Hausigel. Wartung und Pflege, die man wählen kann, das Für und Wider eines Igels im Haus

Waldigel wird zunehmend zu einem Haustier unter exotischen Liebhabern. Ich möchte die Freude am Treffen mit einem niedlichen Tier, einem Bewohner von Lichtungen und Rasenflächen, erweitern, indem ich ein stacheliges Tier beherberge. Aber einheimischer Igel nicht so pflegeleicht. Bevor Sie sich entscheiden, ein nächtliches Raubtier zu gründen, müssen Sie die Vor- und Nachteile abwägen, um die Verantwortung für das kleine Leben des Haustieres zu erkennen.

Welche Art von Igel ist für die Pflege zu Hause geeignet?

Viele hatten wahrscheinlich schon einmal den Wunsch, einen Waldigel aufzunehmen, in die Wohnung zu bringen und das Tier als Haustier zu lassen. Aber auch ein vorübergehender Aufenthalt eines Waldgastes bringt viele Probleme mit sich: nächtliche Aktivität, mangelnde Kommunikation und Essgewohnheiten. Versuche, das Tier in die Arme zu nehmen, können zu schweren Bissen führen.

Es ist unwahrscheinlich, dass eine Anpassung an die Gefangenschaft eines erwachsenen Tieres, das frei geworden ist, erfolgreich ist. Darüber hinaus sind wilde Igel Träger gefährlicher Infektionen (Tollwut, Leptospirose, Helminthiasis usw.), sodass das tatsächliche Risiko einer Infektion mit Viren und Bakterien viele davon abhält, einen Ausschlag zu erleiden.

Eine ganz andere Sache ist der Kauf eines Tieres in einer bewährten Gärtnerei, einem Zoofachgeschäft. Gesunde Igel domestizierter Eltern mit guter Vererbung von Geburt an sind auf die Kommunikation mit einer Person ausgerichtet.

Für die normale Interaktion mit einer Person benötigt der Igel eine regelmäßige Kommunikation mit ihr.

Die Generation der in Gefangenschaft geborenen Igel hat überhaupt keine Angst vor Menschen. Die Aufgabe des Käufers besteht darin, die richtige Igelsorte für die Seele und den Lebensstil auszuwählen. Wenn ein gewöhnlicher wilder Igel in Schwierigkeiten aufgegriffen wird, sollten Sie das Tier unbedingt dem Tierarzt zeigen.

Bei der Pflege, Fütterung und Behandlung sollte man sich strikt an die Empfehlungen eines Spezialisten halten und vorsichtig mit einem kleinen Raubtier kommunizieren. Waldigel zu Hause Sollte ein Spielzeug nicht in die Hände eines Kindes gelangen, sind Tierbisse schmerzhafte, gefährliche Folgen. Züchter bieten für die Haltung von Igelrassen an:

  • eared - sehr beliebt wegen ihrer Miniatur. Eine starke Immunität wird von allen Sorten unterschieden: Inder, Kragen, Äthiopier, dunkle Nadel, blau bauchig;

  • Eurasisch - weit verbreitet aufgrund erfolgreicher Anpassung an russische Klimabedingungen. Es werden Untertypen von osteuropäischen, europäischen und Amur-Igeln ausgewählt. Unerfahrene Besitzer von stacheligen Haustieren sind am besten geeignet, da die Tiere alles fressend und unprätentiös in der Pflege sind.

  • Steppe - selten für den Erwerb, da hohe Nachfrage mit der Eigenschaft der Tiere verbunden ist, ein tägliches Leben zu führen, ist es einfach umzubauen. Es sollte bedacht werden, dass die daurischen, chinesischen Arten wärmeliebende Igel sind, die eine niedrige Luftfeuchtigkeit bevorzugen.

  • Afrikaner - wegen der besonderen künstlichen Aufzucht einheimischer Rassen das beliebteste Haustier. Tiere sind Miniaturen, das Tier passt leicht in Ihre Handfläche.

