Stöcker Schwarzmeerfisch. Beschreibung, Merkmale, Arten, Fischfang und Lebensraum

Beschreibung und Eigenschaften

Schon beim Geruch von Gerichten aus der Schwarzmeermakrele beginnt in vielen Fällen der Speichelfluss. Dieser Fisch hat zartes, leckeres, mäßig fettiges, aromatisches und saftiges Fleisch, das keine so unangenehmen, sogar gefährlichen kleinen Knochen enthält.

Dieses Produkt ist in Dosen, gedünstet, gebacken, getrocknet und gesalzen, es ist in gebratener Form und als Hauptbestandteil der Fischsuppe ausgezeichnet. Auf diese Weise zubereitete Leckerbissen können unseren Organismen eine riesige Auswahl an wertvollen Substanzen verleihen.

Und eine ähnliche Diät wird von Ärzten bei vielen Beschwerden empfohlen. Aber natürlich würden wir so etwas auch in einem Traum nicht sehen, wenn es nicht für uns wäre Makrelenfische des Schwarzen Meers, das heißt, kein Eis oder ein in den Läden liegendes frisches Produkt, sondern ein lebender Vertreter der Wasserfauna aus der Familie der auf dem Meer lebenden Stöcker.

Diese Kreatur hat eine geschützte kleine Schuppe, einen länglichen Körper, der vorne mit einem spitzen Kopf endet und hinten stark eingeengt ist. Flossenschwanzfedern ragen wie eine lockige Fahne aus dem Schwanz heraus.

Sie sind wie auf einem dünnen Stiel befestigt, der von der Wirbelsäule ausgeht. Die Rückseite ist mit einem Paar Flossen ausgestattet: eine kurze Vorderseite und eine lange Rückseite mit weichen Federn. Auf der Brust des Fisches sind die Flossen relativ kurz. Ihr Kopf ist ziemlich groß, auf beiden Seiten sind runde Augen mit dunkler Mitte. Das Maul der Stöcker ist groß genug. Ihr Rücken hat eine graublaue Farbe und der Bauch ist hell, silber.

Die Natur schützte diese Kreaturen vor Raubtieren und versah sie an der Seite ihres Körpers mit einem Sägezahnkamm, dh einer Reihe von Stacheln auf Knochenplatin, sowie zwei Stacheln an der Schwanzflosse. Im Durchschnitt sind Fische etwa 25 cm groß und wiegen selten mehr als 500 g. Es gibt jedoch Riesen mit einem Kilogramm Gewicht, und ein Gewicht von 2 kg gilt als Rekord.

Spezies

Stavrida Schwarzes Meer gilt nur als kleine Unterart der Mittelmeermakrele. Und beide gehören zur Familie der Stöcker, deren Vertreter auch in der Ostsee, im Norden und in anderen Meeren leben, zusätzlich zu denen, die natürlich bereits im Artennamen Schwarz und Mittelmeer angegeben sind. Solche Fische kommen in den Gewässern des Indischen, Pazifischen und Atlantischen Ozeans vor den Küsten Afrikas, Amerikas und Australiens vor. Insgesamt ist diese Gattung in mehr als zehn Arten unterteilt.

Vertreter der Gattung können sich in Größe, Anzahl und Struktur der Dornen unterscheiden; Körperform, obwohl sie bei allen seitlich zusammengedrückt ist; sowie eine Farbe, die von grau-blau bis silber-weiß variiert; immer noch von dem Gebiet bewohnt, was am häufigsten durch den Namen der Sorte angezeigt wird. Es gibt zum Beispiel atlantische, japanische, peruanische oder chilenische sowie südländische Stöcker. Letzterer lebt in den warmen Meeresgewässern Australiens und Südamerikas.

Es ist wahr, dass es schwierig ist, Barrieren und eindeutige Beschränkungen festzulegen, da die Fische überall schwimmen und es unmöglich ist, den Wegen ihrer Wanderungen genau zu folgen. So kommen beispielsweise Atlantikpferdemakrelen häufig in den Gewässern der Schwarzen, Nord- oder Ostsee vor und schwimmen dort vom Meer aus.

Und die Schwarzmeermakrele ist auch ein Reiseliebhaber. Es wird vermutet, dass vor einigen Jahrtausenden solche Fische auch vom Atlantik aus gesegelt sind. Sie gelangten über das Mittelmeer ins Schwarze Meer und breiteten sich weiter aus.

Der Unterschied zwischen Mitgliedern der Gattung Stavrid ist auch in der Größe. Aber hier ist alles einfacher, und eine solche Abhängigkeit ist zu beobachten: Je kleiner das Volumen der Wasserfläche ist, in der der Fisch lebt, desto kleiner ist die durchschnittliche Größe. Die größten Vertreter der Gattung der Stöcker, vorwiegend Meeresbewohner, erreichen ein Gewicht von 2,8 kg und werden bis zu 70 cm lang.

In Ausnahmefällen Größen von Schwarzmeermakrelen 60 cm erreichen können. Stöcker unterscheiden sich im Geschmack, weil es erheblich von der Zusammensetzung des Wassers beeinflusst wird, in dem diese Vertreter des Wasserlebens leben.

Lebensstil & Lebensraum

Es ist bereits klar, dass die Umgebung, in der Stöcker erfolgreich existieren, brüten und sich ausbreiten können, das Salzwasser der Meere und Ozeane ist, mit Ausnahme der wahren kalten Stellen, da dieser Fisch in warmen Breiten besonders gut wurzelt und sich großartig anfühlt.

In einigen Fällen ist Brackwasser jedoch für den Lebensraum solcher Fische geeignet. Letzteres geschieht, wenn diese Wasserreisenden Orte betreten, an denen Flüsse in die Meere münden. Selbst wenn sie im offenen Meer leben, versuchen sie, auf den Kontinenten zu bleiben und nähern sich ihrem Unterwasserrand. Sie sinken nicht auf den Grund und schwimmen nicht tiefer als 500 m, sondern erheben sich in der Regel nicht über 5 m.

Solche Bewohner der Salzwasserumgebung lagern in Rudeln, was ihre Fischerei erheblich erleichtert, da sie Gegenstand der aktiven Fischerei sind. Es sollte hinzugefügt werden, dass die Population dieser Kreaturen sehr empfindlich auf übermäßige unkontrollierte Fänge reagiert. Eine solche Leichtfertigkeit führt zu einer signifikanten Verringerung der Anzahl von Stöcker im Meerwasser, und dann treten die Wiederherstellungsprozesse langsam auf und dauern Jahre.

Stavrida Schwarzes Meer (auf dem Foto man kann diesen Fisch sehen), der je nach Jahreszeit gezwungen ist, ihren Lebensstil zu ändern. Es gibt zwei Perioden, in denen das Verhalten von Fischen seine eigenen Merkmale aufweist.

Der erste von ihnen ist der Sommer, obwohl man es nur annähernd so nennen kann, weil es ungefähr acht Monate dauert, im April beginnt und im November endet, manchmal sogar im Dezember, es hängt alles von den Unwägbarkeiten des Wetters ab. Zum angegebenen Zeitpunkt, wenn sich die oberen Wasserschichten perfekt erwärmen, steigen Stöcker an die Oberfläche.

Sie bewegen sich aktiv, breiten sich in ihren Lebensräumen aus, wachsen schnell, ernähren sich intensiv und vermehren sich. Im Winter reduzieren solche Fische ihre Aktivität auf das Nötigste.

Ihre Organismen vertragen eine deutliche Abkühlung, jedoch nur bis + 7 ° C. Deshalb versuchen Stöcker, die Küsten warm zu halten. Sie überwintern in Buchten und tiefen Buchten, meist umgeben von steilen Ufern.

Ernährung

Solche Fische sollten als vollwertige Raubtiere betrachtet werden, obwohl sie nicht behaupten, große Beute zu sein. Aber selbst die Linien ihres Körpers können Menschen sagen, die verstehen, dass diese Kreaturen nicht aus Faultieren stammen, die sich am Meeresgrund aalen und den Mund öffnen, in der Hoffnung, dass das Futter von selbst hineinfällt. Sie bekommen aktiv "ihr Brot".

 

In ständiger Suche müssen sich Fischschwärme von Tag zu Tag bewegen, um fruchtbare Plätze voller willkommener Nahrung zu finden. Es werden hauptsächlich Kaviar- und Jungfische, die in den oberen Wasserschichten leben: Hering, Tyulka, Rennmäuse, Sprotten, Schinken. Es können Garnelen und Muscheln, andere kleine Wirbellose und Krebstiere sowie kleine Fische wie Sardellen gefangen werden.

Aber auch Stöcker und Raubtier, sie selbst ist viel häufiger Opfer größerer Jäger als sie unter den Meeresnachbarn. Es ist gut, dass die Natur sich darum gekümmert hat, indem sie Seitenspitzen geliefert hat. Von demjenigen, der sich an ihr weiden will, sollte man sehr vorsichtig sein, sonst lassen sich Wunden nicht vermeiden.

Wenn ein unerfahrener Raubtier diesen Fisch als Ganzes schlucken will, wird es ihm außerdem schwer fallen. Und die Leute, die es zum Mittagessen geschnitten haben, sollten nicht die heimtückischen Datenwaffen vergessen, die für Menschen, Meeresbewohner, harmlos zu sein scheinen.

Fortpflanzung und Langlebigkeit

Die meisten Stöcker bevorzugen eine wärmere Umgebung und verbringen ihr Leben daher in tropischen und nahe gelegenen Gewässern. Es besteht die Möglichkeit, das ganze Jahr über Eier zu legen. Und in der Jahreszeit, in der die Wärme in die gemäßigten Breiten kommt und günstige Bedingungen geschaffen werden, neigen die Fische dazu, dort zu laichen.

Vertreter der Schwarzmeersubspezies haben die Möglichkeit, ihre Familie nur in dem dafür angemessenen Zeitraum, der etwa in den Monaten Mai bis Juni liegt, weiterzuführen. Zu diesem Zeitpunkt lösen sich die zuvor existierenden Herden auf und es entstehen andere, die nach Geschlecht geformt sind.

In diesem Fall neigen die Weibchen dazu, tiefer in die Wasserschichten abzusteigen, die Männchen gruppieren sich darüber. Und das kommt nicht von ungefähr und hat eine tiefe Bedeutung. In der Tat hat Kaviar, der von der weiblichen Hälfte vom Boden gefegt wird, die Eigenschaft, nach oben zu schwimmen, und wird dort erfolgreich durch die von den Männern abgesonderte Milch gedüngt.

Stöcker unter ihren Fischverwandten gelten als Meister der Fruchtbarkeit. Gleichzeitig können sie bis zu 200.000 Eier legen, die sich konzentrieren und sich in den oberen Wasserschichten mit magischer Geschwindigkeit entwickeln. Zunächst sind es aber nur kleine Formationen mit einem Durchmesser von nicht mehr als einem Millimeter.

Schicksal Kaviar der Makrele des Schwarzen Meeres, wie der Rest der Arten dieser Fische, sehr interessant. In dem Bestreben, Brut, die kurz vor Feinden auftauchen, zu schützen, stattete die Natur sie mit erstaunlicher Weisheit aus. Sie fliehen vor den Gefahren der Welt unter der Kuppel von Quallen, die wie unter dem Dach eines Hauses daran haften.

Kinder werden schnell erwachsen und erreichen im Alter von einem Jahr eine Länge von 12 cm. Etwa in der gleichen Zeit, manchmal etwas später, können sie gebären. Die Gesamtlebensdauer dieser Fische beträgt etwa 9 Jahre.

Preis

Gerichte aus Stöcker waren noch vor wenigen Jahrzehnten eine beliebte und vielfach beliebte Delikatesse. Aber die weitverbreitete Bekanntheit dieses Fisches ließ allmählich nach, wenn auch zu Unrecht. Und jetzt wirst du sie selten in Geschäften sehen. Auf Wunsch kann dieses Produkt jedoch insbesondere über das Internet erworben werden.

Der Preis für Schwarzmeermakrele ist etwa 200 Rubel. für 1 kg. Darüber hinaus übertrifft diese Art geschmacklich die ozeanischen Sorten der Stöcker bei weitem. In Ghee und Pflanzenöl gebratener Fisch hat einen beeindruckenden Gourmet-Crisp. Frische Stöcker können in Folie gewickelt und in den Ofen gestellt werden. köcheln lassen, panieren oder frittieren. Die Großhandelskosten für Stöcker sind noch niedriger und belaufen sich auf ungefähr 80 Tausend Rubel pro Tonne.

Angeln

Aufgrund der Verschmutzung des Schwarzmeerwassers reichte die Makrele hier für einige Zeit nicht aus. Aber jetzt wird diese Umgebung sauberer, und die Fischschwärme tauchen in ihrem Küstenstreifen wieder auf. Da tief solche Wasserlebewesen in der Regel nicht herabsteigen, Fangen von Schwarzmeermakrelen Es ist sehr praktisch, von der Seite des Bootes aus und für erfahrene Fischer zu produzieren - sogar vom Ufer aus. Darüber hinaus sind für den Erfolg in dieser Angelegenheit keine besonders ernsthaften Fähigkeiten erforderlich.

In den wärmeren Monaten ist es besser zu angeln, mit den ersten Sonnenstrahlen zu beginnen oder bei Sonnenuntergang aufs Meer zu gehen. Obwohl es grundsätzlich jederzeit Chancen gibt, eine solche Beute zu fangen. Fasziniert von der eigenen Jagd nach kleinen Vertretern der Meeresfauna und der Suche nach Nahrung, geraten Stöcker oft in Vergessenheit.

Wenn sie in ganzen Herden schwimmen, verlieren sie ihre Wachsamkeit, bemerken nicht die Bewegung von Yachten und Booten um sie herum und springen in der Hitze sogar aus dem Wasser. Besonders aktiv picken Stöcker im Herbst, werfen sich auf jeden Köder, da solche Kreaturen einen immensen Appetit haben. Als Köder können Sie sicherlich Würmer verwenden, die bei Anglern so beliebt sind. sowie ausgenommene Muscheln, gekochte Garnelen, Krebstiere und Heringsstücke.

Die Angelwerkzeuge sind hier sehr unterschiedlich: Schwimmkörper, Angelruten und Spinnruten, aber immer noch eine Lotschnur ist das beste Werkzeug, da, wie Experten sagen, die meisten Stöcker auf diese Weise gefangen werden können.

Da sich dieser Fisch in Schulen im Wasser bewegt, sind nicht anbringbare komplexe Vorrichtungen, die mit einer großen Anzahl von Haken ausgestattet sind, sehr nützlich. Und je mehr davon in Menge, desto länger sollte die Rute gewählt werden. Kryuchkov auf der Stöcker Schwarzes Meer Wenn Sie mit einer Rolle angeln, werden in der Regel etwa zehn Stück genommen. Alle sollten aus rostfreiem Stahl mit einem langen Unterarm bestehen.

Beliebt beim Fang dieses Fisches ist der sogenannte Tyrann. Dies ist eine sehr schwierige Angelegenheit, da anstelle des üblichen Köders ein Haken verwendet wird. Es können nackte Stacheln, Fäden, Wollstücke, Federn, oft speziell gefertigte Pailletten sein, die, wenn sie sich im Wasser spiegeln, wie Fische werden. Es ist nicht seltsam, dass Scad all diese Absurdität oft für seine Beute hält und dank solch einer witzigen Täuschung erwischt wird.

Interessante Fakten

Natürlich gibt es zu allem, was bereits geschrieben wurde, noch etwas hinzuzufügen. Im Folgenden werden einige interessante Fakten über köstliche und gesunde Stöcker vorgestellt. Alle beziehen sich auf seine kulinarischen Eigenschaften.

  • Gekochte Makrelen werden aufgrund ihres moderaten Fettgehalts und des Mangels an Kohlenhydraten im Fleisch als Diätprodukt sehr geschätzt. Es wird für Diabetiker und diejenigen empfohlen, die abnehmen wollen;
  • Gerichte aus diesem Fisch werden für Menschen mit schwachen Gefäßen und Herz-, Schilddrüsen- und Nervensystemerkrankungen nützlich. Solche Lebensmittel aktivieren die Gehirnaktivität, fördern das Muskelwachstum und verbessern die Schutzfunktionen des Körpers.
  • Bei der Zubereitung dieses Fisches sollten die Herrinnen sofort den Kopf zusammen mit den Kiemen daneben entfernen. Tatsache ist, dass sich in diesem Körperteil im Meerwasser gelöste Schadstoffe und Industrieabfälle ansammeln. Kein Wunder, denn all dies gelangt genau durch die Kiemen in Fischorganismen.
  • Mariniert und gesalzen sieht unser Fisch sehr nach Makrele aus. Im Gegensatz zu letzteren ist Stöcker nicht so fett;
  • Bei Stöcker ist es aufgrund des Fehlens kleiner Knochen im Fleisch sehr praktisch, Hackfleisch zuzubereiten. Und daraus werden wunderbare Schnitzel gemacht;
  • Früher wurden viele Arten des Kochens dieses Fisches aufgeführt. Außerdem fällt es in getrockneter Form sehr schmackhaft aus. Sie können ein Rohprodukt jedoch in keiner Weise verwenden, da es Parasiten enthalten kann.

Am Ende sollte gewarnt werden, dass es besser ist, kein, auch nur ein sehr wertvolles und nützliches Produkt zu missbrauchen. Und Übertreibung schadet in jedem Fall dem Körper. Und damit ist auch für den Verzehr von Makrelen eine eigene Norm festgelegt. Solche Lebensmittel können nicht mehr als 200 Gramm pro Tag gegessen werden. Und diese Menge reicht völlig aus, um den menschlichen Körper mit nützlichen Mineralien, Vitaminen und Energie zu sättigen.

Lassen Sie Ihren Kommentar