Leonberger

Leonberger ist eine große Hunderasse aus der baden-württembergischen Stadt Leonberg. Der Legende nach wurde die Rasse als Symbol gezüchtet, da auf dem Stadtwappen ein Löwe abgebildet ist.

Abstracts

  • Leonberger Welpen sind voller Energie und Hormone, in den ersten Lebensjahren sind sie sehr energisch. Erwachsene Hunde sind ruhig und voller Würde.
  • Sie sind gerne mit ihrer Familie zusammen und eignen sich nicht zum Leben in einer Voliere oder Kette.
  • Dies ist ein großer Hund und sein Inhalt braucht Platz. Ein Privathaus mit großem Garten ist ideal.
  • Sie häuten und reichlich, besonders zweimal im Jahr.
  • Sie sind sehr kinderlieb und liebevoll mit ihnen, aber die große Größe macht jeden Hund potenziell gefährlich.
  • Leonberger hat wie alle großen Hunderassen eine kurze Lebensdauer. Nur etwa 7 Jahre.

Rasse Geschichte

1830 gab Heinrich Essig, Züchter und Bürgermeister von Leonberg, bekannt, dass er eine neue Hunderasse geschaffen habe. Er überquerte die Hündin von Neufundland und männlich Barry aus dem Kloster St. Bernard (wir kennen ihn als Bernhardiner).

Anschließend wurde nach eigenen Angaben das Blut eines Pyrenäen-Sennenhundes zugegeben und dadurch sehr große Hunde mit damals geschätzten langen Haaren und gutem Charakter gewonnen.

Übrigens ist umstritten, was genau Essig der Schöpfer der Rasse war. Prinz Clemens Lothar von Metternich besaß bereits 1585 Hunde, die Leonberger sehr ähnlich waren. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass Essig die Rasse registriert und benannt hat.

Der erste Hund, der als Leonberger registriert wurde, wurde 1846 geboren und erbte viele der Zuchtmerkmale, von denen er abstammte. Eine populäre Legende besagt, dass es als Symbol der Stadt geschaffen wurde, auf deren Wappen ein Löwe abgebildet ist.

Leonberger sind unter regierenden Familien in Europa populär geworden. Unter ihnen waren Napoleon II., Otto von Bismarck, Elisabeth von Bayern, Napoleon III.
Eine schwarz-weiße Gravur eines Leonberger wurde in das Illustrierte Buch der Hunde aufgenommen, das 1881 veröffentlicht wurde. Zu dieser Zeit wurde die Rasse unter St. Bernard als erfolgloses Handwerk eingestuft, eine instabile und nicht anerkannte Rasse, das Ergebnis einer Mode für große und starke Hunde.

Seine Popularität wurde durch die List von Essig erklärt, der den Reichen und Berühmten Welpen schenkte. Traditionell wurden sie auf Farmen gehalten und für ihre Wachhundqualitäten und die Fähigkeit zum Ziehen und Ablegen von Lasten geschätzt. Sie wurden oft in einem Schlitten gezogen gesehen, besonders im bayerischen Raum.

Das moderne Erscheinungsbild der Leonberger (mit dunklem Haar und einer schwarzen Maske im Gesicht) wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch die Einführung neuer Rassen wie Neufundland geprägt.

Dies war unvermeidlich, da die Hundepopulation während der beiden Weltkriege stark litt. Während des Ersten Weltkrieges wurden die meisten Hunde ausgesetzt oder getötet, es wird angenommen, dass nur 5 Individuen überlebten.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs erholte sich die Rasse und wurde erneut getroffen. Einige Hunde blieben zu Hause und waren zu teuer, um sie zu unterhalten, andere wurden im Krieg als Zugkraft eingesetzt.

Der heutige Leonberger hat seine Wurzeln in neun Hunden, die nach dem Zweiten Weltkrieg überlebt haben.

Durch die Bemühungen von Amateuren wurde die Rasse wiederhergestellt und gewann allmählich an Popularität, obwohl sie einer der seltensten Hunde in der Arbeitsgruppe bleibt. Der American American Kennel Club hat die Rasse erst am 1. Januar 2010 anerkannt.

Rassebeschreibung

Hunde haben luxuriöses doppeltes Haar, sie sind groß, muskulös, elegant. Eine schwarze Maske ziert den Kopf und verleiht der Rasse einen Ausdruck von Intelligenz, Stolz und Herzlichkeit.

Der Leonberger ist seinen Wurzeln treu geblieben (Arbeits- und Rettungsrasse) und vereint Stärke und Eleganz. Bei Hunden ist der sexuelle Dimorphismus ausgeprägt und es ist recht einfach, zwischen Männern und Frauen zu unterscheiden.

Widerristhunde werden 71-80 cm, durchschnittlich 75 cm und 54-77 kg schwer, Hündinnen 65-75 cm, durchschnittlich 70 cm und 45-61 kg schwer. Sie können hart arbeiten, sind gut gebaut, muskulös und haben schwere Knochen. Die Brust ist breit und tief.

Der Kopf ist proportional zum Körper, die Länge der Schnauze und des Schädels sind ungefähr gleich. Die Augen sind nicht sehr tief angesetzt, mittelgroß, oval, dunkelbraun.

Die Ohren sind fleischig, mittelgroß und hängen herab. Scherenbiss mit einem sehr starken Biss, die Zähne schließen fest.
Leonberger hat ein doppeltes, wasserabweisendes Fell, das sehr lang und eng am Körper anliegt. Sie ist an der Schnauze und den Beinen kürzer.

