Waliser-Terrier

Welsh Terrier (geb. Welsh Terrier Welsh Terrier) ist eine Hunderasse aus Großbritannien. Ursprünglich für die Fuchs- und Nagetierjagd geschaffen, wurden sie im Laufe der Zeit zu Schauhunden. Trotzdem behielten die walisischen Terrier die Eigenschaften der Terrier bei. Sie lieben die Jagd und sind unabhängig.

Abstracts

  • Waliser-Terrier kommen in der Wohnung gut zurecht, wenn sie einen Ausweg für die angesammelte Energie finden. Aber im Idealfall sind sie für das Leben in einem Privathaus angepasst.
  • Sie verblassen praktisch nicht und eignen sich gut für Menschen, die allergisch gegen Hundehaar sind.
  • Wolle erfordert keine besondere Pflege, muss aber regelmäßig zugeschnitten werden.
  • Es ist schwer genug zu trainieren und zu erziehen, das sind meisterhafte Hunde. Nicht für Anfängerzüchter geeignet.
  • Dies sind unabhängige Hunde und sie leiden nicht unter der Trennung von geliebten Menschen. Aber es ist besser, Spielzeug zu Hause zu lassen, da es zerstörerisch sein kann.
  • Waliser-Terrier lieben Kinder.
  • Wie die meisten Terrier lieben sie es, andere Tiere zu graben und zu jagen.
  • Sie können mit anderen Hunden kämpfen und brauchen eine frühe Sozialisation.

Rasse Geschichte

Waliser Terrier gelten als die älteste Hunderasse der britischen Inseln. Sie stammten vom alten englischen Schwarz-Braun-Terrier und vom alten englischen Terrier, die es heute nicht mehr gibt.

Beide Terrier werden seit Jahrhunderten in England verwendet und begleiteten Hunderudeln bei der Jagd auf Füchse, Dachse und Otter.

Ihre Aufgabe war es, das Tier aus dem Loch zu vertreiben, wenn es vor der Verfolgung von Hunden Zuflucht suchte. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts waren diese beiden Rassen so gemischt und einander ähnlich, dass sie zu einer Rasse zusammengefasst wurden.

Von diesem Moment an begannen die Züchter, alle Hunde dieses Typs als Waliser-Terrier einzustufen.

Der English Kennel Club erkannte die Rasse 1855 offiziell an, sie wurde erstmals 1886 auf einer Ausstellung gezeigt. Sie kamen 1888 in die USA und wurden im selben Jahr anerkannt.

Als die Popularität der Jagd allmählich abnahm, zeigten sich die walisischen Terrier immer mehr auf Ausstellungen. Dementsprechend haben sich die Anforderungen an die Rasse geändert. Um einen anspruchsvolleren Hund zu bekommen, begannen sie, sie mit Drahthaar-Foxterrier zu kreuzen. Dies führte dazu, dass sie heute wie kleine Airedale-Terrier aussehen.

Obwohl die meisten modernen Waliser Terrier Begleithunde sind, ist ihr Jagdtrieb nicht verschwunden. Sie sind immer noch in der Lage, das Biest zu verfolgen und zu jagen.

Leider werden Waliser-Terrier heute als gefährdete Rassen eingestuft. Der English Kennel Club registriert jährlich nicht mehr als 300 Welpen, während die Zahl der beliebten Rassen zwischen Tausenden und Zehntausenden liegt.

Beschreibung

Starker kompakter Hund, mittelgroß, schwarzweiße Farbe. Am Widerrist sind sie bis zu 39 cm groß, wiegen 9-9,5 kg und ähneln einer Miniatur-Airedale. Der Hund ist quadratisch, seine Pfoten sind lang, sodass sie sich leicht bewegen können.

Traditionell wurde der Schwanz gestoppt, aber heute ist diese Praxis in den meisten europäischen Ländern illegal. Der natürliche Schwanz ist jedoch ziemlich kurz und stört das Gleichgewicht des Hundes nicht.

Die Augen sind dunkelbraun, mandelförmig, weit auseinander. Die Ohren sind klein und dreieckig. Die Schnauze ist kurz, mit glattem Fuß, Bart und Schnurrbart. Scherenbiss.
Das Fell ist doppelt, die Unterwolle ist weich und das restliche Fell ist dick und steif. Welsh Terrier Welpen werden fast schwarz geboren und im ersten Lebensjahr verfärben sie sich schwarz. Ein erwachsener Hund hat einen schwarzen Rücken, Beine, Bauch, Nacken und einen roten Kopf.

Es sollte beachtet werden, dass diese Rasse nicht verblasst und tote Haare beim Kämmen, Spielen und Laufen entfernt werden.

Zeichen

Waliser-Terrier jagen seit Jahrhunderten Hunde und müssen unabhängig, belastbar und durchsetzungsfähig sein. Infolgedessen sind sie stur und hören dem Besitzer nicht zu, wenn sie ihn für schwächer halten als sie selbst.

Die Arbeit am Gehorsam sollte so früh wie möglich beginnen und das ganze Leben hindurch fortgesetzt werden. Der Besitzer muss eine führende Position im Rudel einnehmen, ohne zu schreien und zu drohen und nur die Psychologie von Hunden zu verstehen. Wenn der Waliser-Terrier die Hauptsache im Rudel empfindet, kann er sogar aggressiv werden, da dies seiner Natur nach so ist.

Allerdings ist nicht alles so schlimm und Waliser Terrier sind deutlich weniger stur als die meisten Terrier. Ein wohlerzogener und sozialisierter Waliser-Terrier ist die süßeste Kreatur, die stundenlang rennen kann, um dem Ball zu folgen. Darüber hinaus ist dies ein energiegeladener Hund, der viele Spiele, Laufen und Arbeiten benötigt.

Ein einfacher Spaziergang an der Leine reicht möglicherweise nicht aus, und ein gelangweilter Hund fängt an, Streiche zu spielen. Und ihre Streiche sind nicht immer harmlos und können die Anzahl der Gegenstände im Haus erheblich reduzieren.

Vergessen Sie nicht, dem Hund genügend Bewegung zu geben, damit er sich müde und glücklich fühlt. Wie alle Terrier lieben sie es, den Boden zu graben, und dies muss bei der Haltung im Hof ​​berücksichtigt werden.
Waliser lieben Kinder, besonders Spiele mit ihnen. Alle Terrier sind jedoch energisch und ziemlich unhöflich. Lassen Sie den Hund und das Kind nicht allein, da es ihn versehentlich niederschlagen oder erschrecken kann.

Damit dieser Hund glücklich ist, muss er sozialisiert sein, ruhig und konsequent die Regeln festlegen, um der angesammelten Energie Platz zu machen.

Pflege

Ein Merkmal der walisischen Terrier ist, dass sie praktisch nicht verblassen. Wolle fällt beim Spielen oder Laufen aus.

Es ist jedoch ratsam, es mehrmals pro Woche zu kämmen und alle sechs Monate zu schneiden.

Gesundheit

Starke und gesunde Rasse. Waliser Terrier leben 12-13 Jahre und bleiben ihr ganzes Leben lang aktiv.

Sehen Sie sich das Video an: - Walliser Clicker - Staring Puppy Yorkie Terrier (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar