Unermüdliche Algenkämpfer im Aquarium

Algenfresser in einem Heimaquarium sind nicht nur eine Modeerscheinung, sondern oft eine Notwendigkeit. Sie helfen dabei, unerwünschte Gäste auf unseren Pflanzen, auf Glas, auf Dekor und Erde zu bekämpfen - mit Algen im Aquarium. In jedem, auch am besten gepflegten Aquarium, sind sie vorhanden, sie sind einfach kleiner als die höheren Pflanzen und sie sind vor ihrem Hintergrund unsichtbar.

Und in einem einfachen Aquarium wachsen Algen manchmal so stark, dass sie die ganze Schönheit töten. Und eine der Möglichkeiten, ihre Zahl zu verringern, sind Algenfresser. Darüber hinaus ist dies nicht unbedingt Fisch (obwohl die meisten von ihnen nur sie sind), sondern auch Schnecken und Garnelen.

Aus diesem Material lernen Sie die 7 effektivsten und beliebtesten Algenkämpfer im Aquarium kennen, die Fische und Wirbellosen, die erschwinglich, bescheiden und recht zuvorkommend sind. Sie sind ideal für Liebhaber von Aquarien, Pflanzen und sauberen, transparenten Gläsern.

Amano-Garnele

Sie sind klein, von 3 bis 5 cm, was sie ideal für kleine Aquarien macht. Von Algen fressen sie am aktivsten Fäden und ihre verschiedenen Sorten. Flip Flops, Xenococus und Blaualgen Amano berühren sich nicht. Algen fressen auch nur ungern, wenn sich noch viele andere, befriedigendere Lebensmittel im Aquarium befinden.

Sie müssen eine Menge von ihnen enthalten, da Sie einfach zwei oder drei nicht sehen werden. Und die Wirkung von ihnen wird minimal sein.

Antsistrus

Dies ist der beliebteste und häufigste Fisch unter allen Algenfressern. Schlicht genug, sehen sie auch interessant aus, besonders Männchen, die großartige Auswüchse auf ihren Köpfen haben. Ancistruses sind jedoch ziemlich große Fische und können 15 cm oder mehr erreichen.

Sie brauchen viel Gemüsefutter, sie müssen zusätzlich mit Pillen für Wels und Gemüse, zum Beispiel Gurken oder Zucchini, gefüttert werden. Wenn das Futter nicht ausreicht, können junge Triebe von Pflanzen fressen.

Friedlich gegenüber anderen Fischen, aggressiv gegeneinander, vor allem Männchen und bewachen ihr Revier.

Siamesischer Algenesser

Siamesischer Algenfresser oder auch SAE genannt, ist ein unprätentiöser Fisch, der bis zu 14 cm lang wird. SAE isst nicht nur Algen, sondern auch Pillen, Lebend- und Tiefkühlkost.
Wie die Antsistruses sind Siamesen territorial und bewachen ihr Territorium. Das Besondere an SAEs ist, dass sie einen Flip-Flop und einen schwarzen Bart essen, die andere Fische und Wirbellose nicht berühren.

Neretinische Schnecke

Erstens ist Neretina für seine helle, attraktive Farbe und seine geringe Größe von ca. 3 cm bekannt, aber auch für die Bekämpfung von Algen, einschließlich solcher, die von anderen Schnecken- und Fischarten nicht berührt werden.

Drei Arten von Neretins

Zu den Mängeln zählen eine kurze Lebensdauer und die Unfähigkeit, in Süßwasser zu züchten.

Ototsinklus

Ototsinklus ist ein kleiner, friedlicher und aktiver Fisch. Gerade seine Abmessungen machten es populär, die maximale Körperlänge von bis zu 5 cm. Für kleine, auch kleine Aquarien ist dies eine ideale Option, zumal sie häufig an Algenausbrüchen leiden.

Es ist jedoch ein schüchterner Fisch, der in einer Herde gehalten werden muss. Und ziemlich anspruchsvoll und skurril zu den Parametern und der Qualität des Wassers, so kann es für Anfänger nicht empfohlen werden.

Girinoheylus

Oder wie es auch chinesischer Algenfresser genannt wird. Als typischer Vertreter der Algenfresser lebt Girinoheylus in schnellen Flüssen und hat sich daran gewöhnt, hartes Bewuchs von Steinen zu kratzen.

Es ist groß genug und was am traurigsten ist - kämpferisch. Und sein Charakter bringt ihn dazu, nicht nur mit seiner eigenen Art, sondern auch mit anderen Fischen zu kämpfen, vor allem, wenn sie ihm ähnlich sehen.

Und der alte Girinoheylus hört praktisch auf, Algen zu essen, und wechselt zu Lebendfutter oder greift große Fische an und frisst sie auf Schuppen.

Natürliche Farbe

Schneckenrolle

Die Rolle ist eine der häufigsten, einfachsten und produktivsten Aquarienschnecken. Manchmal wird ihr die Tatsache zugeschrieben, dass sie Pflanzen essen kann, aber das stimmt nicht.

Ihr Kiefer ist zu schwach und kann nicht an den harten Decken höherer Pflanzen nagen. Sie fressen aber verschiedene Mikroalgen recht effektiv, obwohl dies äußerlich nicht wahrnehmbar ist.
Zumindest in meinen Aquarien mit Brut habe ich festgestellt, dass sie weniger Verschmutzungen aufweisen, wenn sie einfache Spulen enthalten. Außerdem fressen sie wunderbar den Rest des Futters und halten so das Aquarium sauber.

Lassen Sie Ihren Kommentar