Afrikanischer Igel - Ein sehr sauberes und thermophiles Tier, das nicht an die Bedingungen der Wildnis angepasst ist. Das stachelige Tier ist nur 16-20 cm lang, wiegt nicht mehr als 500 g. Die Nadeln eines Zwergigels sind im Gegensatz zu verwandten Rassen nicht so scharf und hart.

Das Haustier fällt nicht in den Winterschlaf, läuft nachts weniger, macht nicht so viel Lärm wie seine Verwandten. Alle Unterarten - Somali, Algerier, Weißbauch, Südafrikaner - reagieren sehr empfindlich auf das Raumklima. Für einen angenehmen Aufenthalt ist es wichtig, eine Temperatur von 22-25 ° C einzuhalten. Eine Abkühlung unter 15 ° C ist entscheidend für sanfte Igel - Tiere überwintern und wachen möglicherweise nicht auf.

Afrikanischer Igel hat einen sehr freundlichen und geselligen Charakter

Igel nach Hause, Zwerg In verschiedenen Farbvarianten gezüchtet:

  • "Salz und Pfeffer" - eine schwarze Maske, Nase, Augen, die meisten Nadeln. Dunkle Flecken auf hellem Bauch;
  • grau - eine Kombination aus hellen und dunklen Grautönen, schwarzen Augen, Nase, Flecken an den Beinen und am Bauch;
  • braun - eine Kombination von Hauttönen, Nadeln von grau-rosa bis schokoladig. Schwarze Augen mit einem blauen Rand;
  • "Champagner" - eine hellbeige Farbe von einheitlicher Farbe. Die Maske wird nicht ausgedrückt. Rubinrote Augen. Die Nase ist rosa;
  • "Zinnakot" - hellbraune Nadeln wechseln sich mit hellem Beige ab. Die rosa Nase ist mit braunen Flecken bedeckt. Die Haut auf dem Rücken, die Ohren sind auch rosa;
  • "Zimt" - eine einheitliche braune Farbe mit einem leichten Farbton und einer rosafarbenen Nase. Die Augen sind schwarz oder rubinrot.

Es gibt Albinotiere mit einer weißen nadelartigen Hülle, roten Augen und rosafarbener Haut. Zwergigel sind sehr liebevoll, zahm. Einige Besitzer bringen Haustieren bei, auf einen Spitznamen zu antworten und einfache Befehle auszuführen. Die Bindung an eine Person ist sehr hoch.

Wie man einen Hausigel füttert

In Büchern und Cartoons tragen Igel oft nadelartige Leckereien. In der Tierwelt kann die Frucht jedoch erst nach hygienischen Eingriffen auf dem Rücken des Tieres Fuß fassen - Igel reiten unter wilden Apfelbäumen, damit der Saft saurer Früchte Parasiten auf der Haut zerstört. Die Diät beinhaltet hauptsächlich tierische Nahrung, nur ein Drittel ist in Gemüse und Obst.

Unter natürlichen Bedingungen jagen Tiere Heuschrecken, Schnecken, Kakerlaken, Würmer, Raupen, Eidechsen, Frösche und Mäuse. Im flachen Wasser fangen stachelige Raubtiere kleine Fische. Der Allesfresser des Tieres manifestiert sich auch in den Bedingungen der Haushaltsführung, aber unter einer Bedingung - das Futter sollte frisch sein, vorzugsweise lebhaft.

Es wird empfohlen, 1-2 Mal am Tag einen Igel zu füttern. Die Portion sollte 50 g nicht überschreiten, obwohl der Igel alles frisst, was angeboten wird. In der Regel gibt es nur Futter, das für das Tier nicht geeignet ist. Nahrungsverweigerung, Appetitlosigkeit spiegeln die gesundheitlichen Probleme des Haustieres wider, ein Besuch beim Tierarzt ist erforderlich.

Wenn ein winziger kleiner Igel, der nur wenige Tage alt ist, ins Haus gebracht wurde, kann das Baby mit einer Babynahrung gefüttert werden, und in seiner Abwesenheit kann Milch mit warmem Wasser verdünnt werden. Die Mischung wird alle 2-3 Stunden pipettiert, danach wird der Magen des Babys leicht massiert, um die Verdauung zu verbessern. Im Alter von einem Monat wird die Nahrung des Haustieres mit Getreide, magerem Fleisch und gekochtem Ei angereichert, das durch einen Fleischwolf gescrollt wird.