Oberhemd mit langem, glattem Haar, aber leichter Welligkeit ist erlaubt. Die Unterwolle ist weich und dicht. Bei ausgewachsenen Männchen ist eine Mähne gut ausgeprägt, und der Schwanz ist mit dichtem Haar verziert.

Die Fellfarbe variiert und beinhaltet alle Kombinationen aus Löwengelb, Rot, Sand und Dunkelrot. Ein kleiner weißer Fleck auf der Brust ist akzeptabel.

Zeichen

Das Wesen dieser wunderbaren Rasse verbindet Freundlichkeit, Selbstvertrauen, Neugier und Verspieltheit. Letzteres hängt vom Alter und Temperament des Hundes ab, jedoch sind viele Leonberger auch in einem respektablen Alter verspielt und leben als Welpen.

In der Öffentlichkeit sind sie wohlerzogene und ruhige Hunde, die Fremde begrüßen, keine Angst vor der Menge haben, ruhig warten, während der Besitzer redet oder einkauft. Besonders zart sind sie bei Kindern, Leonberger gelten als Rasse für Familien mit Kindern.

Darüber hinaus ist dieses Charaktermerkmal bei allen Hunden zu finden, unabhängig von Geschlecht oder Temperament. Aggression oder Feigheit ist ein schwerwiegender Mangel und nicht für die Rasse charakteristisch.

Mit anderen Hunden verhalten sie sich ruhig, aber sicher, wie es sich für einen starken Riesen gehört. Nach dem Treffen sind sie vielleicht gleichgültig oder neigen dazu, sollten aber nicht aggressiv sein. Scharmützel können zwischen zwei Männern auftreten, aber es hängt alles von der Sozialisation und dem Training des Hundes ab.
In Einrichtungen wie Hospizen sind häufig Hunde dieser Rasse anzutreffen. Sie sind in der Therapie engagiert und bringen Hunderten von Patienten auf der ganzen Welt Trost, Freude und Frieden. Als Wachhund nehmen sie ihre Arbeit ernst und bellen nur bei Bedarf.

In der Regel liegen sie an einem strategisch wichtigen Ort, von dem aus sich ein Blick auf das gesamte Gebiet bietet. Ihr Verstand wird es ihnen ermöglichen, die Situation einzuschätzen und nicht unnötig Gewalt anzuwenden, aber im Falle einer Gefahr handeln sie entschlossen und mutig.

Trotz der Tatsache, dass der Leonberger einen hervorragenden Charakter hat, wie bei anderen großen Rassen, sollten Sie sich nicht nur auf ihn verlassen. Frühe Sozialisation und Bildung sind notwendig. Welpen haben ein liebevolles Wesen, sie grüßen oft Fremde im Haus, als ob es ein geliebter Mensch wäre.

Gleichzeitig wachsen sie langsam sowohl physisch als auch psychisch, und die volle Reife erreicht zwei Jahre! Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt trainieren, können Sie einen intelligenten, handhabbaren und ruhigen Hund erziehen.

Ein guter Trainer wird es dem Hund ermöglichen, seinen Platz in der Welt zu verstehen, Probleme zu lösen und sich in der Familie zu verhalten.

Pflege

In Bezug auf Pflege benötigen sie Aufmerksamkeit und Zeit. In der Regel fließt ihr Speichel nicht, aber manchmal kann er nach dem Trinken oder bei Stress fließen. Außerdem spritzen sie Wasser.

Leonbergers Haare trocknen langsam, und nach einem Spaziergang bei nassem Wetter bleiben riesige, schmutzige Fußabdrücke auf dem Boden.

Das ganze Jahr über vergammelt sich ihr Fell mit zwei schweren Häuten im Frühjahr und Herbst. Natürlich ist für einen Hund mit einem langen und dicken Fell mehr Sorgfalt erforderlich als für ein glattes Fell. Alle Leonberger haben einen wasserabweisenden Mantel, der sie vor dem Wetter schützt.

Wenn Sie möchten, dass sie gepflegt aussieht, muss sie täglich gekämmt werden. Dadurch wird die Menge der ausfallenden Haare erheblich reduziert. Das Waschen eines riesigen Hundes erfordert viel Geduld, Wasser, Shampoo und Handtücher.

Aber die Pflege der Rasse ist nicht erforderlich. Kämmen, Krallen schneiden und ein wenig an den Pfotenpolstern abschneiden - der natürliche Look wird als ideal angesehen.

Gesundheit

Große, einigermaßen gesunde Rasse. Die Hüftdysplasie, die Geißel aller großen Hunderassen in Leonberger, ist weniger ausgeprägt. Hauptsächlich aufgrund der Bemühungen von Züchtern, die ihre Hunde testen und Erzeuger mit potenziellen Problemen ausschließen.

Die Studien zur Lebenserwartung von Leonberger-Hunden in den USA und in Großbritannien ergaben einen Wert von 7 Jahren, was fast 4 Jahre weniger ist als bei anderen reinrassigen Rassen, was jedoch normalerweise bei großen Hunden der Fall ist. Nur 20% der Hunde lebten 10 Jahre oder länger. Der älteste starb im Alter von 13 Jahren.

Zu den schweren Krankheiten, die die Rasse betreffen, gehören einige Krebsarten. Darüber hinaus sind alle großen Rassen anfällig für eine Umkehrung des Darms und des Leonberger mit seiner tiefen Brust und noch mehr.

Sie müssen in kleinen Portionen gefüttert werden und nicht alle Lebensmittel auf einmal geben. Laut Statistik die häufigsten Todesursachen: Krebs (45%), Herzerkrankungen (11%), andere (8%), Alter (12%).

Sehen Sie sich das Video an: Leonberger 2018 Rasse, Aussehen & Charakter (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar