Mollinesia Fisch. Beschreibung, Eigenschaften, Arten, Pflege, Kompatibilität und Preis von Molliesia

Mollinesia oder Pecilia - eine Gattung von lebenden Fischen (lat. Poecilia), die in der umfangreichen Familie von Pecilia enthalten sind. Der Name "Molliesia" ist als Echo des früheren Gattungsnamens Mollienesia erhalten geblieben. In der englischen Literatur wird der Name von Mollies auf "molly" reduziert.

Man kann ohne Übertreibung sagen, dass Mullinsien bei unerfahrenen Aquarianern an erster Stelle stehen, da die bekannten Guppys auch Mollies sind. Erfahrene Fischliebhaber halten sie für Zuchtzwecke.

Beschreibung und Eigenschaften

Mollinesia - Fisch klassischer Formen. Der Kopf überschreitet nicht 20% der Körperlänge. Mund vorne. Die Augen sind rund mit einer weißlichen Iris. Die Flossen sind mittelgroß und bei den Weibchen gerundet. Es gibt Arten mit einer speziell entwickelten Rückenflosse. Dies sind Segel- und Breitflossenmollies.

Der Dimorphismus der Geschlechter äußert sich hauptsächlich in der Größe. Das Weibchen ist mindestens ein Drittel größer als das Männchen. Es kann 10 cm lang sein und Männchen haben eine hellere Farbe. Sie haben noch eine Funktion. Die Afterflosse entartete zu einem Fortpflanzungsorgan - Gonopodia. Es dient dazu, männliche Gameten auf die weibliche zu übertragen.

Natürlich gefärbte Mollinsien sind in Aquarien schwer zu finden. Unter natürlichen Bedingungen ist die Farbe von Mollies eine Reihe von unregelmäßigen Flecken. Flecken können grau, braun, blaugrau sein. Züchter züchteten Mollinien, die viel lebhafter und vielfältiger gefärbt waren als ihre frei lebenden Verwandten.

Spezies

In der Gattung der Mollies gibt es 33 verschiedene Arten. Es gibt einige besonders beliebte.

  • Amazonas Mollinesia. Es wird oft die schöne Pecilia genannt. In einem freien Zustand lebt es in den warmen und ruhigen Gewässern der Nebenflüsse des Amazonas. Biologen haben festgestellt, dass Amazonas-Mollies ohne Männchen brüten können. In Abwesenheit von Männchen ihrer eigenen Spezies verwenden sie Geschlechtsprodukte von Männchen einer anderen Spezies. Außerirdische Gameten aktivieren jedoch nur die Eier der Weibchen, ohne deren genetische Information in sie einzubringen. Dies löst das Problem der Erhaltung der Art bei Männchenmangel.

  • Breitflossen-Molliesia. In englischen Quellen wird es oft als "Sailing Molly" bezeichnet. Seine natürliche Umgebung sind warme Flüsse mit schwacher Strömung und erwärmten Nebengewässern im Süden der USA und im Norden Mexikos.

  • Flossenmolliesia. Das natürliche Verbreitungsgebiet deckt einen bedeutenden Teil des amerikanischen Kontinents ab. Es kommt in Flüssen und stillen Gewässern von Texas bis Venezuela vor. Innerhalb des Lebensraums erschienen natürlich viele Farbformen dieser Art.

  • Segeln Molliesia. Der zweite Vorname dieses Fisches ist Velifer Mollies. Der Name und das Aussehen sorgen für Verwirrung. Apropos Sailing Mollies, sie können auch Molliesia von Veliffer und Sailing Mollies bedeuten.

  • Mexikanische Mollinesia. In Mexiko und Guatemala gibt es warme Teiche, in denen sich dieser Fisch in seinem natürlichen Zustand befindet. Eine der Populationen wurde in einem Höhlenteich im mexikanischen Bundesstaat Tobasco entdeckt. Dieser Fisch verbringt nicht nur sein ganzes Leben im Dunkeln, sondern kann auch in mit Schwefelwasserstoff gesättigten Gewässern leben. Die Populationen erhielten den Namen "Cave Molliesia".

  • Mollinesia Endler. Sein natürlicher Lebensraum liegt in Venezuela auf der Insel Paria. Dies Molliesia - Fisch klein und sehr bunt. Wird oft für die Kreuzung mit Guppys verwendet. Die resultierenden Hybriden werden am häufigsten als "Endler Guppies" bezeichnet.

  • Guppy. Diese Art wurde vom englischen Biologen Robert Guppy auf der Insel Trinidad entdeckt. Fisch ist unter Aquarianern so beliebt, dass er allgemein als eigenständige Sorte auftritt, die nicht mit der Gattung der Mollies (Pecilia) in Verbindung gebracht wird.