Wenn ein hausgemachter Igel in 250-300 g zunimmt, wird Milch aus seiner Nahrung genommen, da die Aufnahme von Laktose problematisch wird. In einer kleinen Menge können Sie Kefir, fermentierte Backmilch und Hüttenkäse anbieten. 2/3 der Nahrung sollte aus gehacktem Geflügel, Rindfleisch, gekochter Leber und speziellem Lebendfutter aus der Zoohandlung bestehen. Ein besonderer Platz wird dem Fisch eingeräumt, was für die korrekte Entwicklung des Tieres sehr wichtig ist.

Vor dem Servieren wird empfohlen, Hackfleisch mit kochendem Wasser zu gießen, mit Reis und Buchweizen zu mischen. Probleme wie man einen Hausigel fütterttritt nicht auf. Auch Vogelfutter ist geeignet, welches mit einem gekochten Ei gemischt werden sollte. Vitaminpräparate in Form von geriebenen Möhren, Obstscheiben und Gemüse sind für den Körper des Igels sehr wichtig.

Mit Wasser verdünnte frische Säfte können in begrenzten Mengen angeboten werden. Es ist besser, Brot, zerkleinerte Cracker mit ihnen zu befeuchten. Ernährung sorgt für ein aktives, gesundes Leben des Haustieres, gibt Energie und schafft eine positive Einstellung zur Kommunikation mit Haushalten.

Wartung und Pflege eines Heimigels

Besitzer von Hausigeln müssen bedenken, dass Haustiere vieler Rassen nachts wach sind, aktiv stampfen und Lärm machen. Tagsüber schlafen sie meistens. Im Winter halten die Igel mehrere Wochen Winterschlaf. Eine Ausnahme bilden Zwergigel, die nicht an den natürlichen Lebensraum angepasst sind. Es ist möglich, die Aktivität des Tieres geringfügig anzupassen, indem nur tagsüber gefüttert wird.

 

Sie müssen das Haustier in einem geräumigen Käfig oder Zaun an einer abgelegenen Ecke des Zimmers unterbringen. Der ausgewählte Ort sollte Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung nicht ausgesetzt sein. Für Miniatur-Igel, hauptsächlich Afrikaner, reicht ein Quadratmeter, vorausgesetzt, er geht manchmal durch den Raum. Wenn keine Spaziergänge geplant sind, muss die Fläche für das Haustier verdoppelt werden.

Sie können ein Igelpaar nicht kategorisieren. Tiere leben nicht zusammen - weder Familien noch Gruppen. Der geborene Igel wird in einem Monat von der Mutter getrennt, danach überschneiden sie sich nie mehr. Das Erscheinen des zweiten Tieres unter begrenzten Haftbedingungen führt unweigerlich zu Verletzungen, dem Tod eines der Tiere.

Eine hohe Palette im Käfig ist wünschenswert, da der Igel gerne aktiv in die Einstreu eintaucht - Sägemehl, Stroh von unten fliegt herum. Im Käfig müssen Sie ein Haus für die Unterbringung eines Haustieres installieren (um es selbst herzustellen oder in einem Zoohandlung zu kaufen). Die Isolierung vom Käfig, Stroh, Heu, Sägemehl, trockenen Blättern wird der Besitzer selbst in sein abgelegenes Zuhause verlegen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass der Igel ein Raubtier ist und einen aktiven nächtlichen Lebensstil führt.

Das Essen kann direkt auf dem Boden ausgelegt werden, sodass der Igel immer etwas zu tun hat. In eine Untertasse sollte kein Wasser gegossen werden, da das Haustier einen Behälter mit den Pfoten umkippt. Es ist besser, einen außen angebrachten Nagetiertrinker zu verwenden. Das Haus des Igels sollte nach Bedarf gereinigt werden.

In der Regel reicht 1-2 mal pro Woche. Das Haustier begrüßt die Invasion seiner Besitztümer nicht, so dass es Unzufriedenheit zeigen und seine Hand beißen kann. Bei afrikanischen Igeln wird häufig ein Laufrad in die Zellen eingebaut, in denen sie sich gerne aufhalten. Andere Rassen können solche Unterhaltung ignorieren.

Der Inhalt des Heimigels Nicht ohne Kommunikation mit Familienmitgliedern. Eine niedliche Kreatur kann sich in einen echten Mobber verwandeln, wenn Sie sein Verhalten außerhalb der Zelle nicht überwachen. Gebissene Drähte, ein zerkratzter Boden und umgekippte Gegenstände werden durcheinander gebracht, aber das Tier selbst kann die Beine beschädigen, sich beim Studieren von ungewohnten Dingen verletzen und etwas verschlucken, das nicht für Futter bestimmt ist.

Die Kommunikation sollte kontrolliert und sicher sein. Manchmal kann ein Haustier ein Bad nehmen, wenn es notwendig ist, einen stacheligen Pelzmantel und einen Bauch eines Tieres zu reinigen. Igel zu Hause wird länger leben, wenn es vor Parasiten, Zecken, Infektionen verschiedener Art geschützt ist. Der Winterschlaf bei einheimischen Igeln ist kürzer als in der Natur, da physiologisch keine Notwendigkeit besteht, Leben bei ungünstigen Kältebedingungen zu retten.

Das Tier bereitet sich darauf vor. Vor dem Winterschlaf wird der Appetit des Haustiers gesteigert - für die Ruhezeit wird Fett benötigt. Die Körpertemperatur des Tieres sinkt, der Herzschlag verlangsamt sich. Bitte stören Sie das Tier zu diesem Zeitpunkt nicht, da der Körper besonders anfällig für Stress ist. Es ist besser, den Käfig an einen kühlen und ruhigen Ort zu bringen. Sie können aus dem Schlaf kommen, indem Sie den Igel aufwärmen, indem Sie eine Flasche heißes Wasser in einem Handtuch daneben stellen.

Wie viel lebt ein Igel?

Unter natürlichen Bedingungen beträgt die Lebensdauer eines Igels 3-5 Jahre. Das Vorhandensein natürlicher Feinde, Hunger und eine Vielzahl von Krankheiten wirken sich auf die Lebenserwartung wild lebender Tiere aus. Nicht alle Menschen erholen sich nach dem Winterschlaf, wenn die lebenswichtigen Vorräte aufgebraucht sind. Wenn Sie einen Waldigel nach Hause bringen, ist es unwahrscheinlich, dass er aufgrund von Stress, einem Strauß erworbener Krankheiten, zu einer Langleber wird.

Babys in Gefangenschaft sind von den ersten Lebenstagen an gesund. Die richtige Pflege, Beobachtung von Tierärzten, nahrhaftes Essen und die Schaffung eines angenehmen Umfelds ermöglichen einen längeren Aufenthalt von Haustieren in der Nähe der Person.

Wie viel lebt ein Igel? in Gefangenschaft, teilweise abhängig von der Rasse des stacheligen Raubtiers. Es ist zu bemerken, dass die steppenartigen (chinesischen), ohrigen, afrikanischen Igel widerstandsfähiger sind. Zu Hause beträgt ihre Lebensdauer 10-12 Jahre. Der Rekordhalter war ein 16-jähriger Igel.

Wie man das Geschlecht bestimmt, Fortpflanzung eines Igels

Das Geschlecht des Tieres wird am besten bei älteren Babys bestimmt, die älter als 5 Tage sind, um sich nicht zu irren. Wir müssen den Bauch des Igels berücksichtigen. Die Genitalien des Weibchens befinden sich näher am Anus, das Geschlechtsorgan des kleinen Männchens befindet sich fast in der Mitte des Bauches, und wenn das Tier wächst, verschiebt es sich tiefer.

Wenn es im Sommer notwendig wird, das Tier aus dem Wald nach Hause zu bringen, sollte daran gedacht werden, dass das Weibchen Nachkommen in der Nähe haben sollte. Ohne Igel sterben Babys an Kälte und Hunger. Die Abwesenheit eines Mannes hat keinen Einfluss auf die Brut. Nach Möglichkeit sollte das Tier an den Ort zurückgebracht werden, an dem das erste Treffen stattgefunden hat.

Die ersten Nachkommen eines einheimischen Igels müssen im Alter von weniger als einem Jahr, aber mehr als 5 Monaten gewonnen werden. Es ist besser, einen Mann mittleren Alters zu wählen. Die Paarung darf nicht öfter als zweimal im Jahr erfolgen. Ein Paar wird in einen Käfig gesteckt, um Kämpfe zu vermeiden. Wenn selbst die Annäherung der Tiere nicht bemerkt wird, ist es unangemessen, sie länger als eine Woche zusammen zu halten.

Das Weibchen wird einen Monat lang beobachtet, da es nicht immer möglich ist, eine Schwangerschaft visuell festzustellen. Die Zucht dauert 31-35 Tage. Nach der Geburt ist es unmöglich, die Mutter zu stören, sie kann einen Igel essen, in der Angst, dass das Versteck entdeckt wurde.

Es ist ganz einfach, einen männlichen Igel von einem weiblichen zu unterscheiden

Babys werden hilflos geboren, fast nackt und manchmal mit weichen Nadeln bedeckt. Mutter füttert sie, wärmt sie mit Wärme. Zwei Wochen später, wenn sich der Igel außerhalb des Hauses befindet, können Sie zum ersten Mal vorsichtig ein Baby aus der Brut holen. Nachkommen werden in 5-7 Monaten selbständig, dann kann der Igel von der Mutter getrennt werden.

Das Für und Wider, einen Igel zu Hause zu haben

Bevor Sie einen Igel als Haustier aufnehmen, müssen Sie die Merkmale des Zusammenlebens im Voraus berücksichtigen. Wenn sich kleine Kinder im Haus befinden, leidet ein Tier, das Ruhe und Frieden liebt, unter lauten Spielen, plötzlichen Bewegungen, Drücken und Eindringen in eine abgelegene Ecke des Käfigs.

Das Tier ist in der Lage, einen ungebetenen Gast auf seinem Territorium zu beißen, was Schmerzen verursacht und eine Barriere in der Kommunikation mit dem Haustier schafft. Es sollte bedacht werden, dass der Igel im Gegensatz zu liebevollen Katzen nicht in der Lage ist, sich an den Lebensrhythmus des Besitzers anzupassen, sondern durch seine Aktivität abgelenkt wird, wenn alle Haushalte schlafen möchten.

Die Zähmung des Tieres braucht Zeit, der Wunsch, täglich zu kommunizieren, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Tieres. Als Reaktion auf die Aufmerksamkeit, die einem stacheligen Raubtier entgegengebracht wird, wird der Igel den Besitzer mit Vertrauen und Freundlichkeit begeistern. Ein exotisches Haustier ist für einen einsamen Menschen geeignet, der in seinem Bastard einen kleinen Freund findet, der seine aufrichtigsten Gefühle wecken kann.

Wenn Sie einen Igel zu Hause lassen, können Sie eine große Voliere oder einen großen Käfig vorsehen

Preis

Sie können ein stacheliges Tier in einer Tierhandlung oder einem Kindergarten kaufen. Preis eines Igels hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Tierart, des Alters und der Farbe. Die günstigsten gewöhnlichen Igel - ab 3000 Rubel. Exotische afrikanische Igel können 12-15 Tausend Rubel kosten.

Beim Kauf ist es wichtig, ein gesundes Haustier mit klaren Augen zu kaufen, ohne schlaffe Haut, Flecken oder Beulen auf der Haut. Die Nase des Babys sollte trocken und ohne Krusten sein. Ein Zeichen für einen kranken Igel ist das "Spulensyndrom" beim Gehen.

Menschen mit charakteristischem Gang weisen in der Regel mehrere Erkrankungen auf. Der Bauch eines gesunden Haustieres ist gleichmäßig mit Wolle bedeckt, ohne kahle Stellen und Verwicklungen. Die Anschaffung eines stacheligen Freundes bringt zweifellos helle Farben in das gewohnte Privatleben eines jeden Menschen.

Lassen Sie Ihren Kommentar