Polypterus - lebende Dinosaurier in Ihrem Aquarium

Der Ursprung der Polypteren geht auf die Zeit der Kreidezeit und der Dinosaurier vor mehr als 60 Millionen Jahren zurück. Die heutige Art der Mehrfedern stammt aus dem alten Afrika.

Die Gattung selbst ist in zwei Unterarten unterteilt, die erste (Erpetoichthys) enthält nur eine Art von E. calabaricus, Aquarianer, die als Schlangenfische oder Kalabar-Calamites bekannt sind.

Der zweite ist Polypterus, der mehr als ein Dutzend Arten und Unterarten enthält.

Beschreibung

Der Name Polytherus bedeutet „Mehrfachfeder“ und wird natürlich für viele einzelne Rückenflossen verwendet.

Eine weitere Besonderheit ist der Serpentinenkörper mit großen Brustflossen, die der Bewegung dienen und eine sehr charakteristische Schwimmmethode schaffen.

Das Heck wird verwendet, wenn Sie einen scharfen Geschwindigkeitssatz benötigen.

Polypterus weist Merkmale auf, die für andere prähistorische Fische charakteristisch sind. Dies sind große und steife Schuppen und große, ausgeprägte Nasenlöcher.

Darüber hinaus entwickelte er eine modifizierte Schwimmblase, die einer Lunge ähnelt und horizontal in zwei Abschnitte unterteilt ist. Dies ermöglicht es Polyethern, Luft von der Wasseroberfläche einzufangen, eine nützliche Eigenschaft in Behältern mit niedrigem Sauerstoffgehalt.

Kompatibilität

Nicht viele Polypterus-Arten sind im Aquarium verbreitet, dies sind: P. delhezi, P. ornatipinnis, P. palmas und P. senegalus. Der Rest ist viel seltener.

Die Aufbewahrung von Polypteren in häuslichen Aquarien ist einfach, erfordert jedoch bestimmte Fähigkeiten.

Sie sollten nicht mit großen, aggressiven Fischen gehalten werden, zum Beispiel mit großen Buntbarschen oder Schlangenköpfen.

Gute Nachbarn sind Fischmesser, ein ornat hitala und ein schwarzes Messer, große Widerhaken wie eine Brasse und Wels - eine Schleiersynodontie.

Von Wels ist es besser, diejenigen mit einem Mund in Form eines Saugnapfes zu meiden, da sie den Polypterus reizen können und versuchen, an seinem Körper festzuhalten.

Sie können mit nicht aggressiven Fischen gehalten werden, die zu groß sind, um sie zu schlucken.

Manchmal jedoch Polypteren Kann beißen und sehr große Fischedas passiert fälschlicherweise aufgrund schlechter Sicht.

Polytherus delgesi:

In seinen Sinnesorganen stützt sich der Polyperus auf den Geruch von Lebensmitteln im Wasser und kommt immer aus Schutzräumen, wenn Lebensmittel im Aquarium auftauchen.

Er bewegt sich in Richtung des Futters, bis er buchstäblich darauf stößt. Manchmal bemerken sie es nicht und schauen langsam hin und her, weil der Geruch besagt, dass sie etwas verloren haben.

Sehr oft werden Polypteren als ausgesprochene Raubtiere bezeichnet, aber es ist eher ein Allesfresser. Natürlich essen sie bei der geringsten Gelegenheit kleinen Fisch.

Polypteren essen eine Vielzahl von proteinhaltigen Lebensmitteln: Muschelfleisch, Rindfleischherz, Garnelen, Braten und kleinen Fisch. Es können auch sinkende Pillen gegessen werden, manchmal sogar Müsli.

Die Jungtiere haben auch Lebendfutter und Sinkgranulat.

Langsame Bewegungen und Sehschwäche haben den Glauben geweckt, dass Polypteren keine Fische fangen können, die in der Wassersäule leben. Sie können jedoch bei Bedarf unglaublich schnell sein.

Besonders gefährdet ist der Fisch nachts, wenn er zu Boden sinkt, und Polypterus ist zu diesem Zeitpunkt besonders aktiv.

Aquarium Wartung

Wenn Sie ein Aquarium für die Haltung von Polypteren ausrüsten, müssen Sie über die Größe des Fisches nachdenken, mit dem Sie beginnen möchten.

Selbst kleine Arten können im Aquarium bis zu 25-30 cm groß werden, große bis zu 60 cm. Der Bodenbereich ist wichtiger als die Höhe des Aquariums, weshalb ein breiterer bevorzugt wird.

Für kleine Arten kann ein Aquarium mit einer Fläche von 120 * 40 als ausreichend angesehen werden, für größere sind bereits 180 * 60 cm erforderlich. Da Mehrfachfedern Luftsauerstoff zum Atmen benötigen, den sie an die Oberfläche aufsteigen, spielt die Höhe keine Rolle, vorzugsweise jedoch keine große Rolle groß.

Dementsprechend sollte das Aquarium niemals geschlossen werden, damit sich keine Luftschicht zwischen dem Glas und der Wasseroberfläche befindet.

Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Schließen der kleinsten Löcher gewidmet werden, durch die Polypteren aus dem Aquarium entweichen können, da sie dies bei der geringsten Gelegenheit tun und sterben und austrocknen.

Oft wird Polypterus als fischaggressiv gegeneinander beschrieben. Manchmal kämpfen sie miteinander, besonders um Nahrung, aber gleichzeitig schaden sie einander nicht wesentlich.

Wenn Sie ähnlich große Fische in einem großen Aquarium halten, kommt es zu keinen ernsthaften Kämpfen zwischen ihnen. Natürlich können manche Personen aggressiver sein und müssen separat gehalten werden.

Da sich die Polypteren hauptsächlich vom Boden ernähren, wird der Boden benötigt, damit er leicht zu pflegen und zu reinigen ist. Eine dünne Sandschicht ist am besten, obwohl auch feiner Kies geeignet ist, aber es ist für sie weniger natürlich und schwerer zu essen.

Einige raten dazu, Polypteren in einem leeren Aquarium aufzubewahren, um die territoriale Aggressivität zu verringern. Aber Fische in einem Aquarium ohne Dekor oder Unterstände zu sehen, ist etwas traurig.

Andererseits sehen sie viel interessanter aus, wenn sie sich langsam zwischen Pflanzen oder Steinen in einem schön gestalteten Aquarium bewegen. Als Dekor eignen sich glatte Steine, Treibholz, vorzugsweise Höhlen. Sie können auch Keramik- oder Kunststofftuben verwenden, die jedoch viel weniger natürlich aussehen.

Der Gehalt an Polypteren mit Pflanzen ist durchaus möglich. Sie fressen oder beschädigen keine Pflanzen, aber einige große Mehrfedern können Straßen in dichten Büschen brechen, wie dies bei großen Plektostomussen der Fall ist. Daher ist es besser, hartblättrige Arten oder Moose zu verwenden.

Die Filtration kann von jeder Art sein, solange sie ein hohes Maß an biologischer Filtration liefert.

Obwohl Mehrfedern keine sehr aktiven Fische sind und im Vergleich zu anderen wenig Abfall enthalten, verursachen Eiweißfutter viele kleine Abfälle, die das Wasser ohne die erforderliche Filtration schnell vergiften.

Im Idealfall sollten Polypteren bei einer hohen Temperatur von etwa 25 bis 30 ° C gehalten werden. Die Wasserparameter sind nicht kritisch, es ist jedoch wünschenswert, dass sie weich sind und einen neutralen oder leicht sauren pH-Wert aufweisen.

Die Beleuchtung ist nicht zu wichtig, es sei denn, Sie enthalten komplexe Pflanzen. Polypteren führen hauptsächlich einen nächtlichen Lebensstil und bevorzugen die Dämmerung, obwohl die Jugendlichen während der Fütterung und bei hellem Licht nicht besonders besorgt sind.

Vielleicht lohnt es sich, abends, wenn das Hauptlicht bereits ausgeschaltet ist und der Fisch seine Tätigkeit aufnimmt, ein paar Lampen mit bläulichem Spektrum in das Aquarium zu stellen.

Sie erhöhen auch ihre Aktivität, wenn das Licht ausgeschaltet ist, aber beispielsweise Licht aus einem Raum auf das Aquarium fällt.

Krankheit

Polypertusen werden sehr selten krank. Ihre dicken Schuppen verhindern die Bildung von Kratzern und Wunden, an denen sich eine bakterielle Infektion bilden kann, und schützen auch vor Parasiten.

