Birmanische Katzenzucht oder heiliges Birma

Die Birma-Katze (engl. Birman cat), auch „Sacred Burma“ genannt, ist eine Hauskatze mit leuchtend blauen Augen, weißen „Socken auf den Pfoten“ und farblich abgestimmten Punkten. Dies sind gesunde, freundliche Katzen mit einer melodischen und leisen Stimme, die den Besitzern nicht viel Ärger bereiten wird.

Rasse Geschichte

Nur wenige Katzenrassen sind von einer geheimnisvollen Aura umgeben wie die Burmesen. Es gibt keine einzige nachgewiesene Tatsache über die Herkunft der Rasse, stattdessen gibt es viele schöne Legenden.
Nach diesen Legenden (je nach Quelle unterschiedlich) lebten vor Jahrhunderten 100 heilige Katzen in Birma im Kloster Lao Zong mit langen, weißen Haaren und bernsteinfarbenen Augen.

Im Körper dieser Katzen lebten die Seelen verstorbener Mönche, die infolge der Transmutation in sie übergingen. Die Seelen dieser Mönche waren so rein, dass sie diese Welt nicht verlassen konnten und auf die heiligen weißen Katzen übertragen wurden. Nach dem Tod der Katze fielen sie in das Nirvana.

Die Göttin Tsun-Kuan-Tse, die Patronin der Transmutation, war eine wunderschöne Statue aus Gold mit brennenden Augen aus Saphir und entschied, wer es wert war, im Körper einer heiligen Katze zu leben.

Der Rektor des Tempels, der Mönch Moon-Ha, verbrachte sein Leben damit, diese Göttin zu verehren. Er war so heilig, dass der Gott Song-Heo seinen Bart mit Gold bemalte.

Der Liebling des Abtes war eine Katze namens Sing, die sich durch Freundlichkeit auszeichnete, was für ein Tier, das mit einem heiligen Mann zusammenlebt, selbstverständlich ist. Er verbrachte jeden Abend mit ihm, wenn er zur Göttin betete.

Als das Kloster angegriffen wurde und Mun-ha vor der Statue der Göttin starb, stieg der gläubige Singh auf seine Brust und begann zu schnurren, um seine Seele auf eine Reise und eine andere Welt vorzubereiten. Nach dem Tod des Rektors verwandelte sich seine Seele jedoch in den Körper der Katze.

Als sie der Göttin in die Augen sah, wurden seine Augen bernsteinfarben - saphirblau wie eine Statue. Schneeweiße Wolle wurde golden wie Gold, aus dem eine Statue gegossen wurde.

Die Schnauze, die Ohren, der Schwanz und die Beine waren in der dunklen Farbe der Erde bemalt, auf der Moon-ha lag.

Aber wo die Pfoten der Katze den toten Mönch berührten, blieben sie schneeweiß als Symbol für seine Reinheit und Heiligkeit. Am nächsten Morgen wurden alle verbleibenden 99 Katzen gleich.

Singh bewegte sich nicht, blieb zu Füßen der Gottheit und aß nicht. Nach sieben Tagen starb er und brachte die Seele des Mönchs ins Nirwana. Von diesem Moment an tauchte ein heiliges Birma auf der Welt auf - eine Katze voller Legenden.

Natürlich können solche Geschichten nicht als wahr bezeichnet werden, aber dies ist eine aufregende und ungewöhnliche Geschichte, die aus den Tiefen der Jahrhunderte gekommen ist.

Zum Glück gibt es zuverlässigere Fakten. Die ersten Katzen tauchten 1919 in Frankreich auf und wurden wahrscheinlich aus dem Kloster von Lao Zong gebracht. Die Katze mit dem Spitznamen Maldapur starb, weil sie der Seereise nicht standhalten konnte.

Aber die Katze Sita segelte nicht allein nach Frankreich, sondern mit den Kätzchen zögerte Maldapur nicht auf dem Weg. Diese Kätzchen wurden die Gründer einer neuen Rasse in Europa.

Im Jahr 1925 wurde die Rasse in Frankreich anerkannt, erhielt den Namen Burma nach Herkunftsland (heute Myanmar).

Während des Zweiten Weltkriegs waren sie wie viele andere Rassen so stark betroffen, dass zwei Katzen am Ende blieben. Die Wiederherstellung der Rasse dauerte Jahre, in denen sie mit anderen Rassen (höchstwahrscheinlich mit Persern und Siamesen, aber möglicherweise mit anderen) gekreuzt wurde, bis sie 1955 ihren früheren Ruhm wiedererlangte.

1959 kam das erste Katzenpaar in die USA und wurde 1967 beim CFA registriert. Derzeit hat die Rasse in allen großen felinologischen Organisationen den Status eines Champions.

Laut CFA war sie 2017 sogar die beliebteste Rasse unter langhaarigen Katzen, vor der persischen.

Beschreibung

Das perfekte Birma ist eine Katze mit einem langen, seidigen Fell, einer Spitzenfarbe, strahlend blauen Augen und weißen Socken auf den Pfoten. Diese Katzen werden von jenen geliebt, die von der siamesischen Farbe begeistert sind, aber ihre schlanke Struktur und ihr freies Temperament oder den gedrungenen und kurzen Körper von Himalaya-Katzen nicht mögen.

Eine burmesische Katze ist nicht nur ein Gleichgewicht zwischen diesen Rassen, sondern auch ein wunderbarer Charakter und Bewältigung.

Ihr Körper ist lang, kurz, stark, aber nicht dick. Mittellange, kräftige Füße mit großen, kräftigen Polstern. Der Schwanz ist von mittlerer Länge, proportional zum Körper.

Erwachsene Katzen wiegen 4 bis 7 kg und Katzen 3 bis 4,5 kg.

Die Form ihres Kopfes bewahrt den Mittelweg zwischen dem flachen Kopf einer Perserkatze und einem spitzen Siamesen. Es ist groß, breit, abgerundet und hat eine gerade „römische Nase“.

Helle, blaue Augen stehen weit auseinander, sind praktisch rund und haben einen süßen, freundlichen Ausdruck.

Die Ohren sind mittelgroß, an den Spitzen abgerundet und an der Basis fast genauso breit wie an den Spitzen.

Die größte Dekoration dieser Katze ist jedoch Wolle. Diese Rasse hat einen luxuriösen Kragen, der Hals und Schwanz mit einer langen und weichen Feder umrahmt. Das Fell ist weich, seidig, lang oder halblang, aber anders als bei der gleichen Perserkatze hat die burmesische keine flauschige Unterwolle, die sich in Matten wälzt.

Alle Wurzeln sind Spitzen, aber die Fellfarbe kann bereits sehr unterschiedlich sein, einschließlich Zobel, Schokolade, Creme, Blau, Lila und andere. Die Punkte sollten bis auf die weißen Pfoten deutlich sichtbar sein und sich vom Körper abheben.

Übrigens, diese weißen "Socken" sind die Visitenkarte der Rasse, und die Produktion von Tieren mit strahlend weißen Pfoten liegt in der Verantwortung jeder Cattery.

Zeichen

Der burmesische Katzenzüchter garantiert nicht, dass Ihre Katze Ihre Seele ins Nirvana führt, sondern dass Sie einen wunderbaren, treuen Freund haben, der Ihrem Leben Liebe, Komfort und Unterhaltung bringt.

Zwingerinhaber sagen, dass Burmesen leichte, loyale, gut erzogene Katzen mit einem weichen, toleranten Charakter sind, gute Freunde für Familie und andere Tiere.

Sehr süchtige, liebevolle Menschen, sie werden dem Auserwählten folgen und mit ihren blauen Augen seinem Tagesablauf folgen, um sicherzustellen, dass sie nichts verpasst haben.

Im Gegensatz zu vielen anderen aktiven Rassen liegen sie gerne auf Ihrem Schoß und tragen sie ruhig, wenn sie abgeholt werden.

Obwohl sie weniger aktiv sind als andere Katzenrassen, kann nicht gesagt werden, dass sie bettlägerig sind. Sie spielen gerne, sie sind sehr schlau, sie kennen ihren Spitznamen und kommen zum Appell. Obwohl nicht immer, ist alles so Katzen.

Sie sind nicht so laut und nervig wie siamesische Katzen, aber sie lieben es, mit ihren Lieben zu reden, und sie tun dies mit Hilfe von melodischem Miauen. Liebhaber sagen, sie haben sanfte, unauffällige Stimmen, wie gurrende Tauben.
Sie scheinen perfekt zu sein, sind es aber nicht. Mit ihrem Charakter mögen sie es nicht, wenn jemand zur Arbeit geht, sie verlässt und darauf wartet, dass er seine Aufmerksamkeit und Zuneigung erhält. Mit ihrem melodischen Miauen, der Bewegung ihrer Ohren und ihren blauen Augen werden sie klar machen, was sie von ihrem menschlichen Diener wollen.

Schließlich haben Sie nicht vergessen, dass es sich jahrhundertelang nicht nur um Katzen handelte, sondern um heilige Würmer?

Gesundheit und Kätzchen

Birmanische Katzen sind bei guter Gesundheit, sie haben keine Erbkrankheiten. Dies bedeutet nicht, dass Ihre Katze nicht krank sein wird, sie kann auch leiden wie andere Rassen, aber es bedeutet, dass es sich im Allgemeinen um eine starke Rasse handelt.

Sie leben ab 15 Jahren, oft bis zu 20 Jahren. Trotzdem werden Sie weise sein, wenn Sie Kätzchen in einem Kinderzimmer kaufen, das die geborenen Kätzchen impft und kontrolliert.

Katzen mit perfekten weißen Pfoten sind seltener und werden normalerweise zur Zucht gehalten. Kätzchen werden jedoch weiß geboren und verändern sich langsam. Daher ist es nicht einfach, das Potenzial eines burmesischen Kätzchens zu berücksichtigen. Aus diesem Grund verkaufen Kindergärten Kätzchen in der Regel nicht früher als vier Monate nach der Geburt.

Gleichzeitig sind auch unvollkommene Kätzchen sehr gefragt, sodass Sie in einem guten Kinderzimmer auf einer Warteliste stehen müssen, bis Ihr Kätzchen geboren wird.

Pflege

Sie haben ein halb langes, seidiges Fell, das aufgrund ihrer Struktur nicht zum Abwürgen neigt. Dementsprechend benötigen sie nicht so häufig Pflege wie andere Rassen. Es ist eine gute Angewohnheit, Ihre Katze einmal am Tag zu putzen, um Kontakte zu knüpfen und sich zu entspannen. Wenn Sie jedoch keine Zeit haben, können Sie dies seltener tun.

Wie oft gebadet wird, hängt vom jeweiligen Tier ab, aber einmal im Monat wird es ausreichen. In diesem Fall müssen Sie jedes hochwertige Shampoo für Tiere verwenden.

Birmanische Katzen wachsen langsam und entwickeln sich erst im dritten Lebensjahr vollständig. Fans sagen, dass sie ziemlich ungeschickt sind und ohne ersichtlichen Grund während des Durchgangs auf der Rückseite des Sofas fallen können.

Wenn Sie sich beeilen, um zu sehen, was passiert ist, machen sie bei all ihrem Auftreten deutlich, dass sie es absichtlich getan haben und setzen ihre Reise fort. Wenn Sie zwei Burma in Ihrem Haus haben, dann spielen sie meistens Aufholjagd und rennen durch die Räume.

Die Geschichte über diese Katzen wird nicht vollständig sein, wenn Sie sich nicht an ein interessantes Feature erinnern. In vielen Ländern der Welt, zum Beispiel in Kanada, Frankreich, den USA, England, Australien und Neuseeland, nennen Amateure Katzen nach nur einem Buchstaben des Alphabets und wählen ihn je nach Jahr. So begann 2001 - der Buchstabe "Y", 2002 - "Z", 2003 - mit "A".

Kein Buchstabe des Alphabets kann übersprungen werden, sodass alle 26 Jahre ein vollständiger Kreis entsteht. Dies ist ein schwieriger Test, da ein Besitzer des Jahres "Q" die Katze "Qsmakemecrazy" nannte, was mit "Q" übersetzt werden kann, was mich verrückt macht.

Sehen Sie sich das Video an: Unsere 4 Heilige Birma Kitten Saia, Becky, Tyra & Cassy (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar