Leopardkatze - der Begründer der Bengal-Rasse

Die Leopardkatze ist ein Vertreter der Art Bengalkatze, einer Katzenfamilie.

In unserem Land werden Leopardkatzen fernöstliche oder Amur-Waldkatzen genannt. Äußerlich ähnelt die Leopardenkatze einem kleinen Leoparden, aber zwischen diesen Raubtieren sind die familiären Bindungen sehr schwach.

Leopardkatze (Prionailurus bengalensis euptilurus).

Das Aussehen der Leopardkatze

Eine Leopardkatze ist ziemlich viel größer als gewöhnliche Hauskatzen. Je nach Lebensraum kann die Größe der Art leicht variieren.

In den Tropen leben Leopardkatzen mit einer Körperlänge von 38 bis 65 Zentimetern und einem Gewicht von 3,5 Kilogramm. Und in den nördlichen Regionen Chinas und Sibiriens leben Amur-Waldkatzen, deren Körperlänge 75-85 Zentimeter erreicht, während sie etwa 7 Kilogramm wiegen. Der Schwanz ist fast halb so lang wie der Körper.

In der Höhe werden diese Raubtiere bis zu 40 Zentimeter groß. Leopardkatzen nehmen am Vorabend des Winters am meisten zu und verlieren im Frühjahr deutlich an Gewicht, da es von Dezember bis Februar eher schwierig ist, Futter zu finden.

Der Kopf einer Leopardenkatze ist klein, die Schnauze kurz und die Beine lang. Die Haut ist flauschig, dick und weich. Auf dem Kopf sind deutlich 2 parallele Streifen schwarzer Farbe zu erkennen, die sich vom Hinterkopf bis zu den Augen erstrecken. Auch 2 Streifen erstrecken sich von den Augen bis zur Nase. Die Augen sind groß, die Ohren von runder Form sind mittelgroß.

Diese Wildkatzenart ist in Asien beheimatet.

Der untere Teil der Schnauze ist weiß. An den Gliedmaßen und am ganzen Körper gibt es dunkle Flecken in verschiedenen Größen und Farben. Auf der Rückseite erstreckt sich von 2 bis 4 Reihen von länglichen Flecken. Zusätzlich zu Flecken gibt es am Schwanz unvollständige dunkle Ringe.

Die Schwanzspitze ist schwarz. Bauch und Brust sind cremefarben. In den nördlichen Regionen lebende Leopardkatzen haben ein silbergraues Fell.

Lebensraum für Wildkatzen

Diese kleinen Raubtiere leben in der russischen Region Amur, in China, auf der koreanischen Halbinsel und in Indochina. Der Lebensraum erstreckt sich nach Westen bis nach Indien. In den zentralen Regionen der Hindustan-Halbinsel kommt eine Leopardkatze nicht vor.

Diese Katze hat eine wunderbare Farbe.

Aber es lebt im nördlichen und westlichen Teil Pakistans. In Australien gibt es auch kein Raubtier, aber es fühlt sich gut an in Indonesien, auf den Philippinen und auf den Sunda-Inseln.

Verhalten und Ernährung von Leopardkatzen

Der Lebensraum der Amur-Waldkatzen ist immergrüner subtropischer, tropischer, Nadel- und Laubwald. Auch diese Raubtiere passten sich dem Leben in den Ausläufern des Himalaya auf einer Höhe von 3000 Metern über dem Meeresspiegel an.

In Russland und China leben fernöstliche Waldkatzen in bewaldeten Flusstälern. Diese Tiere wählen Orte, an denen die Schneedecke eine Tiefe von 10 Metern nicht überschreitet.

Jeder Mensch hat sein eigenes Territorium, dessen Größe 2,5 bis 20 Quadratkilometer erreicht. Die Kontingente sind im Durchschnitt 3,5 Quadratkilometer groß.

Diese kleinen Raubtiere jagen kleine Nagetiere, Hasen, Vögel und auch Insekten. Diese Katzen können gut schwimmen, aber versuchen, Wasser zu meiden. Tauchen Sie nur ein, wenn es unbedingt erforderlich ist.

Leopardkatze ist ein Raubtier.

Das Territorium des Mannes überschneidet sich mit mehreren weiblichen Kontingenten. Im Winter verlieren Leopardkatzen stark an Gewicht, so dass sie versuchen, in den Sommermonaten möglichst viel Fett anzusammeln. In frostigen Zeiten müssen Katzen manchmal 5-7 Tage fasten. Diese Tiere führen einen verborgenen Lebensstil, so dass die Menschen sie selten treffen.

Fortpflanzung und Langlebigkeit

Katzen, die im südlichen Teil des Verbreitungsgebiets leben, haben keine bestimmte Brutzeit, und Bewohner der nördlichen Regionen brüten von März bis April. Die Tragzeit beträgt 60-70 Tage.

Das Weibchen bringt 2-4 Kätzchen mit einem Gewicht von jeweils 80 bis 130 Gramm zur Welt. Kätzchen öffnen ihre Augen am 10. Tag nach der Geburt, am 23. Tag beginnen sie feste Nahrung zu sich zu nehmen. Kinder verlassen die Höhle nicht für einen Monat. Die Mutter kümmert sich ca. 10 Monate lang um den Nachwuchs.

Die Geschlechtsreife fernöstlicher Waldkatzen tritt im Alter von 18 Monaten auf. Männchen können jedoch bereits nach 7 Monaten mit der Zucht beginnen, und das Weibchen beginnt nach 10 Monaten mit der Geburt.

Diese Katzen leben ungefähr 15 Jahre.

Leopardkatzen leben etwa 15-17 Jahre in Gefangenschaft.

Nummer

Ende des letzten Jahrhunderts wurden Vertreter dieser Familie wegen ihres Pelzes gnadenlos erschossen. Jährlich wurden bis zu 200.000 Leopardenkatzen getötet. Heute besteht die Bevölkerung aus ungefähr 50 Tausend Personen.

In Japan wurden diese Raubtiere vor ungefähr 15 Jahren praktisch ausgerottet, aber heute hat sich die Situation wieder normalisiert.

Leopardkatzen sind domestiziert, aber in vielen Ländern ist hierfür eine Lizenz erforderlich. Bei der Paarung von Amur-Waldkatzen mit Hauskatzen wird ein hybrider Nachwuchs namens Bengalkatze geboren. Diese Katzen werden manchmal mit wilden Bengalkatzen verwechselt, aber das sind verschiedene Arten.

Lassen Sie Ihren Kommentar