In der Natur gefangene Individuen können jedoch Träger von Süßwasser-Blutegeln sein. Sie zeichnen sich durch ständiges Kratzen aus, um Parasiten loszuwerden. Stellen Sie sicher, dass Sie neue Fische unter Quarantäne stellen.

Geschlechtsspezifische Unterschiede

Es ist schwierig, ein Weibchen von einem Männchen zu unterscheiden. Indirekte Anzeichen sind: Die breitere und dickere Afterflosse des Mannes hat auch eine dickere Rückenflosse, und die Weibchen sind normalerweise größer.

Es ist überhaupt nicht möglich, junge Polypteren zu unterscheiden.

Zucht

Sofort reservieren, in einem Heimaquarium züchten Polypteren sehr selten. Einzelpersonen im Verkauf sind in der Natur gefangen.

Aus fragmentarischen Informationen kann geschlossen werden, dass für die Zucht weiches, leicht saures Wasser erforderlich ist. Das Ändern der Parameter von Wasser und seiner Temperatur ist höchstwahrscheinlich der Schlüssel zum erfolgreichen Laichen.

Das Männchen bildet eine Tasse der Anal- und Schwanzflossen, in die das Weibchen klebrige Eier legt. Dann streut es es auf kleinblättrige Pflanzen.

Nach dem Laichen müssen die Eltern so schnell wie möglich ausgestoßen werden, da sie sonst Kaviar essen. Der Kaviar ist groß, 2-3 mm im Durchmesser, die Larve schlüpft nach 3-4 Tagen. Du kannst sie nach einer Woche füttern, wenn der Inhalt des Dottersacks aufgebraucht ist.

Das Ausgangsfutter von Artemia nauplii und dem Mikrowurm sollte so nah wie möglich an die Jungfische gegeben werden, da es anfangs sehr inaktiv ist.

P. senegallus senegallus

Polytherus von Senegalese, können Sie darüber im Detail lesen, indem Sie auf den Link klicken. Kurz gesagt, dies ist einer der aktivsten und am wenigsten schüchternen Polypteren.

Er schwimmt fast die ganze Zeit aktiv, neugierig und ausdauernd. Es kämpft nicht untereinander und berührt keine anderen Fische, sofern sie groß genug sind.

Groß genug, aber in angemessenen Grenzen (bis zu 30 cm). Vielleicht ist dies genau die Ansicht, aus der Sie sich mit Polythern vertraut machen sollten.

Polypterus ornatipinnis

Polypterus ornatipinis ist ein kongolesischer Multiper. Kongolesischer Polytherus ist eine der schönsten Arten und gleichzeitig recht erschwinglich.

Richtig, wenn sie älter werden, neigt die Farbe dazu, zu verblassen. Leider ist er sehr schüchtern und man sieht ihn tagsüber selten, es sei denn, er geht zum Fressen und vieles hängt von seinem Charakter ab, manche sind aktiver, andere weniger.

Außerdem ist es in der Familie aggressiver und kann anderen Fischen das Futter rauben. Es wird auch größer, bis zu 60-70 cm und benötigt ein geräumigeres Aquarium.

Dies ist ein sehr mächtiges Raubtier, das sogar schnelle Fische fangen kann.

Polytherus ornatipinis

Polypterus endlicheri

Endlicher polytherus ist eine große und mächtige Art, die in der Natur eine Länge von 75 cm erreicht und tagsüber nicht sehr aktiv ist und sich hauptsächlich langsam auf der Suche nach Nahrung bewegt.

In Anbetracht der Größe ist es wünschenswert, es in einem separaten Aquarium zu halten und es einmal oder zweimal pro Woche mit Lebendfutter zu füttern.

Polypterus Endlicher

Delgesi, Ornatus und senegalesische Jagd:

Polypterus delhezi

Polytherus delgesi lebt im Kongo und kann bis zu 35 cm lang werden. Für die Wartung benötigen Sie ein Aquarium von 200 Litern. Tagsüber inaktiv, verbringt Zeit in Notunterkünften.

Es ist sehr beliebt wegen seiner geringen Größe und hellen Farbe.

Polytherus delgesi

Erpetoichthys calabaricus

Kalamoikht Kalabar, dessen Inhalt hier detailliert beschrieben wird. Ein Schlangenfisch, der selbst in die kleinsten Schlitze kriechen kann, ist ein kleiner Fisch.

Sehen Sie sich das Video an: Polypterus mokelembembe (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar