Surinamische Pfeifenkröte. Surinamischer Lebensstil und Lebensraum

Welchen Lebewesen wirst du in der Wildnis nicht begegnen. Jeder hat seinen eigenen Unterschied, besondere Einzigartigkeit. Es würde gewöhnlichen Kröten scheinen, die in ihnen ungewöhnlich sein können. Es lohnt sich, sie besser kennenzulernen.

Beschreibung und strukturelle Merkmale der surinamischen Pipe

Pips surinamisch Das Kröten Zugehörigkeit zur amphibienschwanzlosen Pip-Familie. Südamerika, Brasilien, Peru, Suriname - das sind alles Länder, Orte Lebensraum surinamisch guckt.

Sie lässt sich in Seen und Flüssen nieder. Es kann auch auf landwirtschaftlichen Plantagen in einem Bewässerungskanal gefunden werden. Und nichts in diesem Leben kann Frösche zwingen, aus dem Wasser zu steigen.

Selbst in Zeiten großer Dürre wird sie irgendwo eine schmutzige, kleine, verschlammte Pfütze finden und darin warten, bis sich günstigere Bedingungen für ihr Leben einstellen.

Und mit Beginn der Regenzeit beginnt ein neues, reiselustiges Leben. Von einer Pfütze zu einer Pfütze, von einem Teich zu einem Teich, streift sie über den Fluss. Und so wird der Krötenreisende frei über den gesamten ihn umgebenden Umfang streichen.

Aber trotz ihrer überirdischen Liebe zum Wasser kann sie einen Lebensstil an Land führen, der absolut gesundheitlich unbedenklich ist. Leichte Frösche sind gut entwickelt, sie haben auch eine ziemlich raue Haut, so dass sie auch in der Sonne frei sind.

Schau mal foto von surinamese pipa, der Frosch selbst, das ist ein offensichtlich unglaubliches Tier. Von weitem kann es mit einem Blatt oder einem Stück Papier verwechselt werden.

Es ist wie ein fünfzehn Zentimeter flaches Viereck, das an einem Ende mit Dreiecken endet, mit einem spitzen Winkel. Es stellt sich heraus, dass diese scharfe Ecke der Kopf des Frosches selbst ist, der leise aus dem Körper hervorgegangen ist.

Die Augen der Amphibien sind auf zwei Seiten des Kopfes weit voneinander entfernt und schauen nach oben. Dieses Tier hat keine Zunge und Hautfragmente, die Tentakeln ähneln, hängen in der Nähe der Mundwinkel.

Die Vorderbeine des Tieres gleichen keineswegs den Beinen seiner Verwandten, zwischen seinen vier Fingern befinden sich keine Membranen, mit denen die Frösche schwimmen. Mit ihren Vorderbeinen bekommt sie Essen, harkt Kilogramm Schlick, weshalb sie lange starke Phalangen hat.

An den Fingerrändern selbst wuchsen in Form von Warzen kleine Sprossen in Form von Sternen. Daher sind sie vielen als bekannt Starfish surinamese guckt.

Die Hinterbeine sind größer als die Vorderbeine, zwischen den Fingern befinden sich Membranen. Mit ihrer Hilfe schwimmt pipa besonders auf Reisen gut.

Die Farbe des Frosches ist offen Tarnung, zum Ton des Schmutzes, in dem er ausgewählt wird, sind die Dachfilze dunkelgrau, die Dachfilze sind schmutzigbraun. Ihr Bauch ist etwas heller und einige haben auf ihrer gesamten Länge einen dunklen Streifen.

Aber was die surinamische Pfeife von allen anderen Fröschen unterscheidet, ist ihre übermäßige Mutterschaft. Die Sache ist die surinamese pipa trägt ihre Kinder alleine zurück. Dort hat sie von Natur aus spezielle Vertiefungen auf dem Rücken, die für die Entwicklung von Kaulquappen geeignet sind.

Dieser Frosch hat einen Nachteil, sein schrecklich riechendes "Aroma" des Körpers. Vielleicht kam ihr hier die Natur zu Hilfe, erstens konnte kein Raubtier, der Pipa essen wollte, einen solchen Geruch ertragen.

Zweitens kündigt ein Amphibienvogel mit seinem Geruch seine Anwesenheit an, da er aufgrund seines Aussehens nicht allzu auffällt. Und versteckt in einer Dürre, in einer kleinen schmutzigen Pfütze, kann es leicht zerdrückt werden, einfach ohne zu sehen, aber wegen des Gestanks ist es unmöglich, nicht zu schnüffeln.

Surinamischer Lebensstil und Ernährung

Pipa lebt sein ganzes Leben im Wasser zwischen Algen, Dreck und verfaulten Baumstümpfen. Sie lebt fischig und fühlt sich wohl. Ihre Augenlider, ihr Himmel und ihre Zunge sind völlig verkümmert.

Aus Versehen ausgestiegen, verwandelt sich die surinamische Pipe jedoch in ein Faultier. Sie ist unbeholfen und versucht langsam, irgendwohin zu kriechen. Als sie den nächsten Sumpf erreicht, verlässt sie ihn nicht mehr, bis er vollständig trocken ist.

Wenn der Frosch zum Fluss kriecht, wählt er die Orte aus, an denen keine Strömung herrscht.Isst surinamisch pipa meistens im Dunkeln. Sie suchen ihre Nahrung am Boden des Reservoirs, in dem sie sich niedergelassen haben.

Auf dem Weg lockern Rohre den Schlamm mit langen, vierkeiligen Vorderbeinen und suchen sternförmig nach Nahrung. Alles, was auftaucht, ist ein kleiner Fisch, Würmer, Blutwürmer, ein surinamischer Frosch, der sich in sein Maul schleppt.

 

Fortpflanzung und Langlebigkeit

Suriname gucktbereit für Zucht dann, wenn ihr Körper die Größe einer Streichholzschachtel annimmt, also fünf Zentimeter. Toads-Pips werden im sechsten Lebensjahr so ​​groß. Pipa-Jungen unterscheiden sich geringfügig von ihren Mädchen in einer dunkleren Farbe und einer kleineren Größe.

Bevor die Paarung beginnt, singt ein Mann wie ein galanter Gentleman seinem Geliebten ein Ständchen, klickt und pfeift. Wenn die Dame nicht bereit ist, sich zu treffen, wird der Herr nicht darauf bestehen. Nun, wenn die Frau bereit ist, friert sie für einen Moment ein und sie beginnt ein kleines Zittern. Für einen Mann ist ein solches Verhalten ein Leitfaden zum Handeln.

Sie heiraten das Tanzen oder vielmehr alles, was passiert und einen Tag dauert, ist dem Tanzen sehr ähnlich. Das Weibchen legt Eier, das Männchen fängt sie mit aller Geschicklichkeit und Geschicklichkeit auf und legt sie vorsichtig in jedes „Mini-Haus“, das sich auf dem Rücken der zukünftigen Mutter befindet.

Ein Weibchen kann zwischen sechzig und einhundertsechzig Eier legen. Aber sie macht es nicht sofort. Allmählich legt der Frosch zehn klebrige Eier, die das Männchen geschickt auf den Rücken des Weibchens legt und mit dem Bauch daran festhält.

Der Mann befruchtet die Eier sofort und drückt, nachdem er sie mit Hilfe seiner Hinterbeine kompakt in sein Haus gelegt hat, seinen Bauch auf den Rücken des Weibchens, als ob er sie zusammendrückt. Nach zehn Minuten Pause wird der Vorgang wiederholt.

Einige Eier können aus den Fängen des Vaters fallen und an der Vegetation haften bleiben, aber sie geben kein neues Leben. Wenn die Dame mit dem Laichen fertig ist, sondert das Männchen speziellen Schleim ab, um jedes Haus zu versiegeln, bis Nachkommen auftauchen. Nachdem er hungrig und müde seinen Partner für immer verlässt, ist seine Mission abgeschlossen. Die Frau schwimmt auch weg auf der Suche nach Nahrung.

Nach ein paar Stunden, in denen Sie nicht unter den "Kaulquappenhäusern" herauskommen können, erscheint eine bestimmte flüssige Masse von ganz unten, die aufsteigt und alle Rückstände auf der Rückseite der Kröte an sich haftet.

Mit Hilfe dieser Masse werden auch Eier weggeworfen, die klein und keimfrei sind, werden ebenfalls entfernt. Danach reibt Pipa ihren Rücken an jeder Oberfläche, um den ganzen Schmutz von sich selbst zu entfernen.

In den nächsten achtzig Tagen wird die werdende Mutter treu Eier tragen. Wenn die Kaulquappen vollständig geformt sind und für ein unabhängiges Leben bereit sind, quillt die Oberseite jedes Eies auf und es bildet sich ein kleines Loch.

Zunächst dient es zum Atmen des ungeborenen Kindes. Dann kommen die Kaulquappen heraus. Einige gehen mit dem Schwanz nach vorne, andere mit dem Kopf.

Von der Seite aus kann man beim Betrachten des Frosches erkennen, dass der Rücken mit den Köpfen und Schwänzen der Kinder übersät ist. Kaulquappen verlassen sehr schnell ihre vorübergehende Heimat und diejenigen, die stärker sind, rennen sofort an die Oberfläche des Wassers, um Luft zu atmen.

Die Schwächeren, die bei einem erneuten Schwimmversuch mehrmals auf den Boden gefallen sind, erreichen dennoch ihr Ziel. Dann werden alle auf einem Haufen versammelt in ein neues Leben geschickt, das ihnen noch nicht bekannt ist. Jetzt müssen sie selbstständig vor Feinden fliehen, nach Nahrung suchen und sich in den schlammigen Boden des Reservoirs graben.

In der siebten Lebenswoche sind die Kaulquappen bereit für die Transformation und verwandeln sich in einen Frosch. Sie wachsen um drei bis vier Zentimeter, erst werden die Hinterbeine geformt, dann verschwinden die Vorderbeine und der Schwanz bald.

Nun, die vollendete Mutter, die sich gründlich auf den Steinen gewischt und ihre alte Haut abgeworfen hat, ist schon wieder in einem neuen Bild bereit für Liebesabenteuer. Surinamische Leute leben bis zu fünfzehn Jahre in einer günstigen Umgebung.

Surinamische Pipa zu Hause züchten

Für Liebhaber der Exotik und diejenigen, die eine solche Kröte haben wollen, müssen sie wissen, dass es Platz braucht. Daher sollte das Aquarium mindestens einhundert Liter groß sein. Wenn Sie Ihr ungewöhnliches Haustier in einem 300-Liter-Haus unterbringen, wird die Kröte nur zu glücklich sein.

Pflanzen Sie den Fröschen auf keinen Fall Aquarienfische an, der Pipa-Raubtier frisst sie auf jeden Fall. Die Oberseite des Aquariums ist mit einem Netz oder einem Deckel mit Löchern bedeckt, da sonst der nachts plötzlich gelangweilte Pip herauskommen und sterben kann.

Die Wassertemperatur sollte bei 25 Grad liegen. Sie können gut abgesetztes Leitungswasser nehmen. Es sollte auch nicht salzig und gut mit Sauerstoff gesättigt sein. Der Boden des Aquariums kann mit wunderschönem Kies bedeckt sein, der Schönheit halber keine Vegetation dorthin legen, der Frosch frisst es trotzdem nicht.

Nun, du musst sie mit einem großen Blutwurm, Fischbrut, Regenwurm, Daphnien und Hamarus füttern. Sie können nicht große Stücke rohes Fleisch geben. Pipa ist eine sehr gefräßige Amphibie, sie wird so viel essen, wie sie angeboten wird.

Kontrollieren Sie daher die Futtermenge, um Übergewicht zu vermeiden. Wenn Adipositas bereits in jungen Jahren auftritt, sind die Wirbel des Frosches deformiert und ein hässlicher Buckel wächst auf dem Rücken.

Es ist wichtig zu wissen, dass surinamische Blicke schüchtern sind, auf keinen Fall sollten Sie mit irgendetwas auf das Glas des Aquariums klopfen. Im Schreck rast es herum und kann heftig gegen seine Wände stoßen.

Lassen Sie Ihren Kommentar