In unserer Zeit hat sich das Angebot an Guppys erheblich erweitert. In allen tropischen und subtropischen Regionen treten Guppys als Hauptkämpfer gegen die Larven der Malariamücke auf. Daher kommen Guppys nicht nur in Flüssen und Seen vor, sondern auch in künstlichen Teichen und landwirtschaftlichen Bewässerungssystemen.

Neben natürlichen Arten haben professionelle Aquarianer viele Formen herausgebracht, die sich in der Flossen- und Körperfarbe unterscheiden. Traditionalisten glauben das schwarze Molliesia ist die farblich korrekteste Form von Fisch. Sie argumentieren, dass die Popularität von Molliesnos genau auf den Melanin-Fisch zurückzuführen ist.

Die spektakulärsten sind Lyra- und Schleierfische. Solche Formen werden von allen gängigen Arten erhalten. Häufiger sind verschleierte Schwanz Guppys. Die Farben der Mollies fischen keine Nummer. Ständig kommen neue hinzu: So halten professionelle Züchter von Aquarienfischen das Interesse an dieser Gattung von Pecilli-Fischen aufrecht.

Unter den künstlich gezüchteten Mollies gibt es besonders beliebte.

  • Mollinesia ist eine Dalmatinerin. Wiederholt die Farbe einer bekannten Hunderasse. Anspruchslos zum Inhalt. Gut für Aquarien, die mit Wasserpflanzen gesättigt sind. Er mag es nicht nur unter ihnen zu bleiben, sondern auch mit einem grünen Blatt etwas zu essen zu haben.

  • Schwarze Molliesia. Die Hybride wurde im letzten Jahrhundert gezüchtet und in den 20er Jahren dem Aquarianerhof vorgestellt. Eine der ersten künstlichen Formen. Die Art und Weise des Verhaltens unterscheidet sich kaum von seinen Gegenstücken. Wie der Rest Mollies im Aquarium liebt den Überfluss an Grün. Kann in leicht gesalzenem Wasser leben. Aquaristen, die diese Funktion kennen, setzen sie nicht nur in Süßwasser-, sondern auch in Meerwasseraquarien ein. Vor dem Umzug wird in einem Gefäß mit Molliesia der Salzgehalt allmählich auf das gewünschte Niveau erhöht.

  • Platinum Lyrebird. Unterscheidet sich in der Farbe der Schuppen. Neben dem metallischen Platin-Glanz des Körpers weist er eine Schwanzflosse mit einer besonderen Form auf. Der Oberlappen beginnt und der Unterlappen endet mit langgestreckten Strahlen.

  • Goldenes Segelboot. Diese Form der Molliesia zeichnet sich durch die orangegoldene Farbe der Schuppen und eine signifikante, fast rückseitige, hohe Rückenflosse aus. Die Lebensbedingungen sind ebenso anspruchslos wie bei ihren Verwandten. Eher hartes Wasser, viel Algen und leichter Salzgehalt sind wünschenswert.

  • Mollinesia-Ballon. Oder aufgeblasene Molliesia. Bekam einen Namen wegen einer ungeschickten Leiche. Es ist verkürzt und verdickt, erweckt den Eindruck eines geschwollenen Fisches oder was es ist schwangere Molliesia. Zusätzlich zu den anatomischen Merkmalen kann es mit einer Vielzahl von Farben überraschen. Es gibt fleckige, orange, graue und andere Variationen.

Wartung und Pflege

Anspruchslos Aquarium Mollinsia beliebt bei Heimfans. Die Kapazität der bescheidensten Größen kann eine Behausung für eine kleine Herde von Mollies werden. Ein Volumen von 100 Litern kann als ideal für das Leben von Mollies und für maximale Freude beim Beobachten angesehen werden.

 

Eine Heizung ist wünschenswert. Wenn eine Abnahme der Raumtemperatur unter 18-20 ° C erwartet wird, ist einfach eine zusätzliche Wärmequelle erforderlich. Bei Temperaturen unter 14 ° C stirbt der Fisch. Hohe Temperaturen sind ebenfalls nicht wünschenswert, da sie die Lebensdauer des Fisches verkürzen. Es wird angenommen, dass diese Fische im Idealfall gerne in 25-Grad-Wasser schwimmen.

Ein Muss für jedes Aquarium ist ein Kompressor zur künstlichen Belüftung und Sauerstoffsättigung des Wassers. Das Einhalten der notwendigen Härte und Säure bereitet keine Schwierigkeiten, da diese Parameter in der Mitte eines möglichen Bereichs liegen. Ein geeigneter Säuregehalt liegt bei pH 7, die Härte kann im Bereich von dH 10-20 liegen.

Eine zusätzliche Beleuchtung des Aquariums ist für alle seine Bewohner erforderlich. Wasserpflanzen sind besonders anfällig dafür. Molliesia fühlen sich gut in Gesellschaft mit Hornkraut, Egeria, Cirrus leafis und anderen häufig vorkommenden grünen Aquarienbewohnern. Molliesia-Kompatibilität mit grünen ist ausgezeichnet.

Fische und Pflanzen fühlen sich nebeneinander sehr wohl. Molynsia ist ein Allesfresser, der ein Blatt oder einen Zweig frisst, aber die Wurzeln nicht untergräbt. Pflanzen, nicht Mollies, bestimmen, welches Material auf den Boden gelegt werden soll. Normalerweise ist es grober, gewaschener Sand oder kleine Steine.

Mollinesien graben sich auf der Suche nach Nahrung nicht in das Substrat ein. Sie können aus dem Boden von Blutwürmern oder Röhrchen gehoben werden, die wie andere Arten von Lebendfutter das beste Futter für Mollies sind. Darüber hinaus eignen sie sich für Trockenfutter. Mollies der Fische sind Allesfresser, zeigen keine Anhaftung an ein bestimmtes Futter, picken aktiv Wucherungen auf den Blättern von Pflanzen aus, pflücken manchmal Grün. Sie können fremden Kaviar und ihre eigenen Nachkommen genießen.

Aquarium-Kompatibilität

Mollinesia auf dem Foto am häufigsten von anderen verwandten und nicht verwandten Aquarienfischarten gefangen. Fisch lebt am liebsten in einer kleinen Herde. Völlig konfliktfrei. Das Spektrum der Wasserparameter, in denen es leben kann, ist recht breit. Molliesia hat daher einen hohen Bewältigungsgrad.

Wenn Sie Fische in ein gemeinsames Aquarium legen, müssen Sie der Natur ihrer Nachbarn mehr Aufmerksamkeit schenken. In ihrer Qualität sind alle mittelgroßen, nicht aggressiven, insbesondere viviparen Fische geeignet. Mollinesia wird sich neben den Schwertkämpfern, mittelgroßen Cichliden, Skalaren und Lalius wohlfühlen. In einigen Fällen kann man eine Tendenz zum Kannibalismus beobachten: Sie kann leicht einen Fremden und ihre Nachkommen essen.

Fortpflanzung und Langlebigkeit

Es ist nicht schwer, zwischen einer Frau und einem Mann zu unterscheiden. Das Weibchen ist größer und weniger strahlend, es fühlt sich rund und eine gewisse Belastung an. Männchen von Mollinesia wendig, hell dekoriert, zeigt ständig sein Outfit. Unter normalen Lebensbedingungen können Mollies monatlich Nachkommen hervorbringen.

Ihre Paarungszeit ist mit keiner Jahreszeit verbunden. Ein leichter Temperaturanstieg und ein Anstieg des Eiweißanteils in der Nahrung können den Fisch dazu bringen, sich zu vermehren. In einem warmen Aquarium braten die Weibchen etwas mehr als 20 Tage. Liegt die Wassertemperatur unter 22 ° C, kann sich der Embryo-Entwicklungsprozess bis zu 40 Tage hinziehen.

Erfahrene Aquarianer halten ein Laichaquarium bereit, sobald der Nachwuchs erscheint. Eine Frau, die alle Anzeichen für die Bereitschaft zur Geburt zeigt, wird in diese individuelle Wohnung geschickt. Der Laichbehälter enthält das gleiche Wasser wie das Hauptaquarium. Gewöhnlich werden kleinblättrige Pflanzen hineingelegt, unter denen neugeborene Fische Zuflucht suchen können.

Weibchen von Mollies produzieren 10 bis 100 Jungfische. Wenn die Eltern rechtzeitig zum gemeinsamen Aquarium zurückkehren, dann fast alles braten von molliesia wird überleben. Zu ihrer Ernährung wird der sogenannte Lebendstaub ins Aquarium abgegeben. Im Alter von ein bis zwei Wochen beginnen die Fische, geriebenes Trockenfutter zu fressen.

Die meisten Mollies haben eine Besonderheit, für die nächste Geburt von Nachkommen brauchen die Weibchen kein Treffen mit einem Männchen. In einem Monat und manchmal früher kann das Weibchen die nächste Portion Braten fegen, ohne auf die Kommunikation mit dem Männchen zurückgreifen zu müssen. Die Einfachheit des Genitalprozesses ist wahrscheinlich einer der Gründe für die Beliebtheit von Mollies.

Die Notwendigkeit zu überleben macht das Alter des Eintritts in das Erwachsenenalter bei Fischen sehr klein. Um eine unkontrollierte Fortpflanzung zu verhindern, sitzen junge Männer und Frauen in unterschiedlichen Behältern. Da die Unterschiede zwischen den Geschlechtern sehr bedeutend sind, kann dies bereits im Alter von zwei bis drei Wochen erfolgen.

Die meisten lebenden Fische, einschließlich Mollies, haben eine Besonderheit. Braten von Mollies im Licht erscheinen voll ausgebildet, fähig zum selbständigen Leben. Aber sie passieren immer noch die Bühne des Eies. Weibliche Molliesia Lässt Kaviar im Mutterleib. Die Embryonen haben keine direkte Verbindung zum Körper der Mutter, da sie sich bei Plazentatieren von Substanzen ernähren, die sich in den Eiern befinden.

Der Vorgang des Ausscheidens aus den Eiern wird auch im Körper des Weibchens ausgeführt, wonach ein neuer Fisch geboren wird. Deshalb ist es richtiger, Mollies nicht vivipar, sondern ovovivipar zu nennen. Diese Art der Geburt rettet den meisten Nachkommen das Leben. Darüber hinaus bietet es einen einfachen Generationswechsel im Aquarium, den Amateuraquarianer gerne beobachten.

Mollinesia leben 3-5 Jahre. Durch die Fortpflanzungsmethode ist die Überlebensrate der Art sehr hoch. Darüber hinaus sind die natürliche Vielfalt und die Fortpflanzungsgeschwindigkeit eine gute Voraussetzung für die Zucht. Gemessen an der Anzahl der künstlich gezüchteten Formen geht es den Züchtern gut.

Die Idee der gerichteten Auswahl wird durch die einfache Beobachtung der Fische angeregt. Drei bis vier Monate nach der Ansiedlung in einem Guppy-Aquarium können Männchen mit einer ungewöhnlichen Farbe der Schwanzflossen auftreten. Dies kann auch bei unkontrollierter Fischzucht vorkommen.

Für die korrekte wissenschaftliche Herangehensweise an die Zuchtarbeit erwirbt oder baut der Aquarianer mehrere Aquarien. Bei größeren - fütternden - wird die junge Generation von Fischen gehalten, Männchen getrennt von Weibchen. Drei Herstellerpaare werden in persönlichen Behältern leben.

Die Erzeuger werden regelmäßig durch ausgewählte Fische ihrer eigenen Nachkommen ersetzt. Um die negativen Auswirkungen eng verwandter Kreuze auszuschließen, werden Männchen und Weibchen so angeordnet, dass Fische, die von denselben Eltern stammen, nicht gefunden werden. Der Auswahlförderer wird gestartet, in dem die besten Verwandten ständig ausgewählt werden, aber die nächsten Angehörigen nicht gekreuzt werden.

Die Verfügbarkeit und Effektivität der Zuchtarbeit mit Fischen hat diesen Prozess zur Faszination so vieler Aquarianer gemacht. In Russland gibt es fast jedes Jahr einen Wettbewerb mit neu gezüchteten Guppys. Die gleichen Festivals finden in vielen europäischen und asiatischen Ländern statt. Die besten Fische werden versteigert. Einziges "aber": Neu erworbene Formen dürfen ihre Eigenschaften nicht an die Nachkommen weitergeben.

Preis

Der derzeitige Einzelhandelsmarkt für Aquarienfische bietet die größte Auswahl an Arten und Farbformen von Mollies oder, wie auf Etiketten und Preisschildern richtig angegeben, Pecilli. Fisch von einfachen und gewöhnlichen Farben wird zu einem Preis von 50 Rubel verkauft. Weiße Molliesia, oder "Schneeflocke" ist schon teurer, kostet 100-150 Rubel. Usw.

Guppys, die sich nie mit anderen Arten vermischen und als eigenständige Sorte verkaufen, kosten zwischen 90 und 100 Rubel. Private Züchter verlangen niedrigere Preise als Läden. Wessen Produkt besser ist, wessen Fisch länger lebt, ist unbekannt.

Der Endpreis wird durch Farben beeinflusst, außerdem sind größere Fische teurer. Die Größe des Fisches gibt nicht nur das Alter an, sondern auch die Bedingungen für die Haltung des Fisches. Aquarienfischzüchter halten sie in überfüllten Bedingungen. Nur bei angemessener Pflege haben Fische die Chance, auf ihre nominelle Größe zu wachsen.

Lassen Sie Ihren Kommentar