Oh, eine Schlange. Beschreibung, Merkmale, Art, Lebensweise und Lebensraum der Schlange

Wir wissen das von früher Kindheit an die Schlange nicht giftig. Allerdings wissen nur wenige von uns, dass dieses Reptil das Wahrzeichen der Medizin ist. Es gibt eine Geschichte, die vor langer Zeit in Rom von einer Pest heimgesucht wurde. Die Priester fanden aus den Büchern der berühmten Sibylle, der mächtigsten Priesterin, heraus, dass die Pest ein Ende haben würde, wenn sie den Gott Aesculapius bringen würden.

Die Botschaft, die in Epidaurus ankam, sah eine Schlange unter der Statue einer Gottheit hervorkriechen. Sie kroch zügig auf die ankommenden Schiffe zu und stieg auf eines von ihnen. Die Schiffe fuhren zurück nach Rom. Unterwegs wurden mehrere Stopps eingelegt, aber die Schlange verließ das Schiff nie.

Erst am Ende der Reise tauchte sie wieder ins Wasser und segelte zu einer der Inseln im Tiber, nicht weit von der Stadt entfernt. Dort wickelte sie sich um einen Myrtenbaum und war einige Zeit darauf. In Rom hörte die Pest auf und diese Schlange hieß Aesculapius. Das war schon. Die Bewohner bauten auf dieser Insel den Tempel des Aesculapius, und die Schlange ist seitdem ein Symbol des Gottes der Heilung und der Medizin.

Beschreibung und Eigenschaften

Meistens sind diese Reptilien mittelgroß bis zu 1,2 m, obwohl sie manchmal 2,4 m lang sein können. Sie haben strukturierte Schuppen mit Rippen. Schon auf dem Foto Es sieht aus wie eine gekonnt gedrehte Kette, deren Schuppen so fest sitzen. Am Kopf befinden sich Internasalschilde. Die Pupillen sind rund, die Nasenlöcher nach oben und oben gerichtet. Der Bauch ist fleckig. Anal Shield geteilt.

Wir ergänzen die Beschreibung um die charakteristische Qualität einer der ursprünglichen - der gewöhnlichen Schlange. Er ist am häufigsten bei uns anzutreffen. Dies sind die berühmten gelben Flecken auf dem Kopf, die es sofort erkennbar machen. Die Farbe der Flecken kann orange, hellgelb, leicht beige oder fast weiß sein. Eines verstehen wir sofort - diese Stellen zeigen, dass wir keine giftige Schlange vor uns sind. Andere Schlangen haben keine solchen Stellen.

Ihre Körper sind dünn und flexibel, ihre Köpfe sind klein und ihre Hälse sind deutlich. Der Schwanz ist am Ende zugespitzt. Zahlreiche Zähne sitzen am Kiefer und am Gaumen. Die Zähne am Oberkiefer vertiefen sich zum Mund hin, letztere sind besonders groß. Im Skelett befinden sich keine Primordien der Beckenknochen. Sie haben eine fast perfekte Körperform von denen, die wir für typisch für Schlangen halten.

Man kann es bereits eine kluge Kreatur nennen, sie unterscheidet sich vom Verständnis der meisten anderen Reptilien. Und natürlich Mobilität. Es gibt einen stabilen Ausdruck: "Flink, wie?" Wir fragen uns oft, ob es eine giftige ist schlangenartige Schlange?

Ja, es ist ein Addierer, der für Menschen gefährlich ist. Sie können jedoch durch einige Anzeichen unterschieden werden:

  • Zuallererst ist dies die Form des Körpers. Es ist viel harmonischer, man könnte sagen, "motivierter".
  • Die Viper hat einen Zick-Zack-Streifen auf dem Rücken, die Schlange hat ihn nicht. Zusätzlich haben viele Schlangen die berüchtigten gelben Punkte auf ihren Köpfen.
  • Die Form ihrer Köpfe ist ebenfalls unterschiedlich. An der Schlange - oval, leicht eiförmig, an der Viper dreieckig, ähnlich der Spitze eines Speers.
  • Die Pupillen der Augen einer Viper, wie alle giftigen, in Form von transversalen Alkalien, bei Pupillen sind die Pupillen näher an den Katzen.
  • Wenn die Schlange den Mund öffnete und klar ist, dass sie zwei Reißzähne hat, ist sie ein Addierer. Schlange hat keine giftigen Zähne, die Zähne sind klein.
  • Wenn die Schlange bedrohlich zischt und es nicht eilig hat, wegzulaufen, ist sie definitiv ein Addierer. Die Schlangen sind normalerweise friedlich.
  • Vipern mögen keine Frösche, sie mögen Nagetiere und im Gegenteil, sie wählen Amphibien.

Aus alledem muss man verstehen - wenn man sich gut erinnert, Wie sieht eine Schlange aus?Sie können es leicht von giftigen Gegenstücken unterscheiden.

Spezies

Oh - die Gattung der ungiftigen Schlangen der Familie schon. Der Name "äh" ist in der slawischen Sprache entstanden, in anderen Sprachen wird er falsch ausgesprochen. Aber überall bedeutet eine Schlange im Allgemeinen. Daher schrieben Herpetologen ihnen lange Zeit Schlangen zu, die sich nur schwer in andere Familien einordnen ließen. So erweiterte sich diese Familie aufgrund verworfener Arten.

In unserem Land sind die gemeinen und Wasserschlangen am allgemeinsten, und der Addierer wird auch gefunden. In der Gattung der echten Schlangen werden 4 Arten unterschieden. Dies sind die drei oben genannten und sogar die großköpfigen. Der zuvor erwähnte Aesculapius trägt bereits jetzt den Namen der Aesculapianischen Schlange, er gehört auch zum Original.

1. Am vertrautesten mit uns gewöhnlich. Es gehört Wassertieren, schwimmt perfekt und jagt im Wasser. Es ist überall in Europa und Asien zu finden, mit Ausnahme der Gebiete des hohen Nordens. Sie bevorzugt dichtes Dickicht am Ufer von Flüssen, in Sümpfen oder in Wäldern mit feuchtem Boden. Es kann auf alten Dämmen getroffen werden.

Oft siedeln sie sich in der Nähe eines Menschen an, wenn dieser in der Nähe von Wasser lebt. Kann direkt ins Haus, in den Keller kriechen oder sich auf dem Hof ​​in einem Müllhaufen verstecken. Ihre Größe beträgt etwa einen Meter, manchmal aber auch bis zu 2 m. Die Weibchen sind viel größer als die Männchen.

Es ist dunkelgrau, sumpfig oder fast braun bemalt, manchmal mit einem schachbrettähnlichen Muster. Der Bauch ist hellgrau, fast weiß, mit einem dunklen Streifen entlang des Körpers. Darunter sind Albinos und Melanisten (weiß und schwarz).

2. Schon wässrig hat keine gelben Flecken auf dem Kopf. Zu diesem Zeitpunkt hat er einen dunklen Fleck in der Form des Buchstabens V, zeigen Sie nach vorne. Es ist fast wie gewohnt in Grün- und Brauntönen mit einem Schachmuster auf dem Körper gemalt. Führt einen Wasserlebensstil. Es ernährt sich nur von Fischen und Amphibien.

3. Viper schon - keine giftige Schlange. Am allermeisten sieht es wie ein Addierer aus, es hat sogar ein Zickzackmuster auf dem Rücken, obwohl es manchmal zahlreiche Stellen sein kann, die auf komplizierte Weise angeordnet sind. Aber es ist kleiner als eine Viper und hat im Gegensatz dazu eine satinierte Hautfarbe. Die Haut der Viper sieht trocken und rau aus. Es befindet sich im Mittelmeerraum, im Westen und Süden dieser Region.

4. Großköpfig (Colchis) lebt im Kaukasus. Es unterscheidet sich vom üblichen mit einem breiten Kopf. Es ist völlig schon schwarz, mit hellen Flecken im Hinterkopf bei Erwachsenen. Bevorzugt Stromschnellen, während der Gewöhnliche stilles Wasser liebt. Die Eier sind größer als die ersten.

Gegenwärtig gelten Schlangen, Kupferschlangen, Waldschlangen, Echsenschlangen, Langzahnschlangen, Katzenschlangen, Kletterschlangen, Dinodons und Eirenisen bereits als ursprünglicher. Die Taxonomie dieser Schlangen ist jedoch sehr komplex. In letzter Zeit haben sich Wissenschaftler von der allgemeinen Schlangenliste verabschiedet und diese zunehmend an andere Familien verteilt, hauptsächlich an Aspiden.

Und um das Thema abzuschließen, fügen wir hinzu, dass es giftige Schlangen gibt, die üblicherweise Schlangen genannt werden, das sind falsche Schlangen oder hintere Furchenschlangen. Ihre giftigen Zähne befinden sich in den Tiefen des Mundes, hinter allen anderen. Ihr Gift ist gefährlich für kleine Tiere, nicht tödlich für den Menschen und hat eine lähmende Wirkung. Nur sollten auch sie eher dem Aspid zugeschrieben werden.

 

Lebensstil & Lebensraum

Der Schnee schwimmt gut und taucht, deshalb leben sie dort, wo Wasser ist. Obwohl in trockenen Gebieten gefunden. Ihre Adresse ist der Planet Erde. In jeder Ecke, mit Ausnahme der Polarregionen, kann man eine Schlange treffen.

Die meisten von ihnen sind Tagestiere, ziemlich schnell und beweglich. Nachts versuchen sie, schneller in Deckung zu gehen. Aus diesem Verhalten ist es klar was ist so ängstlich. Wenn er sich erst nachts versteckt, kühlt er sich schnell ab und kann sich nicht normal bewegen. Dann wird es eine leichte Beute für andere Tiere.

Und viele Tiere, Vögel und Reptilien sind bereit zu beleidigen. Wir werden nicht über offensichtliche Raubtiere wie Fuchs, Waschbär oder Igel sprechen. Bereits kann die Beute von 40 Vogelarten werden. Es kann von jeder großen Schlange gefressen werden, Ratte, Kröte, selbst Forelle schämen sich nicht, eine kleine Schlange anzugreifen. Ja, und einige Insekten können ihm Schaden zufügen. Laufkäfer und Ameisen zerstören seine Eier.

Es ist interessant, das agile Reptil am Ufer des Stausees zu beobachten. Hier liegt er fast regungslos in der Sonne. Und im Handumdrehen glitt ein kleiner Pfeil wie ein Tropfen Quecksilber in den Fluss. Schwimmt unter Wasser, nur ein Kopf steht leicht über der Oberfläche. Es kann vollständig in Wasser getaucht werden, während einer langen Zeit können sich die Schlangen in einer Tiefe befinden.

Oft versucht er, dem Feind zu entkommen, zischt, drückt seinen Nacken, faltet seinen Körper im Zickzack und reißt nervös an seiner Schwanzspitze, so dass der Täter darüber nachdenkt Die Schlange ist giftig oder nicht. Vielleicht solltest du dich nicht mit ihm anlegen? Ein Augenblick des Nachdenkens reicht aus, damit dieses Reptil schnell davonrutscht.

Wenn Sie einen Bauernhof in der Nähe eines Teiches haben, können Sie jederzeit eine Schlange im Haus finden. Sie sind bequem und warm unter den Vögeln. Es gab Fälle, in denen die Schlangen ihre Eier in ein verlassenes Enten- oder Hühnernest legten. In anderen Nebengebäuden - in Ställen oder in Ställen - leben sie nicht gern, weil sie anscheinend befürchten, dass sie niedergeschlagen werden.

Reptilien können im Park, in städtischen Ödlandschaften und am Strand gefunden werden. Sie können sich auch in die Stadt einschleichen und dann oft unter den Rädern von Autos sterben. Schon manchmal kann man fangen, er ist sanftmütig, leichtgläubig und neugierig.

Wenn Sie dieses Tier aufheben, machen Sie sich bereit für den schlechten Geruch, den es freisetzen kann. Es ist auch seine Natur, so zu tun, als wäre er tot. In der Gefangenschaft gewöhnt sich der Gefangene schnell daran, wird fast zahm.

Ernährung

Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus kleinen Wirbeltieren, Amphibien und Reptilien. Einige Schlangen bevorzugen Nagetiere, Vögel und Fische. Lieblingsessen sind Frösche. Sie fangen sie sowohl am Ufer als auch direkt im Wasser. Ich muss sagen, dass Frösche fast keine Gefahr darin sehen und es genug schließen lassen.

Der Jäger greift nach Beute und versucht, sie lebend zu schlucken. Er kann seinen Mund ziemlich weit öffnen, wie andere Schlangen. Bei der Jagd nach Fisch hilft das sehr. Sie schlüpft schnell in die Kehle eines Raubtiers. Aber mit einem Frosch ist es schwieriger. Manchmal gelingt es dem beweglichsten und größten Frosch, aus seinem Mund auszubrechen und eine seiner Pfoten dort zu lassen.

Bereits hartnäckig gelingt es ihm, die Jagd zu beenden und die Ausreißer zu jagen. Er isst kleine Grasfrösche bis 5-6, um genug zu bekommen. Wenn sehr hungrige Kaulquappen verwendet werden, schluckt ihre Schlange viel auf einmal, die Gesamtzahl erreicht 100 Stück.

Wenn Sie die Nahrung dieses Tieres zusammenstellen, erhalten Sie die folgende Liste: Molche, Kröten, Frösche, Eidechsen, aus dem Nest gefallene Küken, kleine Wasserratten, Insekten und deren Larven. Dieses Reptil frisst nie Aas, sondern liebt Milch sehr. In den Dörfern kühlte sich die Milch in den Flügeln ab und tropfte schon dort hin. Es wurde geglaubt, dass es lange Zeit danach nicht sauer wurde.

Die Hauptjagd für sie ist morgens und abends, bis es sehr dunkel wird. Tagsüber unter strahlendem Sonnenschein bevorzugen sie einen sybaritischen Lebensstil. Reptilien liegen auf Stümpfen, Beulen, Steinen, umgestürzten Stämmen und sonnen sich. Nachts verstecken sie sich im Schutz. Jedes Loch oder jede Vertiefung ist für diesen Zweck gut geeignet. Wenn Sie eine Schlange zu Hause haben, lernen Sie einige Regeln für die Aufbewahrung dieses Reptils:

  • Sie benötigen ein Terrarium mit einer Wärmeleitung oder einer Wärmematte in der Ecke. Seine Lieblingstemperatur liegt bei 30-33 Grad Celsius.
  • Legen Sie Kies, Papier oder Kokosnussspäne in einen Behälter.
  • Es ist notwendig, 2 Unterstände für ihn in einer warmen und kalten Ecke zu schaffen. In einem warmen Put einen Graben mit feuchtem Sphagnum, sollte kalt trocken sein.
  • Ein großer Wassertank wird benötigt, er trinkt viel, schwimmt gerne.
  • Zusätzliche Beleuchtung (UV-Lampe) einschalten, wenn wenig Sonne scheint.
  • Wenn Sie dagegen ein Haustier im Winter einschläfern möchten, versuchen Sie, die Tageslichtstunden zu reduzieren.
  • Füttere ihn 1-2 mal pro Woche mit Fröschen, kleinen Fischen, vorzugsweise lebend. Er wird nicht tot sein.
  • Manchmal sind Snacks an aufgetaute Lebensmittel gewöhnt.

Fortpflanzung und Langlebigkeit

Die Schlangen sind eiförmig. Die Pubertät tritt bei ihnen in 3-4 Jahren auf. Die Paarungszeit dauert 2 Monate im Frühling, April und Mai. Die genaue Zeit ist überall unterschiedlich, aber der Algorithmus ist für alle Schlangen ähnlich. Sie kriechen nach dem Winterschlaf, fangen die erste Frühlingsbeute, werfen die alte Haut ab und fangen an, sich zu paaren.

An dem Prozess sind mehrere Männer und eine Frau beteiligt. In diesem Gewirr ist es schwer zu verstehen, wer von ihnen der Vater ist. Vielleicht gibt es mehrere. Das Ergebnis dieser polygamen Vereinigung ist das Legen von Eiern in einer Menge von etwa 100 Stück. Eier In Form und Größe taubenähnlich, mit weicher Lederschale überzogen.

Sie bestehen hauptsächlich aus Eigelb, wenig Eiweiß, nur einer dünnen Schale. Das Weibchen legt Eier nur an einem geschützten Ort, in Stapel von Blättern oder in feuchten Böden begraben. Wenn sie auf der Oberfläche verbleiben, trocknen sie aus und wenn sie in Wasser gelegt werden, sterben sie ebenfalls ab. Damit endet ihre Fürsorge für den Nachwuchs. Sie schlüpft nicht aus ihm.

Die Eier kommen einzeln heraus, gebunden durch gallertartige Substanz. Das alles sieht aus wie exotische Perlen oder Rosenkranz. Eiern werden in einigen Gegenden auch magische Eigenschaften zugeschrieben. In einigen Orten werden sie "Schwanzeier" genannt. Sie sagen, dass sie heilen und vom bösen Blick helfen.

Nach etwa 21 Tagen brechen die auf sich allein gestellt lebenden Jungen die Granate selbst auf, kriechen heraus und beginnen ein eigenständiges Leben. Kleine Schlangen sind bis zu 15 cm lang, sie haben bereits Zähne. Sie ernähren sich von Insekten, Würmern und Schnecken. Sie leben eine lange Zeit von 19 bis 23 Jahren. Und die Hauptbedingung für ihren langen Aufenthalt ist die Nähe zum Wasser.

Warum träumst du?

Bereits in Träumen tritt öfter als positives Objekt auf. Sein Lieblingsbeschäftigung - sich in der Sonne in einem Traum zu sonnen, bedeutet, dass Sie auf gute Nachrichten warten. Wenn Sie einen Traum verwirklichen, werden Sie geschätzt und erhalten einen Gewinn, eine Belohnung oder eine Anerkennung. Für Frauen bedeutet das Sehen in einem Traum eine Veränderung zum Besseren in ihrem persönlichen Leben.

Entweder heiraten oder sich mit einer Verlobten treffen. Wenn die Schlange gebissen hat, warten Sie auf die gewünschte Schwangerschaft. Für Männer ist diese Schlange nicht so unterstützend, häufiger bedeutet das Treffen mit einer Schlange in einem Traum Hinterlist und Betrug im Leben. Es ist sehr wichtig, sich an alle Umstände eines Traumes zu erinnern, um zu verstehen, warum eine Schlange träumt.

Unsere unbewussten Wünsche lösen manchmal im Traum ein Rätsel aus. Aber unsere Gefühle sind schwer zu täuschen. Wenn Sie nach einem solchen Traum mit einem Reptil keinen unangenehmen Eindruck mehr haben, können Sie gerne den Tag begrüßen. Dieser Traum ist immer das Beste.

Interessante Fakten

  • Im Ural gibt es eine Legende über das "Abendessen des Königs". Sie sagen, dass, wenn eine Schlange bereits ins Haus gekrochen ist, dies in Hülle und Fülle ist. Sie können es nicht austreiben, sondern müssen es mit Milch füttern. Wenn das Reptil beleidigt ist, wird der Abendmahlskönig Unglück in dieses Haus bringen.
  • Sie lieben es lange zu schwimmen, manchmal nur ohne Ziel. Sie mögen das Ritual selbst. Normalerweise verläuft ihre Flugbahn entlang der Küste, aber manchmal befinden sie sich in der Mitte eines großen Sees, sogar im offenen Meer.
  • Nach voller Sättigung schon kann lange ohne Essen auskommen, manchmal nicht einmal Tage, sondern Monate. Es ist schwer zu verstehen, warum, aber ein deutscher Naturforscher beschloss, ein Experiment durchzuführen, und fütterte ihn 10 Monate lang nicht. Schließlich endete der "schreckliche" Hungerstreik und das arme Tier erhielt Nahrung. Unglaublicherweise hat dieser Test für ihn ohne besondere Konsequenzen bestanden.
  • Wenn es zum Zeitpunkt der Eiablage in dem Gebiet nur wenige abgelegene Orte gibt und es viele Eltern gibt, richten sie einen "Kindergarten" ein. Machen Sie gemeinsames Mauerwerk. Früher sahen Wissenschaftler in einer Waldlichtung ein derartiges kollektives Gewölbe, dass es etwa 1.200 Eier gab.

Sehen Sie sich das Video an: Wie schlingt die Schlange? Doku. Reportage für Kinder. Anna und die wilden Tiere (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar