Danio rerio - der anspruchsloseste Bewohner des Aquariums

Danio rerio Fische sind kleine und sehr aktive Haustiere, die es vorziehen, in Rudeln zu leben. Diese Art war eines der ersten bewohnten Aquarien. Die Fische sind zuvorkommend, unprätentiös, es ist interessant, sie zu beobachten, und selbst Anfänger können mit der Zucht fertig werden.

Beschreibung

Der Zebrafisch wurde erstmals 1822 beschrieben. Seine Heimat sind die Stauseen Asiens, Nepals und Budapests. Der Fisch hat viele Farboptionen und Formen von Flossen. Auf dem Foto können Sie verstehen, wie vielfältig diese Ansicht ist.

Der Zebrafisch hat eine längliche Form, die auf beiden Seiten abgeflacht ist. Um die Lippen sind vier Schnurrbärte. Eine Besonderheit sind die blauen und weißen Streifen, die an den Kiemendeckeln beginnen und an der Schwanzflosse enden. Die Afterflosse ist ebenfalls mit Streifen verziert, der Rest ist jedoch völlig farblos. Die maximale Erwachsenenlänge beträgt insbesondere 6 cm, sie erreichen jedoch selten solche Größen in Aquarien. Die Lebenserwartung ist kurz - bis zu 4 Jahren. Es wird empfohlen, mindestens 5 Personen in einem Aquarium zu halten.

Sorten

Nachdem Sie sich das Foto angesehen haben, können Sie erraten, dass es bei diesen Fischen viele verschiedene Arten gibt. Es wurde jedoch nur Zebrafisch genetisch verändert. Trotzdem heißen solche Vertreter GloFish. In die Gene dieser Fische wurde ein fluoreszierendes Element eingebracht. So kam das Zebrafischrosa, -grün und -orange. Sie unterscheiden sich in hellen Farben, die unter dem Einfluss von UV-Strahlung intensiver werden. Inhalt und Verhalten dieser Sorte unterscheiden sich nicht vom Klassiker.

Die rote Farbe wurde durch Einbringen von Korallen-DNA erhalten, der grüne Fisch wurde dank der Quallengene. Und gelb-orange sind die Vertreter dieser beiden DNAs.

Wartung und Fütterung

Der Inhalt von Zebrafisch-Rerio ist völlig unprätentiös. Sie können auch in Nanoaquarien perfekt untergebracht werden. Eine Herde von 5 Personen benötigt nur 5 Liter. Sie bleiben in den oberen Wasserschichten und springen gerne, daher muss der Tank mit einem Deckel abgedeckt werden. Die Fische sind sehr verspielt, aber sie halten immer zusammen, wie auch auf dem Foto zu sehen ist.

Stellen Sie sicher, dass die Pflanzen gepflanzt sind, aber platzieren Sie sie in einer Ecke, damit der Zebrafisch genügend Platz zum Schwimmen hat. Sorgen Sie für gute Beleuchtung.

Wasserbedarf:

  • Temperatur - von 18 bis 26 Grad.
  • PH - von 6,6 bis 7,4.

In der Natur ernähren sich Fische von ins Wasser gefallenen Pflanzensamen, kleinen Insekten und ihren Larven. Zu Hause werden sie fast Allesfresser. Lebende, gefrorene oder künstliche Futtermittel passen zu ihnen. Bevorzugt werden Salzgarnelen und Tubuli. Denken Sie daran, dass sie Lebensmittel nur von der Wasseroberfläche fangen. Alles, was auf den Grund sinkt, bleibt dort.

Wen soll man bei den Nachbarn wählen?

Der Aquarienfisch Zebrafisch ist absolut nicht aggressiv und verträgt sich daher mit fast allen Nachbarn. In einem Rudel können sie sich gegenseitig antreiben, aber dies ist eine Manifestation hierarchischer Beziehungen, die nicht auf andere Arten zutreffen. Danios eignen sich perfekt für die Aufbewahrung in einem gemeinsamen Aquarium. Sie richten auch bei langsamen und ruhigen Arten keinen Schaden an. Die Hauptsache ist, dass es unter den Nachbarn keine Raubtiere geben sollte, die kleine Fische als Nahrung wahrnehmen könnten. Auf dem Foto ist zu erkennen, dass die Zebrafische extrem klein sind, aber dank ihrer Schnelligkeit und Konfliktfreiheit können sie sogar mit aggressiven Nachbarn wie Cichliden (mittelgroß), Gourami und Skalaren auskommen.

Perfekt kombiniert mit kleinen Fisch-Guppys, Macropods, Parsing. Für die Rolle des Nachbarn eignen sich auch Dornen, Kardinäle und Nanostomus.

Vorbereitung zum Laichen

Das Züchten von Zebrafischen ist ein unkomplizierter Prozess, den auch Anfänger bewältigen können. Fische erreichen die Pubertät bereits nach 4-6 Monaten. Und Sie können zu jeder Jahreszeit damit beginnen, sie zu züchten.

Bevor das Laichen beginnt, werden Zebrafische in ein großes Aquarium (ab 10 Liter) verbracht, die Wassertemperatur sollte über 20 ° C liegen. Füttere den Fisch reichlich. Für diese Zwecke sind rote Daphnien und Blutwürmer ausgezeichnet. Essen muss lebendig sein.

Der Laichgrund ist optional. Viele Aquarianer wählen speziell Behälter mit transparentem Boden aus, um das Laichen und die Larvenbildung zu überwachen. Sie können es jedoch nicht ganz leer lassen. Der Boden ist mit einem Toplnik oder Fontinalis übersät, der notwendigerweise von etwas zerdrückt wird. Laichwasser wird aus einem gemeinsamen Aquarium entnommen, in dem ständig Fische leben. Stellen Sie sicher, dass ein Siphon im Behälter installiert ist. Stellen Sie das Aquarium besser auf die Fensterbank, damit es direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Für die Zucht werden mehrere Rüden und eine Hündin ausgewählt. Abends ist es besser, sie zum Laichen zu bringen. Während der Nacht können sie sich an einem neuen Ort niederlassen, und am Morgen, wenn es dämmert, beginnt das Laichen.

Zucht

Wir setzen das Thema "danio rerio - Reproduktion" fort. Es ist sehr interessant, den Laichprozess zu beobachten. Fische bewegen sich sehr schnell im Aquarium und fliegen buchstäblich. Wenn es dem Männchen gelingt, das Weibchen zu fangen, schlägt er es in den Bauch, aus dem die Eier fliegen, und er gibt die Milch ab. Das Laichen dauert ungefähr eine Stunde. Während dieser Zeit können mehrere Markierungen mit Unterbrechungen von 6-8 Minuten auftreten. Während dieser Zeit kann das Weibchen 60 bis 400 Eier legen.

Zwei Weibchen können in die Laichgründe gesetzt werden, aber dann wird der Nachwuchs weniger ausfallen. Wenn Sie mehr braten möchten, bereiten Sie deshalb mehrere Aquarien für die Zucht vor.

Wenn das Laichen vorbei ist, werden Männchen und Weibchen aus dem "Nest" entfernt und sitzen in verschiedenen Behältern. Das Etikett wird nach einer Woche wiederholt, da sonst der Kaviar überreif wird. Für ein Weibchen sind bis zu 6 Würfe die Norm. Wenn sie sich beim Laichen vor dem Männchen versteckt, ist ihr Reh noch nicht fertig oder bereits gereift. In jedem Fall bleiben die Fische noch zwei Tage im Laichen.

Die Inkubationszeit beträgt zwei Tage. Dann erscheinen Braten, sie können auf dem Foto unten gesehen werden. Sie sind sehr klein, daher müssen Sie beim Reinigen des Aquariums äußerst vorsichtig sein. Zuerst werden die Jungen mit Ciliaten und Eigelb gefüttert. Wenn die Kinder wachsen, werden sie auf mehr Futter übertragen.

Lassen Sie Ihren Kommentar