ist rostrot. Die Möbelmotte wurde in einer separaten Form isoliert, da sie keine labialen Tentakeln aufweist.

Getreidemotte.

Die Raupen dieser Schmetterlinge beschädigen die Haarpolster der Möbel. Bevor sie verpuppen, kriechen sie heraus und bewegen sich in der Möbelabdeckung. Die Verpuppung erfolgt unter der Unterseite von Objekten.

Gerstenmotte

Die Farbe der Gerstenmotte ist hellbraun. Auf den Vorderflügeln befinden sich dunkle Flecken und ein Längsstreifen. Auf dem Kopf befinden sich lange labiale Tentakeln, die sich wie Hörner erheben. Am häufigsten befallen diese Schmetterlinge Ernten von Winterbrot: Winterweizen, Roggen und Gerste.

Roggenmotte

Roggenmotte hat eine gelblich braune Farbe. Der Schmetterling ist mittelgroß. Die Hinterflügel sind weißlich. Auf dem Kopf befinden sich schwarze Antennen. Roggenmotte schädigt wilde Gräser oder Winterfrüchte.

Getreidemotte

Kohlmotte.

Dieser Schmetterling ist klein und hat eine silberweiße Farbe. Eine Frau legt bis zu Hunderte Eier auf Gerste, Weizen, Roggen und andere Getreidearten. Das Weibchen klebt 1-2 Eier pro Korn. Raupen einer Getreidemotte schädigen nicht nur Getreide, sondern auch verschiedene Samen und Trockenfrüchte.

Kohlmotte

Diese Schmetterlinge sind klein, bräunlich gelb. Hinterflügel sind bräunlich-grau. Der Rücken und der Kopf sind weiß. Kohlmotte erscheint im Frühjahr. Frauen legen Eier auf Kreuzblütlern: Kohl, Raps, Raps und Meerrettich.

Braune Raupen von grüner Farbe. Im Juli fressen sie aktiv junge Blätter von Pflanzen und verpuppen sich dann.

Im August beginnt ein zweiter Flug an der Kohlmotte, und im Herbst bildet sich eine zweite Generation von Raupen, die sich im Winter zu Puppen entwickeln.

Lassen Sie Ihren Kommentar