Hunderasse Neufundland

Neufundländer sind eine große berufstätige Hunderasse. Riesig, klug, stark, treu und ruhig erschienen diese Hunde auf der Insel Neufundland, die ihnen einen Namen gab.

Dies sind Wasserhunde, ausgezeichnete Rettungsschwimmer auf dem Wasser, da ihre Wolle wasserabweisend ist, es Membranen auf den Pfoten gibt und das Volumen der Lunge es Ihnen ermöglicht, perfekt zu schwimmen.

Abstracts

  • Dies ist ein großer Hund, denken Sie daran, wenn Sie einen kleinen Welpen kaufen. Sie eignen sich nicht sehr gut zum Wohnen in einer beengten Wohnung und freuen sich in einem Privathaus, besonders wenn sich Wasser in der Nähe befindet.
  • Dies ist die Arbeitsrasse, die Sie brauchen, um im Geschäft zu sein.
  • Wenn Sie der aktuelle Speichel ärgert, dann ist diese Rasse nichts für Sie. Es fließt nicht wie die Doggen, aber es fließt trotzdem.
  • Wenn Sie möchten, dass der Hund gut aussieht, muss das Fell sehr gepflegt werden. Besonders beim Häuten.
  • Sie können in warmen Klimazonen leben, leiden aber unter Hitze. Dies ist ein Hund für kaltes Klima. Um Hitzschlag zu vermeiden, bewahren Sie es in einem klimatisierten Raum oder in einem Badezimmer auf.

Rasse Geschichte

Beginnen wir mit einer kleinen Klarstellung. Diese Hunde werden Taucher genannt, was falsch ist. Der Moskauer Taucher ist eine Hunderasse, die in den 1940-1980er Jahren auf der Basis von Neufundland in der UdSSR gezüchtet wurde.

Da es keine große Anzahl von Personen gab, verschwanden sie allmählich und gelten heute als verloren.

Aber die Geschichte der Rasse ist nicht so kompliziert, sie ist eine der umstrittensten. Es gibt viele Theorien darüber, wie große schwarze Hunde auf Neufundland aufgetaucht sind.
Die erste handelt von ihrer Abstammung von einem großen schwarzen Wikinger-Bärenhund. Archäologen haben L'Anse aux Meadows - eine Wikingersiedlung aus dem späten 11. Jahrhundert - unter den Artefakten entdeckt - das Skelett eines großen Hundes.

Die Siedlung selbst dauerte nicht lange, erhielt keine Entwicklung, es gibt keine anderen Bestätigungen für diese Theorie und die Version, dass sie von einem großen schwarzen Wikinger-Bärenhund stammte, ist nichts weiter als eine romantische Fiktion.

Eine andere Version ist der Ursprung des inzwischen ausgestorbenen schwarzen Wolfs oder einheimischer Rassen. Die meisten Experten sind sich jedoch einig, dass es auf der Insel keine einheimischen Rassen gab, bis die Europäer dort ankamen.

Selbst wenn sie es wären, dann in so geringer Zahl, dass sie keine Geschichte geschrieben haben. Vergessen Sie nicht, dass dies eine Insel ist und die Bevölkerung dort begrenzt ist.

Neufundländer ähneln Mastiffs von Rassen wie Saint Bernard und English Mastiff. Sie haben dicke Beine, einen massiven Kopf, eine breite Schnauze und ein starkes Skelett.

Tatsächlich hat das Blut vieler moderner St. Bernards das Blut von Neufundländern, da sie, als die Rasse vom Aussterben bedroht war, gekreuzt wurden.

Es gibt Ähnlichkeiten mit Sennenhunden wie dem Pyrenäenhirten.

Höchstwahrscheinlich stammten sie von verschiedenen europäischen Hunden. Dies ist logisch, da die Insel die Basis für verschiedene Handels-, Fischerei- und Militärschiffe aus der ganzen Welt war.

Interessanterweise ist die Geschichte der Rasse sehr ähnlich zu einer anderen einheimischen, inzwischen ausgestorbenen - St. John's Water Dog.

Quellen erwähnen, dass sie etwa zur gleichen Zeit existierten und ähnliche Funktionen ausübten, ähnlich waren. Hier ist jedoch nicht klar, ob sie verwandt oder unabhängig voneinander entwickelt wurden.

Vieles, was wir über die frühe Geschichte der Rasse wissen, beginnt in der Mitte des 18. Jahrhunderts, als sich die Rasse als Zugtier erwies, einen Karren oder ein Netz zog und Menschen rettete.

Gleichzeitig wird der Name „Neufundland“ erstmals in Dokumenten, Magazinen und der damaligen Literatur erwähnt.

Sie waren zu Wasser und zu Land gleichermaßen nützlich und wurden an Bord von Schiffen für die Zustellung von Post an Land und von Gegenständen zwischen Schiffen verwendet.

Sie dienten sogar dazu, mit speziellen Holzkarren königliche Post in die Stadt zu bringen. Die Landwirte verwendeten sie auch zum Transport und zur Lieferung von Milch.

Nachdem die Rasse unter Seglern an Popularität und Anerkennung gewonnen hatte, breitete sie sich auf der ganzen Welt aus. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es in England viele Kindergärten, obwohl sie in ihrer Heimat fast ausgestorben wären.

Dies geschah dank zweier Gesetze, die 1780 und 1885 verabschiedet wurden und die jeden dazu verpflichteten, diesem Hund eine hohe Steuer zu zahlen.

Darüber hinaus war die Steuer auf Hündinnen viel höher als die Steuer auf Männer, was sogar im Welpenalter zur Zerstörung der Mehrheit führte. In den 1900er Jahren beschlossen 135 Grafschaften in Neufundland, Hunde vollständig zu verbieten.

Aber zu Beginn des Ersten Weltkriegs und in England waren sie in Gefahr. Im Jahr 1919 wurde die Rasse als gefährdet eingestuft, und im Jahr 1923 wurden nur 23 Hunde auf den Inseln registriert.

Nur dank der Bemühungen von Züchtern aus der ganzen Welt konnten die Zahlen wiederhergestellt werden, aber die Fortschritte waren langsam und schmerzhaft.

1928 waren es kaum mehr als 75 Personen. Gleichzeitig wurde das Verschwinden anderer Rassen mit weniger als 300 gemeldet.

Heute sind Neufundländer auf der ganzen Welt bekannt, hauptsächlich als Haustiere, aber viele retten immer noch Menschen. In Frankreich und Italien sind sie offizielle Rettungshunde, manche können sogar von einem Hubschrauber ins Wasser springen, um eine Person zu retten.

Diese großen, klugen, freundlichen Hunde dienen als Rettungsschwimmer, suchen Menschen unter den Trümmern und Lawinen und dienen als Blindenhunde.

Beschreibung

Als universeller Arbeitshund fühlt er sich zu Land und zu Wasser sicher. Dies ist ein großer, ausgeglichener, schwerer Hund mit Schwimmfüßen und wasserabweisendem Fell.

Im Wasser ist dies ein erfahrener Schwimmer (nicht ohne Grund als Taucher bezeichnet) und an Land ein unermüdlicher Arbeiter, der in der Lage ist, eine schwere Last zu ziehen. Sie gehören zu großen Hunderassen. Widerristhunde werden 71 cm und wiegen bis zu 68 kg, Hündinnen 61 cm und wiegen bis zu 54 kg.

Der sexuelle Dimorphismus ist gut ausgeprägt, die Männchen sind deutlich massiver und größer. Gleichzeitig ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Hund die angegebenen Werte überschreitet, sodass ein großer Hund bis zu 100 kg wiegen kann. Der größte wog 120 kg und war 1,8 Meter von der Nasenspitze bis zum Schwanz. Obwohl große Hunde geschätzt werden, entspricht die Größe nicht der Qualität und der Rassestandard legt nahe, dass ausgewogene Hunde vorzuziehen sind.

Der Kopf ist massiv, der Schädel ist breit und leicht gewölbt. Es sollte keine Hautfalten und Falten im Gesicht geben, es ist glatt. Die Augen sind klein, tief angesetzt, weit auseinanderliegend, dunkelbraun.

Obwohl bei Hunden mit hellem Haar eine hellere Augenfarbe akzeptabel ist, sollte dies den Gesamteindruck des Hundes nicht beeinträchtigen.

Der Ausdruck der Augen ist weich und spiegelt die Merkmale der Rasse wider - Verstand, Würde, Wohlwollen. Deshalb ist eine andere Augenfarbe unerwünscht, die der Rasse einen bedrohlichen Ausdruck verleihen kann.

Die Ohren sind klein, dreieckig, die Enden sind abgerundet. Scherenbiss oder gerade.

Der Hals ist dick und kräftig, von beträchtlicher Länge, so dass der Neufundländer stolz seinen Kopf hoch halten kann. Die Schultern sind muskulös und kräftig und bilden einen breiten Rücken. Die Brust ist tief, breit und voluminös.

Ein sehr großes Lungenvolumen ermöglicht es dem Hund, extrem lange Strecken im offenen Ozean zu schwimmen und Wellen und Strömungen zu bekämpfen. Die Pfoten sind schwer, muskulös, gerade und parallel zueinander.
Eine Besonderheit der Rasse ist ein glattes, wasserabweisendes Doppelhaar, das auch in Gegenrichtung in seine natürliche Position zurückkehren will. Das Oberhemd ist mittellang, dick, mit einem geraden oder leicht gewellten Mantel.

Dickes, dichtes, weiches Unterfell schützt den Hund vor Umwelteinflüssen und Temperatur. Das kürzeste Haar im Gesicht und am Kopf, am Schwanz ist es lang, dick und grob. An Vorder- und Hinterbeinen sind Kratzer.

Offiziell anerkannte Farben: schwarz, schwarz und weiß und braun. Erlaubt weiße Flecken auf der Brust, den Fingern und der Schwanzspitze.

Zeichen

Nach Rassestandard:

„Die sanfte Natur ist das Markenzeichen von Neufundland. Das ist das wichtigste Merkmal der Rasse. “

Sie sind unglaublich weiche, geduldige Hunde, die dem Besitzer und der Familie sehr verbunden sind. Sie sind berühmt für ihre Toleranz und Liebe zu Kindern, für die sie hervorragende Kindermädchen und Freunde sein werden. Dies ist jedoch ein großer Hund und es muss darauf geachtet werden, dass er nicht in die Enge getrieben wird.

Darüber hinaus ist es aufgrund seiner Größe auch bei Spielen potenziell gefährlich. Lassen Sie kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt, auch nicht mit Hunden, die als sanfte Riesen bezeichnet werden.

Klug und einfühlsam können sie gute Wächter sein. Im Alltag bellen sie selten, aber wenn Sie einen Alarm auslösen müssen, tun sie es laut. Außerdem haben sie ein eigenständiges Denken und können den Grad der Gefahr selbst einschätzen. Wenn es die Situation erfordert, werden sie mutig und entschlossen sein.

Sie sind jedoch nicht aggressiv, wenn Sie sich an jemand anderem festhalten müssen, dann erschrecken sie ihn lieber oder stehen zwischen ihm und seiner Familie.

Sie sind nicht nur gut mit Kindern, sondern auch mit anderen Kreaturen. Die Sozialisation sollte früh begonnen werden, um den Welpen in die Außenwelt einzuführen: Geräusche, Tiere, Hunde, Gerüche und Menschen. Es muss daran erinnert werden, dass Neufundland trotz seiner Größe ein Wasserhund ist, kein Schäferhund. Sie wurden geboren, um im Wasser zu arbeiten, auch wenn sich Membranen zwischen den Fingern befinden.

Verlassen Sie sich also nicht darauf, dass er Leibwächter oder Wächter ist.

Sie verstehen sich gut mit anderen Hunden, aber Männer können miteinander dominieren. Obwohl sie nicht angreifen, ziehen sie sich nicht zurück. Und angesichts der Größe kann es für kleine Hunde tödlich sein, obwohl Neufundland nicht versucht, den Feind zu jagen oder zu töten.

Einige können unbequem und schwer zu trainieren sein. Das Training sollte konsequent, interessant und spielerisch sein. Die Delikatesse, die sie für den Erfolg geben, passt gut zu ihnen.

Das Training sollte so früh wie möglich beginnen, damit sich der Welpe an Gehorsam gewöhnt.

Neufundländer denken unabhängig und treffen ihre eigenen Entscheidungen. Es wird bemerkt, dass sie empfindlich auf den Ton des Besitzers reagieren und seine Gesten verstehen.

Unhöflichkeit und Schreien während des Trainings helfen nicht nur, sondern tun auch weh. Dies ist ein Fall, wenn Sie nicht mit einer Peitsche, sondern mit einer Karotte handeln müssen.
Ein weiteres Merkmal der Rasse ist Hingabe und Heldentum, für die es Hunderte von Beweisen gibt. Ihre Entschlossenheit, Menschenleben zu retten, spiegelt sich in Literatur, Kunst und Skulptur wider.

Manchmal können sie die Gefahr überschätzen und einen Schwimmer retten, der keine Hilfe benötigt.

Es klingt harmlos, aber stellen Sie sich vor, ein Hund mit einem Gewicht von 80 kg schwimmt auf Sie zu und versucht, ihn an Land zu ziehen. Beobachten Sie ihn beim Gehen am Wasser, um solche Situationen zu vermeiden.

Natürlich sind diese Hunde sehr wasserlieb und werden jede Gelegenheit nutzen, um sich darauf einzulassen. Dieser wasserabweisende Mantel von love plus verwandelt den Hund in einen großartigen Lastwagen, mit dem er eine Vielzahl von Dreck ins Haus bringt. Die meisten davon sind auf Fußböden, Möbeln und Tapeten zu finden. Darüber hinaus haben sie Speichel, obwohl nicht so reichlich wie in anderen großen Rassen.

Kraftvoll und stark, bewege dich langsam und liebe es zu taumeln. Sie fühlen sich in einem Privathaus wohl, besonders wenn es in der Nähe Wasser gibt. In einer Wohnung ist es schwieriger für sie, besonders im Sommer, wenn es heiß ist. Sie bevorzugen ein kaltes Klima und können von der Hitze gestresst werden.

Pflege

Dicke doppelte Wolle neigt zum Abwürgen und bei faulen Besitzern führt die Pflege zu Problemen, wenn sie nicht regelmäßig gekämmt wird.

Das restliche Fell besteht aus langen, ölbeschichteten Haaren und die Unterwolle ist sehr dick. Wenn ein Hund schwimmt, hilft es ihm, trocken zu bleiben.

Wie die meisten nördlichen Rassen mausert Neufundland zweimal im Jahr und verliert dabei den größten Teil der Unterwolle. Dies macht sie unglaublich Mode, sie haben sogar niemanden zu vergleichen.

Wenn Sie sich für den Kauf eines Hundes entscheiden, planen Sie sofort die Zeit für die tägliche Pflege ein. Ansonsten wird die Wolle auf Möbeln, Teppichen, Fußböden, in der Luft fliegen und an Kleidern hängen.

Während der Häutung, und dies geschieht im Frühjahr und Herbst, müssen Sie möglicherweise die Hilfe eines Fachmanns in Anspruch nehmen, um mit der Menge fertig zu werden, die vom Hund fällt. Speichel und Wolle sind ein kleiner Preis, um einen solchen Hund zu besitzen.

Aber der Neuling muss minimal gewaschen werden, um das schützende Fett von seinem Mantel nicht abzuwaschen. Das Verlassen besteht zum größten Teil darin, zu kämmen und die Bildung von Verwicklungen zu vermeiden.

Die Hexenmeister werden aus zwei Gründen gebildet: mangelnde Sorgfalt und das falsche Werkzeug.

Dickes doppeltes Haar lässt die meisten Kämme nicht tief genug eindringen und es können sich Locken auf der Haut bilden.

Es ist besser, in Teilen zu arbeiten, indem man das eine detailliert und zum anderen übergeht. Wenn Sie die heruntergefallene Stelle nicht mit der Hand oder dem Kamm entfernen können, müssen Sie sie mit einer Schere abschneiden.

Gesundheit

Neufundländer sind anfällig für Dysplasie in verschiedenen Formen und Cystinurie. Große Hunde haben keine lange Lebenserwartung und keine gute Gesundheit, Neulinge sehen vor ihrem Hintergrund ziemlich gut aus.

Sie leben 8-12 Jahre, durchschnittlich 10 Jahre.

Sehen Sie sich das Video an: Neufundländer 2019 Rasse, Aussehen & Charakter (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar