Schlangenfresser Vogel. Beschreibung, Merkmale, Art, Lebensweise und Lebensraum der Schlange

Schlangenfresser gehört zur Familie der Falken. Wie der Name schon sagt, frisst es Schlangen, aber dies ist nicht die ganze Diät eines Greifvogels. In alten Legenden wird der Schlangenfresser oft als Blaufußbock oder einfach als Krachun bezeichnet.

Beschreibung und Eigenschaften

Einige Leute verwechseln den Schlangenfresser mit dem Adler, aber die aufmerksamsten bemerken eine kleine Ähnlichkeit zwischen ihnen. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet der Name Krachun "rundes Gesicht". Der Kopf des Schlangenfressers ist wirklich groß, rund wie eine Eule. Die Briten nannten ihn "den Adler mit den kurzen Fingern".

Die Finger sind tatsächlich kürzer als die Falken, die schwarzen Krallen sind gebogen. Die Augen sind groß, gelb nach vorne gerichtet. Schaut aufmerksam hin. Der Schnabel ist groß, kräftig, bleigrau, die Seiten sind abgeflacht, nach unten gebogen.

Der Körperbau ist angespannt. Die Rückenfarbe des Vogels ist graubraun, der Nackenbereich ist braun, der Bauch ist hell mit dunklen Flecken. Dunkle Streifen befinden sich an den Flügeln und am Schwanz. Pfoten und Finger sind graublau. Jugendliche sind am häufigsten in helleren und dunkleren Farben gefärbt. Manchmal findet man eine dunkle Schlange.

Der Schlangenfresser ist, wie gesagt, groß und gänseähnlich. Die Körperlänge eines erwachsenen Vogels erreicht 75 cm, die Spannweite ist beeindruckend (von 160 bis 190 cm). Das durchschnittliche Erwachsenengewicht beträgt 2 kg. Frauen haben die gleiche Farbe wie Männer, sind aber etwas größer als sie (dies ist sexueller Dimorphismus).

Spezies

Schlangenfresser Gehört der Klasse der Vögel, der Ordnung der Falken, der Falkenfamilie an. In der Natur gibt es viele Unterarten von Schlangenfressern. Die beliebtesten sind die folgenden.

  • Der gewöhnliche Schlangenfresser ist klein (bis zu 72 cm lang). Der Rücken ist dunkel, der Nacken und der Bauch sind hell. Die Augen sind hellgelb. Junge Vögel haben eine ähnliche Farbe wie Erwachsene.

  • Schwarzbrust erreicht eine Länge von bis zu 68 cm, Flügel mit einer Spannweite von 178 cm, Gewicht bis zu 2,3 ​​kg. Kopf und Brust sind braun oder schwarz (daher der Name). Der Bauch und die innere Oberfläche der Flügel sind leicht.

  • Baudouins Schlangenfresser ist die größte Unterart. Die Flügelspannweite beträgt ca. 170 cm. Auf dem Rücken, dem Kopf und der Brust ist das Gefieder graubraun. Der Bauch ist hell mit kleinen dunklen Streifen. Die Beine sind grau länglich.

  • Braun ist der größte Vertreter der Art. Die durchschnittliche Länge von 75 cm, Spannweite 164 cm, Körpergewicht bis zu 2,5 kg. Die äußere Oberfläche der Flügel und des Körpers ist dunkelbraun, die innere ist grau. Auf dem braunen Schwanz sind leichte Streifen.

  • Der südlich gestreifte Krachun hat eine durchschnittliche Größe (Länge nicht mehr als 60 cm). Der Rücken und die Brust sind dunkelbraun, der Kopf ist heller. Es gibt kleine weiße Streifen auf dem Bauch. Der Schwanz ist mit weißen Längsstreifen verlängert.

  • Crested Der Schlangenfresser ist ein untersetzter Vogel mit abgerundeten Flügeln und einem kleinen Schwanz. Gefieder von grau bis schwarz. Auf dem Kopf ist ein schwarz-weißes Wappen (daher der Name), in einem Zustand der Aufregung, den er aufbläst.

Neben diesen Unterarten gibt es Madagaskar und westliche Streifenschlangenfresser. In Russland gibt es europäische und turkestanische Schlangenfresser.

Lebensstil & Lebensraum

Lebensstil und Gewohnheiten erinnern eher an einen Bussard als an einen Adler. Dies ist ein ausgewogener, aber gleichzeitig launischer Vogel. Es lenkt die Aufmerksamkeit ausschließlich auf Beutetiere und erfolgreichere Schlangenfresser in der Jagd. In der Nähe des Nestes achtet er darauf, nicht zu schreien. Tagsüber schwebt er langsam am Himmel und jagt. Schlangenfresser, die auf einem Baum sitzen, sind nur in den Abend- und Morgenstunden zu sehen.

Schlangenadler - Ein versteckter, vorsichtiger und ruhiger Vogel. Lebt in Wüstengebieten mit einsamen Bäumen, die für den Bau von Nestern notwendig sind. Trockenrasen mit niedrigem Gras und kleinen Sträuchern werden bevorzugt. Sie mag besonders die immergrüne Flora mit Nadelbäumen und Laubbäumen. Bei extremer Hitze sitzen Vögel gerne auf einem Baum, ohne sich zu bewegen.

Das Spektrum der Schlangenfresser umfasst Afrika im Nordwesten und Süden Eurasiens, die Mongolei und Indien, Russland (auch Sibirien). In Asien leben sie lieber in Steppenzonen mit seltenen Bäumen zum Brüten im Norden der Schlangenfresser wohnt In der Nähe von dichten Wäldern, Sümpfen und Flüssen, in denen Lieblingsnahrung (Reptilien) lebt.

Ein Erwachsener jagt in einer Entfernung von 35 Quadratmetern. km In der Regel befindet sich zwischen den benachbarten Abschnitten eine neutrale Zwei-Kilometer-Zone (der gleiche Abstand wird beim Bau von Nestern eingehalten). Während der Jagd fliegen oft Siedlungen umher.

Nord- und Südvögel unterscheiden sich in ihrer Lebensweise: Nordvögel wandern, Südvögel sind sesshaft. Schlangenfresser ziehen über weite Strecken (bis zu 4700 km). Europäische Vertreter überwintern nur auf dem afrikanischen Kontinent und im nördlichen Teil vom Äquator. Es werden Gebiete mit einem halbtrockenen Klima und durchschnittlichen Niederschlägen ausgewählt.

Schlangenfresser beginnen im Spätsommer zu wandern, Mitte September erreichen Vögel den Bosporus, Gibraltar oder Israel. Insgesamt dauert der Flug nicht länger als 4 Wochen. Die Rückfahrt nach der Überwinterung der Vögel verläuft auf der gleichen Strecke.

Trotz der relativ breiten Verbreitung sind die Merkmale des Lebensstils und des Verhaltens dieser Vögel nicht gut verstanden. In einigen Ländern (einschließlich unseres Staates) Schlangenfresser ist im Red Book gelistet.

Der Schlangenfresser ist ein schüchterner Vogel. Beim Anblick eines Feindes (auch einer Person) fliegt es ohne Verzögerung davon. Die erwachsenen Küken werden nicht beleidigt sein, sie sind in der Lage, sich mit ihren Schnäbeln und Krallen zu schützen, und die Kinder liegen einfach tief und frieren. Vögel kommunizieren ständig miteinander, spielen gerne zusammen. Der Mann tummelt sich mit der Frau und jagt ihr nach. Meistens in Gruppen von 6-12 Personen.

 

Ernährung

Diät Schlangenfütterung schmal genug, die Speisekarte ist begrenzt. Am häufigsten ernähren sich Vögel von Vipern, Schlangen, Kupfern und Schnecken, manchmal auch von Eidechsen. Im Winter geraten die meisten Schlangen in einen Zustand schwebender Animation, in dem Lebensprozesse im Körper verlangsamt oder sogar gestoppt werden, weshalb sie sich in einer festen Position befinden.

Gefiederte Jäger verfolgen ihre Beute frühestens am Mittag, wenn die Aktivität der Reptilien einen Höhepunkt erreicht. Vögel agieren blitzschnell, wodurch das Opfer keine Zeit hat, sich zu wehren. Zusätzlich befinden sich an den Beinen der Vögel Hornschilde, die als zusätzlicher Schutz dienen.

Zusätzlich zu den Reptilien besteht die gefiederte Nahrung aus Schildkröten, Mäusen, Fröschen, Igeln, Kaninchen und kleinen Vögeln. Ein ausgewachsener Vogel nimmt täglich zwei mittelgroße Schlangen auf.

Fortpflanzung und Langlebigkeit

Schlangenfresser bilden zu jeder Jahreszeit neue Paare. Einige Ehepartner sind sich mehrere Jahre treu. Hochzeitstänze sind recht einfach. Die Männchen jagen die Weibchen, dann sitzt das Weibchen auf einem Baum.

Dann wirft das Männchen einen Stein mehrere Meter nach unten und erhebt sich dann wieder in den Himmel. Es gibt Zeiten, in denen er in seinem Schnabel eine tote Beute hält, die er zu Boden fallen lässt und dabei anhaltende Schreie ausstößt.

Unmittelbar nach der Rückkehr von warmen Orten (zu Frühlingsbeginn) beginnen die Vögel, Nester zu bauen. Es ist hoch im oberen Teil des Baumes gebaut, damit potenzielle Feinde die Nachkommen nicht erreichen. Es ist stark genug, die Familie verwendet es seit mehreren Jahren, aber ungenau und klein.

Das Weibchen passt nicht ganz in das Nest: Kopf und Schwanz sind von außen sichtbar. Beide Ehepartner sind im Baugewerbe tätig, aber die Männchen widmen dem mehr Zeit, Mühe und Aufmerksamkeit. Vogelnester befinden sich auf Felsen, Bäumen und hohen Büschen.

Die Hauptbaustoffe sind Äste und Äste. Im Durchschnitt hat das Nest einen Durchmesser von 60 cm und eine Höhe von mehr als 25 cm. Die Innenseite ist mit Gras, grünen Zweigen, Federn und Schlangenhautstücken ausgekleidet. Grüns dienen als Tarnung und Sonnenschutz.

Das Mauerwerk wird von März bis Mai in Europa und im Dezember in Hindustan ausgeführt. Meistens ist ein Ei in der Kupplung. Wenn 2 Eier auftauchen, stirbt ein Embryo, da die Eltern aufhören, sich darum zu kümmern, sobald das erste Küken auftaucht. Aus diesem Grund gelten die Schlangenfresser als faule Vögel.

Die Eier sind weiß und elliptisch. Die Inkubationszeit beträgt 45 Tage. Das Männchen übernimmt die gesamte Verantwortung für das Weibchen und das Neugeborene. Das Weibchen macht seinen ersten Flug einen Monat nach dem Schlüpfen der Küken. Kleinkinder sind in der Regel mit einem weißen Flaum bedeckt. Im Gefahrenfall versetzt die Mutter das Küken in ein anderes Nest.

Zuerst werden die Babys mit gehacktem Fleisch gefüttert, wenn die Küken 2 Wochen alt werden, bekommen sie kleine Schlangen. Wenn das Küken beginnt, die Schlange vom Schwanz zu fressen, wählen die Eltern die Beute aus und zwingen sie, vom Kopf zu fressen. Außerdem versuchen sie, dem Baby eine lebende Schlange zu bringen, damit es allmählich lernt, mit Beute zu kämpfen.

Im Alter von 3 Wochen können die Küken selbst Reptilien mit einer Länge von 80 cm und einer Breite von 40 cm aufnehmen. Jungvögel müssen Futter aus den Kehlen ihrer Eltern ziehen: Erwachsene bringen noch lebende Schlangen mit, die die Küken am Schwanz aus der Kehle ziehen.

Mit 2-3 Monaten nehmen die Vögel den Flügel ein, aber für 2 Monate leben sie "auf Kosten ihrer Eltern". Während des gesamten Fütterungszeitraums liefern die Eltern ca. 260 Schlangen an das Küken. Der Schlangenfresser hat eine Lebensdauer von 15 Jahren.

Interessante Fakten

Bemerkenswert ist, dass der Gauner eine sehr angenehme Stimme hat, die an den Klang einer Flöte oder eines Pirols erinnert. Er spielt ein fröhliches Lied, das in sein Heimatnest zurückkehrt. Frauen haben eine weniger melodische Stimme. Sie können den Schlangenfresser gerne bei der Jagd beobachten. Der Vogel hat ein sehr gutes Sehvermögen und jagt daher hoch am Himmel.

Sie kann stundenlang in der Luft schweben und nach Beute suchen. Nachdem sie das Opfer bemerkt hat, wirft sie sich mit einem Stein auf den Boden, entwickelt eine Geschwindigkeit von bis zu 100 km / h, spreizt ihre Pfoten und gräbt ihre Krallen in den Körper der Schlange. Mit einer Pfote hält der Schlangenfresser die Schlange am Kopf, die andere am Körper, mit Hilfe eines Schnabels beißt er die Sehnen am Hals.

Solange die Schlange noch lebt, frisst sie der Draper immer vom Kopf. Er zerreißt es nicht und schluckt es ganz. Mit jedem Schluck bricht der Schlangenesser den Rücken des Opfers. Schlangenfresser auf dem Foto oft mit einer Schlange im Schnabel dargestellt.

Auf der Jagd nach einer Schlange gemeinsamer Schlangenfresser setzt sich jedes Mal einer Gefahr aus, stirbt aber nicht immer an einem Biss. Gebissene Schlangenfresser sind in einem schmerzhaften Zustand, schlaff. Schon eine kleine Verzögerung kann ihn das Leben kosten.

Die Schlange ist in der Lage, den Vogel von Kopf bis Fuß zu verwickeln und in Beute zu verwandeln. Die Hauptverteidigung des Schlangenfressers ist dichtes Gefieder und Stärke. Ornithologen haben mehr als einmal gesehen, wie ein gequetschter Mann in einer starken "Umarmung" eine Schlange am Kopf hielt, bis sie tot umfiel.

Sie können beobachten, wie die Vögel zu Fuß gehen, um Nahrung aus dem Boden zu holen. Während der Jagd geht der Schlangenfresser im seichten Wasser umher und packt seine Beute an der Pfote. Erwachsene Grunzer können die Abwesenheit eines Lieblingsgenusses überleben, aber sie füttern die Küken ausschließlich mit Schlangen.

Im Laufe eines Lebens frisst ein Schlangenfresser ungefähr 1000 Schlangen. Die Zahl der Schlangenfresser nimmt ab. Dies hat verschiedene Gründe: Abholzung, Wilderei, Rückgang der Reptilienzahl. Daher ist diese Art im Red Book gelistet.

Sehen Sie sich das Video an: Leg dich nicht mit einem Mungo an! (Februar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar