Harpyie südamerikanisch

Harpiya "harpazein" bedeutet aus dem Altgriechischen übersetzt Entführung. In der Antike galten Harpyien als die geflügelten Töchter von Typhon selbst, der den Eingang zum Tartarus getreu bewachte.

Gefährliche, aber wunderschöne Wächter stahlen Babys, die blitzschnell auftauchten und auch verschwanden.

Die südamerikanische Harpyie (Latin Harpia Harpyja) ist ein Raubtier der Falkenfamilie. Seit den Tagen des antiken Griechenlands haben diese Halbweib-Halbvögel Bekanntheit erlangt.

Sogar die alten Inder hörten von ihnen und glaubten, dass sie einen menschlichen Schädel mit einem Schlag ihres Schnabels zerbrechen könnten. Ehre und Lob gebührt denen, die die Harpyie zähmen konnten. Die Federn dieser Raubtiere waren von großem Wert, teurer Schmuck wurde oft daraus gemacht. Der Inder, der die Harpyie überwinden konnte, erhielt in jedem Dorf eine Belohnung.

Südamerikanische Harpyie (Harpia Harpyja).

Trotz der Tatsache, dass jetzt niemand diese majestätischen Raubtiere jagt, nimmt die Population der Harpyien ständig ab. Dieser gefährliche Adler ist im Roten Buch aufgeführt und steht unter menschlichem Schutz. Aufgrund der ständigen Entwaldung in Mittel- und Südamerika nimmt die Zahl der Harpyien und anderer Tiere rapide ab.

Die südamerikanische Harpyie hat eine unglaubliche Kraft. Die Flügelspannweite eines Vogels kann mehr als 2 m betragen. Die Körpergröße reicht von 90 bis 110 cm. Weibliche Harpyien sind viel größer als Männchen, ihr Gewicht erreicht 9-10 Kilogramm, während Männchen 5 kg nicht überschreiten.

Die südamerikanische Harpyie ist ein Vogel von unglaublicher Kraft.

Der helle Kopf eines Raubtiers ist mit einem anmutigen, nach unten gebogenen schwarzen Schnabel verziert. In einem Zustand der Aufregung erheben sich die breiten dunklen Federn am Kopf des Raubtiers senkrecht nach oben, was den Vogel noch einschüchternder aussehen lässt. Es gibt die Meinung, dass in diesem Moment die Harpyie nicht nur das Hören, sondern auch die Sehschärfe erheblich verschlechtert.

Harpyie hat eine heterogene Farbe. Der Rücken des südamerikanischen Raubtiers ist grau, der Bauch ist weiß und der Schwanz und die Flügel sind schwarz und weiß gestreift. Der Hals dieses anmutigen Raubtiers ist mit einem schwarzen Kragen verziert.

Die südamerikanische Harpyie besitzt riesige Krallen.

Die Hauptwaffe der südamerikanischen Harpyie sind ihre mächtigen schwarzen Klauen. Mit einer Länge von bis zu 10 cm und den unglaublich starken Beinen des Raubtiers kann er problemlos nicht nur einen kleinen Hund, sondern auch ein junges Reh großziehen.

Das Hauptfutter für Harpyien sind kleine Affen, Opossums, Faultiere und sogar Nosoha und Ara Papageien.

Harpyie im Flug.

Raubharpyien ziehen es vor, sich paarweise niederzulassen. Und was am merkwürdigsten ist, sie bleiben einander immer treu. Trotzdem jagen Harpyien allein. Dies sind praktisch die einzigen Vertreter von Raubtieren, die das Holzstachelschwein besiegen können.

Südamerikanische Harpyien ernähren sich von Affen, Nasen und anderen Säugetieren.

Südamerikanische Harpyien siedeln sich in Nestern an, die auf einer Höhe von fünfzig Metern gebaut sind. Um das Nest zu bauen, verwenden sie starke Zweige, Blätter und Moos. In einer solchen Wohnung lebt das Paar zwei bis drei Jahre. Harpyienweibchen legen in zwei Jahren nur ein Ei. Deshalb pflegt und schützt die Harpyienfamilie ihre Nachkommen sorgfältig und sorgsam.

Harpyie ist ein großartiger Vogel.

Südamerikanische Harpyien sind sehr gefährliche Raubtiere, sie können sogar Personen angreifen, die auf ihrem Territorium erschienen sind. Es ist ein Fall bekannt, in dem ein Vogel einen jungen Mann angriff, woraufhin ihm mehr als 8 Stiche in Kopf und Hals auferlegt wurden.

Bis zum Alter von zehn Monaten bewegt sich das Harpyienküken nicht weit vom Nest der Eltern entfernt, sondern fliegt bereits gut. Während dieser ganzen Zeit füttern und kümmern sich Erwachsene um ihn. Interessant ist, dass die Harpyie 10-14 Tage ohne Futter auskommt. Die Pubertät bei südamerikanischen Harpyien tritt im Alter von 5 bis 6 Jahren auf.

Lassen Sie Ihren Kommentar