Quokka-Tier. Beschreibung, Merkmale, Art, Lebensweise und Lebensraum der Quocca

Beschreibung und Eigenschaften

Quokka oder Setonics ist ein Pflanzenfresser, der zur Familie der Känguruschwänze gehört. Trotz der Ähnlichkeit mit einem Känguru sehen Kwoks aufgrund ihres kurzen geraden Schwanzes eher wie Flussotter aus. Im Gegensatz zu anderen Mitgliedern der Känguru-Familie (Kängurus, Wallaby, Philander, Wallara, Känguru-Ratten) kann sich ein Gauner nicht auf seinem kurzen Schwanz ausruhen oder sich dagegen verteidigen.

Die Größe des Tieres ist klein: Der Körper und der Kopf sind 47-50 cm lang, wiegen 2 bis 5 kg, der kurze Schwanz bis 35 cm. Die Jungen werden nackt geboren, aber dann mit dickem graubraunem Fell bedeckt. Abgerundete, eng beieinander liegende Ohren ragen aus dem Fell heraus und verleihen dem Tier ein sehr süßes Aussehen. Kleine Knopfaugen befinden sich in der Nähe der Nasenbrücke.

Die Vorderbeine sind kurz und schwach, die Struktur des Pinsels ähnelt der des Menschen, wodurch das Tier mit den Fingern nach Nahrung greift. Kräftige Hinterbeine beschleunigen den Kvokka auf 50 km / h und elastische Achillessehnen wirken wie Federn. Das Tier steigt auf und springt mehrmals über sein eigenes Wachstum.

Es bewegt sich amüsant, stützt sich auf die vorderen verkürzten Pfoten und platziert gleichzeitig beide Hinterbeine. Eine Besonderheit der Quokka, die das Tier weltweit bekannt gemacht hat, ist die Fähigkeit zu lächeln. In der Tat ist dies kein Lächeln, sondern eine Entspannung der Gesichtsmuskeln nach dem Kauen von Lebensmitteln.

Settonics ist ein Wiederkäuer. Trotz 32 Zähnen hat er keine Reißzähne, so dass er aufgrund seiner Muskelkraft Blätter und Stängel abbeißen muss. Nach dem Kauen der Vegetation entspannen sich die Muskeln und das strahlendste Lächeln der Welt erscheint auf dem Gesicht des Tieres. Sie macht ihn unglaublich süß und einladend.

Quokka, ein sehr seltenes Tier mit einem Erhaltungszustand in Australien

Spezies

Quokka-Tier Einzigartig: Es ist das einzige Mitglied der Känguru-Familie, die Gattung Setonix. Der nächste Verwandte ist ein Wallaby oder ein Zwergkänguru, der sich in der Zwischenverbindung zwischen Wiederkäuern und Nichtwiederkäuern befindet. Rottnest Island, 18 km von der Westküste Australiens entfernt, verdankt seinen Namen den Kwoks.

Niederländische Seeleute, die im 18. Jahrhundert auf die Insel kamen, sahen dort eine Horde unsichtbarer Tiere, die an die Struktur des Körpers und den Schwanz gewöhnlicher Ratten erinnerten. So wurde der Name Rottnest auf die Insel festgelegt, was auf Niederländisch „Rattennest“ bedeutet.

OhLebensstil und Lebensraum

Kwokka-Bestie Das Tier ist völlig schutzlos. Es hat weder einen kräftigen Schwanz, den man abschlagen könnte, noch scharfe Zähne oder Krallen. Lebensraum - immergrüne Eukalyptuswälder an der Küste von Südwestaustralien und Inseln westlich des Kontinents. Das Tier verträgt keine Hitze, tagsüber sucht es nach schattigen Plätzen, an denen man sich hinlegen und ein Nickerchen machen kann.

In der Trockenzeit zieht es in die Sümpfe, wo saftige Grüns wachsen. Kwoks leben in Familien, die von einem dominanten Mann geführt werden. Er kontrolliert die Unterstände, in denen sich die Herde vor der Mittagssonne versteckt. Dies ist überlebenswichtiger als die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, da Dehydration tödlich ist.

Quokki sind freundlich und nicht aggressiv. Andere Tiere gehen ungehindert durch ihr Territorium zu einer Tränke oder auf der Suche nach Weide, die Besitzer werden keinen Konflikt arrangieren. Leider führen Verstädterung, nach Australien gebrachte Füchse und Hunde, Entwässerung von Sümpfen zu einer Verengung des Lebensraums der Settonics.

Er weiß nicht, wie er sich verteidigen soll, und ohne hohes Gras kann er sich nicht auf Nahrungssuche bewegen. Frei und frei fühlt sich das Tier nur auf unbewohnten Inseln, zum Beispiel Rottnest oder Balde. Auf Rottnest Island leben zwischen 8.000 und 12.000 Menschen. Aufgrund des Mangels an Wald gibt es keine Raubtiere, die das Leben des Quocc bedrohen, außer Schlangen.

Das gesamte Gebiet von Rottnest ist unter der Reserve, die von 600-1000 Mitarbeitern bedient wird. Auf dem australischen Festland leben nicht mehr als 4.000 Menschen, aufgeteilt in Familien mit 50 Tieren. Auf anderen Inseln leben 700-800 Tiere. Lebensraum und Lebensstil bestimmt die Natur von Kwokki. Die Tiere sind sehr leichtgläubig, sie haben keine Angst vor Menschen, in den Reserven gehen problemlos Kontakt und Kommunikation auf.

Quokka ist kein aggressives Tier, daher fällt es ihm schwer, für sich selbst zu sorgen

Sie haben keine Schneidezähne und scharfen Zähne, es wird ihnen nicht gelingen, eine Person zu verletzen, obwohl sie beißen können. Bei Gefahr stößt das Tier mit den Vorderpfoten laut auf den Boden, der von der Seite lustig und niedlich aussieht. Tiere fallen oft Füchsen, Hunden und anderen Raubtieren zum Opfer. Um die Populationen der Arten zu erhalten, sind die Kwoks im Australian Red Book gelistet.

Für seine Verletzung droht ihm eine hohe Geldstrafe und sogar eine Haftstrafe. Zwei junge Franzosen mussten eine Geldstrafe von jeweils 4.000 Dollar bezahlen, um einen Gauner zu erschrecken und einen Strahl aus einer Aerosoldose auf ein angezündetes Feuerzeug zu richten. Sie filmten es auf Video und stellten es ins Internet.

Die Franzosen wurden von einem australischen Gericht zu Verbrechern erklärt und erhielten zunächst eine Geldstrafe von 50.000 US-Dollar und eine Freiheitsstrafe von 5 Jahren. Das Gericht berücksichtigte jedoch die Reue und die Tatsache, dass das Tier keinen physischen Schaden erlitten hatte.

Ernährung

Quokka wohnt in hartblättrigen (sklerophilen) Wäldern. Die Nahrung besteht aus jungen Trieben von Eukalyptus, Budville-Araucaria-Blättern, Wurzeln und Blättern von Epiphyten, Pandanus, Blättern eines jungen Flaschenbaums, Trieben von Curry-Bäumen, Samen, Kräutern. Sie haben eine starre Faserstruktur, so dass der Prozess des Kauens viel Zeit in Anspruch nimmt.

Quokka mahlt Futter aufgrund der Anspannung der Gesichtsmuskeln, während das Tier charmant champiert. Schau dir an, wie er isst, eine Zärtlichkeit. Das Essen wird sofort geschluckt und bricht dann in halbverdaulicher Form aus und kaut wie Kaugummi. Die Mahlzeit endet mit einem strahlenden Lächeln, das durch die Entspannung der Gesichtsmuskulatur entsteht.

Quokka auf dem Foto - das süßeste Tier der Welt. Das Tier ernährt sich nachts im hohen Gras. Die Hauptnahrungsquelle ist die Landvegetation, aber manchmal pflückt ein Gauner junge Triebe und steigt bis zu einer Höhe von 1,5 m auf.

Die Bakterien im Magen von Settonix ähneln den Bakterien im Verdauungssystem von Schafen. Während einer Dürreperiode ziehen Tiere auf der Suche nach üppigem Grün in andere Gebiete. Sie brauchen auch eine ständige Quelle für frisches Wasser.

Im Falle einer Dürre nehmen die Beben manchmal Flüssigkeit von Sukkulenten auf, die Wasser ansammeln und ein saftiges Fruchtfleisch haben können. Im Gegensatz zu den engsten Verwandten des Wallaby vertragen Siedlungen höhere Temperaturen und halten bei Lufttemperaturen von bis zu 44 ° C die Gesundheit aufrecht0C.

Kvokkis Lieblingsspeise sind Baumblätter

 

Fortpflanzung und Langlebigkeit

Obwohl Quokki in Familien lebt, führt er einen abgeschiedenen Lebensstil. Männchen und Weibchen kommunizieren nur während der Paarungszeit, wenn die Weibchen Brunst haben. Den Rest der Zeit leben sie alleine. Die Familie wird von einem hochrangigen Mann kontrolliert, der schattige Unterkünfte vor der Invasion eines anderen schützt.

Er ist der Vater der meisten jüngsten Familien, der Rest der Männer ist mit den Kleinen zufrieden. Es gibt keine Machtkämpfe zwischen Männern, aber sobald der dominierende Mann seine Fähigkeit verliert, die Herde aufgrund seines Alters oder seines Gesundheitszustands zu kontrollieren, weicht er einem stärkeren Quacksalber. Alles geschieht ruhig und friedlich, ohne einen gewaltsamen Showdown.

Settonics gehört zur Klasse der Beuteltiere, daher wird das Baby unterentwickelt geboren und „reift“ in der Tasche am Bauch der Mutter. Bei Wildtieren läuft die Brunst von August bis Januar. Ab dem Zeitpunkt des Östrusbeginns kann die Frau noch innerhalb von 28 Tagen schwanger werden.

Nach der Paarung, nach 26-28 Tagen, wird ein Baby mit einem Gewicht von 25 Gramm geboren, der Entwicklungsgrad ähnelt eher einem Embryo. Er klammert sich instinktiv an Mamas Haare und kriecht in eine Tüte, in der er die nächsten 5 Monate auf ein Gewicht von 450 Gramm "reift". Es gibt nahrhafte Milch für ihn und das Baby bekommt alles, was es braucht.

Kvokka trägt seine Jungen wie ein Känguru in einer Tasche

Die Natur hat sich darum gekümmert, die Art so zu erhalten, dass im Falle des Todes oder der Entnahme aus der Babytasche einen Monat später ein zweiter Embryo freigesetzt wird. Darüber hinaus muss sich das Weibchen nicht mit dem Männchen paaren: Der unterentwickelte Embryo befand sich als „Ersatz“ -Option im Körper der Mutter.

Wenn der erste Embryo sicher in den Beutel gelangt, beginnt sich der zweite zu entwickeln. Er "wartet", wenn das erste Junge unabhängig wird und die Tasche der Mutter verlässt, und nach 24-27 Tagen geht er selbst dorthin. Darüber hinaus isst das erste Baby 3-4 Monate lang weiterhin weibliche Milch.

Im Falle von Nahrungsmittelknappheit oder einer anderen Gefahr bringt das Weibchen nur ein Baby zur Welt, und der sich duplizierende Embryo stoppt in der Entwicklung und zerstört sich selbst. Quokki haben eine kurze Lebenserwartung von 7-10 Jahren, so dass sie früh in die Pubertät gelangen. Die Weibchen beginnen am 252. Lebenstag, die Männchen am 389. zu paaren.

Häusliche Pflege und Wartung

Kvokka ist so charmant, dass er den Eindruck eines süßen und ruhigen Tieres erweckt, das man zu Hause sehen, mit ihm spielen und streicheln möchte. Dies ist jedoch in erster Linie ein wildes Tier, das nicht für das Leben mit Menschen geeignet ist.

Es ist theoretisch möglich, Umgebungsbedingungen nachzubilden, sich aber anzupassen hausgemachter Gauner für den Lebensstil eines Menschen ist unmöglich. Zu den häufigsten Problemen bei der Anpassung von Settonics an die häuslichen Bedingungen gehören:

1. Das Tier lebt nur in einem heißen tropischen oder subäquatorialen Klima. Er ist trotz der Liebe zu Stromausfällen thermophil. Gleichzeitig kann eine Kvokka nicht in einer Wohnung leben, sie braucht Grün, hohes Gras und frische grüne Triebe. Das Tier liebt es, grüne Gänge aus hohem Gras zu bauen, Hütten zu bauen, in denen es sich vor den Sonnenstrahlen versteckt.

In einer für sich selbst unnatürlichen Umgebung wird das Tier unwohl und wird oft krank. Im Garten können Sie mit Hilfe von Sträuchern und verkümmerten Bäumen die Bedingungen der Savanne wiederherstellen. Dies erfordert jedoch viel Platz und ständige professionelle Pflege des Gartens.

2. Quokka ist im Red Book gelistet, daher ist der Export aus Australien verboten. Sie können ein Tier illegal kaufen, aber in gemäßigten Breiten verringert sich die Lebenserwartung um das Zweifache. Für das Tier selbst und seinen Inhalt viel Geld zu geben, ist ein großes Risiko.

Das Tier kann maximal 7 Jahre leben, und dies unter den Bedingungen des Naturschutzgebietes, in dem der natürliche Lebensraum erhalten bleibt. Settonics lebt seit 5-6 Jahren in einem guten Zoo. Selbst die beste Lebenserwartung zu Hause reduziert sich auf 2-4 Jahre;

3. Quokka ist nicht mit Katzen und Hunden kompatibel. Die Kommunikation zwischen den Tieren endet für den australischen Bewohner mit Verletzungen und ständigem Stress. Hunde reagieren aggressiv auf Exoten, Katzen mögen eine solche Nachbarschaft auch nicht;

4. Settonics führt einen nächtlichen Lebensstil. Nachmittags schläft er und eine Person möchte mit dieser bezaubernden Kreatur spielen. Die Verletzung von Schlaf und Wachsamkeit ist mit einer Abnahme der Immunität behaftet. Nächtliche Bewegung in der Wohnung wird auch sehr wenigen Menschen gefallen. Wie bei anderen wilden Tieren, Frettchen, Waschbären, Chinchillas, wird es Probleme mit einem Gauner in einer Stadtwohnung oder einem Privathaus geben.

Angetrieben von ihrem natürlichen Instinkt werden die Tiere Schutz vor dem, was als nächstes kommt - Zeitungen, Möbel, Kleidung, Schuhe. Wenn der Vermieter ihn mehrere Stunden allein lässt, kann die "Sanierung" der Wohnung nach dem Geschmack der Quocca schockieren.

5. Es muss daran erinnert werden, dass diese Tiere in Familien leben. Und dass ein Weibchen mindestens einmal im Jahr ein Männchen und ein Männchen ein Weibchen braucht. Wenn dies nicht getan wird, erleidet der Quokka ein hormonelles Versagen. Das natürliche Gleichgewicht ist gestört, was mit Krankheiten und dem Tod eines armen Tieres behaftet ist.

6. Vergessen Sie nicht, dass dies ein Känguru ist, der sich sehr spezifisch bewegt. Er muss springen, und das braucht Platz. In der Wohnung ist es schwer aufzuspringen;

7. Magen Kvokki enthält 15 Arten von Bakterien, die für die Verdauung verantwortlich sind. Und keiner von ihnen ist nicht dafür geeignet, das Essen zu verdauen, das ein Mensch isst. Selbst versehentlich verzehrte Kekse verursachen Durchfall und Austrocknung.

8. Settonics muss den Wasserhaushalt aufrechterhalten. Trotz der Tatsache, dass das Tier nicht viel trinkt, ist die Hauptquelle für Flüssigkeit im Körper pflanzliche Nahrung. Tiere fressen Pflanzen, die in einem Gebiet mit einem jährlichen Niederschlag von mindestens 600 mm wachsen. Viele Menschen wollen jeden Tag sehen Kvokka lächelt, aber es lohnt sich daran zu erinnern, dass wir für diejenigen verantwortlich sind, die gezähmt haben.

Preis

In Russland und den GUS-Staaten Angebotspreis variiert von 250.000 bis 500.000 Rubel. Es ist jedoch fast unmöglich, ein Tier im freien Verkauf zu finden.

Interessante Fakten

  • 2015 ereignete sich eine Tragödie: In der Stadt Northcliff an der Westküste Australiens kam es zu einem Brand, bei dem 90% der Bevölkerung von Quokk (500 Personen) zerstört wurden.
  • Von August bis September sinkt der Grundwasserspiegel auf der Insel Rottnest und es kommt zu einer Dürreperiode. Unter diesen Umständen ergreifen die Reservisten besondere Maßnahmen, um den Lebensraum des Kvokk zu erhalten.
  • Kvokki sind neugierig, haben keine Angst vor Menschen und nähern sich ihnen frei auf der Insel Rottnest. Trotz ihres freundlichen Aussehens wird ein Bügeln nicht empfohlen. Jedes Jahr werden Fälle von Bissen von Menschen, insbesondere von kleinen Kindern, durch Quocks registriert. Das Tier kann keinen ernsthaften Schaden anrichten, aber es ist durchaus realistisch, sich zu ängstigen und einen blauen Fleck auf der Haut zu hinterlassen.
  • Es ist notwendig, das Angebot auf Rottnest Island sorgfältig zu behandeln, da bei Verstößen gegen die Kommunikationsregeln eine Geldstrafe verhängt wird. Die kleinste ist eine Geldstrafe für die Ernährung von Menschen. Für einen Keks oder eine Süßigkeit, die auf ein Tier ausgedehnt wurde, kostet es 300 US-Dollar, bis zu 50.000 US-Dollar für das Töten von 5 Jahren in einem australischen Gefängnis.
  • Settonics kann in den Zoos von Petra, Adelaide, Sydney gesehen werden, aber es wurde bemerkt, dass sich das Tier in offenen Käfigen vor menschlichen Augen versteckt. Aus diesem Grund werden die Tiere unter striktem Kontaktverbot der Zoobesucher hinter dem Glas gehalten.
  • Ein großer Schaden für die Kwok-Bevölkerung wurde durch den Dingo-Hund verursacht, der vor 3.500 Jahren auf der Insel auftauchte und 1870 von den Europäern dem Rotfuchs vorgestellt wurde. Der einzige Ort, an dem diese Raubtiere nicht eindrangen, war Rottnest Island. Heutzutage ist der Hauptfeind von Quocca auf der Insel eine Person, insbesondere von ihr verursachte Infektionen und Viren.

Sehen Sie sich das Video an: ULTIMATE Quokka Selfie Compilation - TRY NOT TO AWW! (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar