Bärencouscous: ursprünglich aus Sulawesi

Dieses Tier mit dem lateinischen Namen Ailurops ursinus ist ein Baumbeuteltier, das in den oberen Schichten tropischer Tieflandwälder lebt.

Es gehört zur Unterordnung Phalangeriformes und ist der größte Vertreter nicht nur der Unterordnung, sondern der gesamten Art. Sulawesi Bärencouscous wiegt durchschnittlich etwa 7 kg.

Bärencouscous (Ailurops ursinus).

Ailurops ursinus hat eine kurze Schnauze und flauschige kurze Ohren. Das Fell dieses Tieres besteht aus eher grobem Außenhaar und weicher Unterwolle. Die Farbe des Fells kann von braun bis grau variieren, und in allen Fällen sind Bauch und Gliedmaßen heller gefärbt. Die Farbe hängt vom geografischen Lebensraum und vom Alter des Tieres ab. Der Schwanz hat in der Tat eine Greiffunktion, da er das fünfte Glied für Couscous ist und es ihm erleichtert, sich durch den dichten Tropenwald zu bewegen. Der Schwanz ist ungefähr halb so lang wie der Körper dieses Tieres. Diese Art von Couscous gilt als die primitivste. Er bewahrte primitive Merkmale der Schädelstruktur und des Zahnwachstums.

Der Schwanz des Tieres erfüllt die Funktion des fünften Gliedes.

Über den Fortgang der Couscous-Paarung und über ihr sexuelles Verhalten in der Wissenschaft ist wenig bekannt. Der Nachwuchs eines Weibchens wird ein- oder zweimal im Jahr geboren. Das Baby wird unterentwickelt geboren und in der Muttertasche entwickelt. Mit acht Monaten ist der junge Couscous so entwickelt und stark, dass er einen eigenständigen Lebensstil führen kann, dennoch bleibt sie einige Zeit bei ihrer Mutter. Leider gibt es keine genauen Daten, wann Couscous geschlechtsreif werden.

Vertreter dieser Art leben in der Regel paarweise oder in kleinen Gruppen von 3-4 Individuen. Sie bewegen sich langsam durch die Bäume und nutzen ihren ungewöhnlich zähen Schwanz voll aus. Sie sind ziemlich faul und verbringen den größten Teil des Tages damit, sich zu entspannen oder einfach nur zu schlafen. Das Hauptfutter für Bären-Couscous sind kalorienarme Blätter. Das ist der Grund, warum Couscous und Ruhe so viel, weil sie nur ihre Kraft sparen. Couscous enthält neben Blättern auch Früchte, Knospen und Blüten von Pflanzen.

Bärencouscous im Zoo.

Da das Fleisch dieser Tiere essbar ist, ist es in den Märkten und Restaurants Indonesiens immer noch beliebt, auch wenn Bären-Couscous unter dem Namen Phalanger ursinus nach dem Recht dieses Landes geschützt ist. Durch die Jagd wird der Bestand dieser Tiere stark geschädigt, da die Fortpflanzungszeit ihrer Nachkommen sehr lang ist.

Couscous leben in Vierergruppen.

Oft töten Jäger eine Frau, sterben und ihr Junges in der Tasche. Wir haben oben bereits geschrieben, dass Bären-Couscous das primitivste unter den Couscous ist. Dies liegt an der Tatsache, dass er in einer separaten Unterfamilie - Ailuropinae - identifiziert wurde. Es wird vermutet, dass diese Unterart auf der Insel Sulawesi von dem Moment an isoliert war, als diese Insel im Miozän vom Festland getrennt war. Dies erklärt die morphologischen Unterschiede zu anderen Vertretern der Familie Phalangeridae.

Ein paar Bären-Couscous kletterten auf einen Baum, um sich von nervigen Besuchern zu erholen.

Neben dem Sulawesi-Bären-Couscous gehört der Talaud-Bären-Couscous (Ailurops melanotis) zur Gattung der Bären-Couscous (Ailurops). Diese beiden Arten sind die engsten Verwandten voneinander. Daher vor Wissenschaftlern und stach die einzige Art dieser Gattung heraus - Ailurops ursinus, nämlich Bärencouscous. Dies erklärt die Tatsache, dass der sulawesische Bärencouscous oft einfach Bärencouscous genannt wird.

Lassen Sie Ihren Kommentar