Tests für Aquarienwasser: Wie ist zu verhalten?

Die Gesundheit und Existenzdauer eines Lebewesens auf dem Planeten hängt von der Qualität und dem Niveau seiner Umwelt ab. Die gleiche Aussage gilt unmittelbar sowohl für die Fische im Aquarium als auch für die darin befindliche Vegetation. Aus diesem Grund ist es so wichtig, nicht nur die Ernährung und die Temperaturbedingungen rechtzeitig zu überwachen, sondern auch die Zusammensetzung des darin enthaltenen Wassers. Es sollte also betont werden, dass das Fehlen bestimmter Mikroorganismen oder die Änderung der Wasserzusammensetzung zu den traurigsten Ereignissen führen kann.

Zum Beispiel gibt es einige Fischarten, die es vorziehen, in Wasser zu schwimmen, das bestimmte Verunreinigungen oder Mineralien enthält, was für andere völlig inakzeptabel ist. Aus diesem Grund ist es so wichtig, regelmäßig verschiedene Wassertests im Aquarium durchzuführen, um nicht nur die Qualität des Wassers zu bestimmen, sondern auch das mögliche Auftreten verschiedener Krankheiten sowohl bei Fischen als auch bei Pflanzen zu verhindern.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um mit dem Wassertesten zu beginnen?

In der Regel ist es am besten, vor dem Kauf des Aquariums mit dem Testen des Wassers zu beginnen. Dieser Ansatz ist sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Aquarianer geeignet, da er es in der Praxis ermöglicht, eine Fülle von Kenntnissen und Fähigkeiten anzusammeln, um die erforderlichen Parameter in einem künstlichen Reservoir konstant zu halten. Denken Sie daran, dass eine stabile biologische und chemische Zusammensetzung der aquatischen Umwelt für Fische sehr wichtig ist.

Experten empfehlen daher den Kauf ihres ersten Fisches, der leicht in Leitungswasser vorkommt und dessen Parameter durch den Kauf der erforderlichen Tests leicht überprüft werden können. Es ist jedoch zu beachten, dass bei jedem Test nur bestimmte Schadstoffe geprüft werden sollen.

Welche Tests gibt es, um das Wasser im Aquarium zu testen?

Wie oben erwähnt, kann das Ökosystem im Aquarium häufig außer Kontrolle geraten, was zu einem ernsthaften Ungleichgewicht im normalen Leben der Organismen führen kann, die es bewohnen. Aus diesem Grund wird empfohlen, mindestens einmal pro Woche verschiedene Wassertests durchzuführen für:

  1. Ammoniak
  2. Nitrate.
  3. Nitrite.
  4. Salz / spezifisches Gewicht.
  5. pH
  6. Karbonathärte von Wasser.
  7. Alkalinität.
  8. Chlor und Chloramin.
  9. Kupfer.
  10. Phosphate
  11. Verflüssigter Sauerstoff.
  12. Eisen und Kohlendioxid.

Es ist besonders erwähnenswert, dass dringend davon abgeraten wird, jeden Test einzeln zu kaufen, da dies zu einer erheblichen Überzahlung zur gleichen Zeit führt. Die beste Option ist der Kauf einer vollständigen Testsuite. Für eine routinemäßige Überprüfung reicht ein Standard-Kit aus. Wenn das Schiff jedoch für Meerestiere ausgelegt ist, empfiehlt es sich, ein spezielles Mini-Kit zu erwerben. Bisher gibt es:

  1. Teststreifen. Äußerlich sieht dieser Test aus wie ein kleiner Streifen, aus dem eigentlich sein Name hervorgegangen ist, der in einen Wasserbehälter aus dem Aquarium abgesenkt werden muss. Danach muss nur noch ein visueller Vergleich des aus dem Wasser extrahierten Streifens mit der Liste der Farben im Kit durchgeführt werden.
  2. Flüssigkeitstests. Die zweite Version der Tests dient zur Überprüfung des Wasserzustands im Aquarium. Um die Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie mit einer Pipette ein paar Tropfen Flüssigkeit aus dem Kit entnehmen und mit Wasser in einen zuvor vorbereiteten Behälter geben. Danach müssen Sie den Behälter ein wenig schütteln und einige Minuten aufsetzen. Dann muss nur noch die erhaltene Wasserfarbe mit dem Kontrollwert aus dem Testset verglichen werden.

Es ist hervorzuheben, dass es manchmal empfehlenswert ist, eine nicht interessierte Person einzubeziehen, um unabhängige Ergebnisse zu erzielen. Und schon in seiner Gegenwart alle notwendigen Tests durchzuführen. Es ist auch ratsam, ihm nicht zu sagen, was eine bestimmte Farbe bedeutet, sondern ihn einfach danach zu fragen. Dieser Ansatz wird es ermöglichen, die genauesten Schlussfolgerungen über den Zustand des Wassers im Aquarium zu ziehen.

Darüber hinaus stehen die Fortschritte nicht still und erst vor wenigen Jahren konnten mithilfe elektronischer Geräte einige Indikatoren wie der pH-Wert ermittelt werden. Es ist auch zu beachten, dass einige Tests ausschließlich für Süßwasser und einige nur für Meerwasser geeignet sind. Aus diesem Grund werden wir uns eingehend mit dem Inhalt einiger Testsuiten befassen.

Alkalitätstest für Aquarienwasser

Solche sind notwendig, um die Stabilität von Wasser in einem künstlichen Reservoir in Bezug auf sich ändernden pH-Wert zu bestimmen. Die Alkalinität in diesem Aspekt wird eher als die Fähigkeit angesehen, Wasser mit pG auf dem gleichen Wert zu halten. Typischerweise variiert der Standardwert zwischen 7 und 12 dkH.

Test zur Bestimmung des Ammoniakspiegels

Zuallererst müssen Sie bedenken, dass diese Substanz ein Produkt der lebenswichtigen Aktivität der Aquarienfauna und der Zersetzung der restlichen Nahrung ist. Ammoniak ist auch eine der häufigsten Todesursachen für in den Tropen lebende Fische. Deshalb ist es so wichtig, die Werte dieses Stoffes bei etwa 0 zu halten.

Calcium-Test

Tests zur Bestimmung des Kalziumwerts in Aquarienwasser müssen hauptsächlich in mit Meerwasser gefüllten Aquarien durchgeführt werden. Und vor allem in den künstlichen Stauseen, in denen Korallenriffe und ihre Symbionten gezüchtet werden. Denken Sie daran, dass diese Testsuite keine grobe Handhabung toleriert. Und sein Level sollte den Bereich von 380-450 ppm nicht verlassen.

Test zur Bestimmung der Gesamthärte von Wasser

Angesichts der unterschiedlichen Zusammensetzung von Boden und Wasser ist es nicht verwunderlich, dass die Menge der darin enthaltenen Kaliumbodensalze leicht unterschiedlich ist. Und wie Sie wissen, sind die meisten dieser Salze Karbonate, die sich direkt auf das Leben aller Fische im Aquarium auswirken. Daher sollte der Härtegrad von Carbonaten 3-15 ° d betragen.

Chloramin Aquarium Wassertest

Diese Substanz ist das Ergebnis der Kombination von Ammoniak mit Chlor. Darüber hinaus ist Chloramin nicht nur geringfügig wirksamer als Chlor, sondern auch aufgrund seiner schwerwiegenden desinfizierenden Eigenschaften in schwerwiegenderen Situationen gut einsetzbar. Um dem Fisch keinen irreparablen Schaden zuzufügen, sollte sein Wert daher gleich 0 sein. Gleiches gilt für Chlor.

Kupfertest

Da dieser Stoff zu den Schwermetallen gehört, ist der Prozentsatz seines Eindringens aus Wasserrohren aus Kupfer in Wasser ziemlich hoch. Auch im Aquarium kann diese Substanz beim Konsum bestimmter Medikamente, in denen sie enthalten ist, ebenfalls gelangen. Denken Sie daran, dass Kupfer für alle lebenden Organismen in einem künstlichen Teich äußerst schädlich ist.

Jod-Test

Solche Tests sind für alle mit Meerwasser gefüllten Schiffe, die Korallen oder wirbellose Organismen enthalten, obligatorisch. Jod ist für solche Haustiere in der Regel ein wesentlicher Bestandteil eines gesunden Lebens. Aus diesem Grund sollten Sie die Abwesenheit im Aquarium nicht zulassen. Sie müssen nur die Konzentration überprüfen.

Magnesium Test

Solche Tests sind für Meerwasseraquarien unverzichtbar. Um möglichst naturnahe Bedingungen zu schaffen, wird daher empfohlen, den Magnesiumgehalt zwischen 1200 und 1500 mg / l zu halten. Denken Sie auch daran, dass die Menge dieser Substanz von Tag zu Tag geringer wird. Sie müssen sie daher regelmäßig nachfüllen. Aber übertreiben Sie es nicht, indem Sie mehr empfohlene Dosen hinzufügen.

Nitritgehaltstests

Ammoniak im Aquarienwasser wird unter dem Einfluss verschiedener Bakterien zu Nitrit. In der Regel steigt der Gehalt dieser Substanz in kürzlich erworbenen künstlichen Reservoirs rapide an. Und die einzige Möglichkeit, die Entstehung einer solchen Situation zu verhindern, ist ein regelmäßiger Wasserwechsel. Es sei jedoch daran erinnert, dass Nitrite unter dem Einfluss der gleichen Bakterien zu Nitraten werden. Aufgrund der hohen Toxizität dieses Stoffes sollte deren Menge einen Wert von 0 nicht überschreiten.

Nitrat-Test

Wie oben erwähnt, stammen Nitrate von Nitriten. Und obwohl dieser Stoff keine so hohe Toxizität wie Nitrite aufweist, kann sein hoher Gehalt schwerwiegende negative Folgen für das Aquarium-Ökosystem haben. Sie werden wie Nitrite entfernt. Sollte die Anzahl der letzteren im Schiff jedoch 0 nicht überschreiten, so beträgt der zulässige Gehalt für alle Schiffe außer dem Riff bis zu 20 mg / l. Außerdem ist es am besten, das Erscheinungsbild dieses Elements auszuschließen.

Bestimmung des pH-Wertes von Wasser

Dieser Test wird benötigt, um den Grad der Alkalität oder des Säuregehalts festzustellen. Ihre Skala besteht also aus 14 Abteilungen, wobei von 0 bis 6 das Medium mit dem niedrigsten Säuregehalt ist. Von 7-13 ist neutral. Und dementsprechend ist 14 alkalisch.

Deshalb ist es bei der Freisetzung von gekauften Fischen in Aquarien äußerst vorsichtig, da das neu eingebrachte Wasser den pH-Wert sowohl erhöhen als auch senken kann, was das etablierte Mikroklima ernsthaft verletzt. Es ist auch sehr wichtig, die Fische, die den gleichen pH-Wert benötigen, in einem künstlichen Teich zu halten.

Phosphat-Tests

Diese Substanzen gelangen aus Leitungswasser in das Gefäß und bleiben uninformiertes Futter oder tote Teile der Vegetation. Es ist anzumerken, dass der erhöhte Phosphatgehalt im Aquarium ein heftiges Wachstum von Algen verursacht, das das Wachstum von beispielsweise Korallen ernsthaft beeinträchtigen kann. Um diesen Stoff zu entfernen, können Sie sowohl regelmäßigen Wasserwechsel als auch Spezialwerkzeuge aus der Zoohandlung verwenden. Ihr akzeptabler Gehalt an Süßwasser sollte 1,0 mg / l nicht überschreiten.

Ammonium Test

Wie bereits erwähnt, entstehen bei der Zersetzung der Abfallprodukte der Bewohner eines künstlichen Reservoirs Futterreste und abgestorbene Teile der Vegetation, Substanzen wie Nitrite oder Nitrate. Diese Substanz war keine Ausnahme. Es ist auch erwähnenswert, dass es genau an der Menge an Ammoniak liegt, wie das gesamte Ökosystem des Aquariums als Ganzes funktioniert.

So ist beispielsweise in einem gut gepflegten künstlichen Teich die Menge dieses Elements minimal, da es im Normalzustand ein wichtiger Nährstoff für die Vegetation ist und keine Bedrohung für Fische darstellt. Aber alles ändert sich dramatisch, wenn der Ammoniumspiegel stark ansteigt. Deshalb ist es so wichtig, dass sein Maximalwert 0,25 mg / L NH4 nicht überschreitet.

Salzgehalt

Der Salzgehalt bezieht sich auf die Größe der gelösten Salze, die entweder mit einem Hydrometer oder einem Refraktometer berechnet werden kann. Letzteres ist zwar etwas teurer, aber seine hohe Messgenauigkeit gleicht diesen Nachteil vollständig aus, da Sie ohne Kenntnis des Salzgehalts des Wassers im Aquarium nicht einmal daran denken müssen, Fische zu halten, die ein solches Ökosystem bevorzugen.

Spezifisches Gewicht

Der Wert der Dichte von in Salzen löslichem Meerwasser in Bezug auf ihren Gehalt an Süßwasser wird als spezifisches Gewicht bezeichnet. Mit anderen Worten, das Vorhandensein verschiedener Substanzen in Süßwasser ist viel geringer als in Salzwasser. Die Bestimmung des spezifischen Gewichts soll den Dichteunterschied zwischen Süß- und Salzwasser aufzeigen.

Wie bereite ich Wasser im Aquarium vor?

Wasser für Fische ist für den Menschen nicht weniger wichtig als Luft. Ein besonderes Augenmerk sollte daher auf die Befüllung eines künstlichen Reservoirs gelegt werden, da sowohl die Lebenserwartung der Fische als auch ihre Gesundheit unmittelbar davon abhängen. Vor einem Wasserwechsel ist es daher erforderlich, diese ein wenig zu verteidigen. Und es wird empfohlen, Behälter aus Kunststoff zu verwenden, die oben mit Gaze bedeckt sind. Denken Sie daran, dass die Verwendung von verzinkten Eimern strengstens verboten ist. Nachdem sich das Wasser etwas abgesetzt hat, müssen Sie es mit einem sauberen Behälter und einem Stück Gaze filtern.

Wir gießen das abgesetzte Wasser durch mehrmals gefaltete Käsetücher in einen neuen Behälter und geben in diesen Behälter ein kleines Stück sauberen Torf ohne Verunreinigungen. Lassen Sie den Behälter anschließend 2 Tage lang stehen, bis das Wasser einen bernsteinfarbenen Farbton annimmt. Und danach füllen wir es mit einem Aquarium. Wie Sie sehen, ist der Prozess der Wasseraufbereitung nicht nur unproblematisch, sondern auch zeitsparend.

Lassen Sie Ihren Kommentar