Rettungsschwimmer für Hunde. Rettungshunderassen ihre Beschreibung, Eigenschaften und Ausbildung

Merkmale und Geschichte des Rettungshundes

Vertreter der Hundeart, die sich dem Menschen verschrieben haben, sind von Natur aus berufen, den Besitzern im Austausch für ihre Wärme, Fürsorge und Zuneigung zu dienen. Dies war der Fall, seit ein wildes Tier, ähnlich einem Wolf und ungefähr so ​​groß wie ein Schakal, dem primitiven Jäger unerbittlich folgte, um die Reste seiner Beute zu genießen.

Und als er Leckerbissen bekam, wurde er immer nützlicher für ihn, säuberte die Häuser der Menschen von Speiseresten und befreite die Umwelt von dem widerlichen Geruch von Fäulnis.

Die Nachkommen des gezähmten Tieres, die sich mit jeder Generation an die Besitzer banden, nahmen allmählich Gestalt an und erwarben die Merkmale moderner Hunde. Jahrtausende sind vergangen. Seitdem haben sich Wildhunde nicht nur als treue Verbündete, sondern auch als robuste, starke Schutzengel etabliert. Also der erste Rettungsschwimmer für Hunde.

Indem sie den vierbeinigen Diener zunächst für eine erfolgreiche Jagd nach wilden Tieren einsetzten, fanden alte Menschen, die Sicherheit und Trost suchten, schließlich ein domestiziertes Tier und andere Anwendungen. Hunde schreckten ungebetene Gäste ab, leckten die Wunden des Besitzers und erwärmten ihn bei starkem Frost mit der Hitze seines Körpers.

Später wurden Vertreter der menschlichen Zivilisation Pastoralisten und Bauern, aber die Nachkommen der Wölfe setzten ihr gemeinsames Leben fort und brachten neue Vorteile. Und die Anwendung für Hunde war leicht zu finden, da sie die Rolle von Hirten, Wachen und treuen Gefährten spielten.

Mensch und Hund ergänzen sich seit jeher. Und wenn der erste, der ums Überleben kämpfte, einen hohen Intellekt besaß und die Fürsorge seines vierbeinigen Partners zeigte; Der zweite hatte ein ausgezeichnetes Gehör, einen ausgezeichneten Geruch, schnelle Beine, eine blitzschnelle Reaktion, scharfe Zähne und Krallen des Tieres.

Sie zeigte stets selbstlose Liebe zum Meister und rettete ihm nicht nur im Kampf mit Feinden, sondern auch bei Bränden und Überschwemmungen das Leben. finden, aus dem Schnee gezogen Blockaden und eingestürzten Gebäuden.

Aufgrund seines fantastischen Geruchssinns konnte ein hingebungsvolles Tier, das die Gefahr intuitiv vorhersehen konnte, eine mehrere Meter tiefe Person unter einer Schneedicke riechen und das Herannahen brennender Feuer im Wald über viele Kilometer von der Szene spüren.

Im Laufe der Zeit, bei der Auswahl der fähigsten Exemplare, begann künstlich angezeigt zu werden Rettungshunderassenerfolgreich eingesetzt, um das Leben von Menschen in Extremsituationen bei Naturkatastrophen zu durchsuchen und zu schützen.

Und diese Praxis hat sich als sehr effektiv erwiesen. Tatsächlich erinnerten sie sich in den Fällen, in denen Dutzende und Hunderte von Zweibeinern erfolglos handelten über Rettungshunde. Und die vierbeinige Kreatur hatte zehn Minuten Zeit, um die Aufgabe brillant abzuschließen.

Rettungshunderassen

Seit jeher ist der Hirte ein guter Freund und zuverlässiger Verteidiger des Menschen. Wie Sie sehen können Foto, Rettungsschwimmer für Hunde von den Vertretern dieser gemeinsamen Rasse sind auch hervorragend. Unterstützung der Opfer im Blut dieser Hunde von Geburt an.

Neben dem leicht zu trainierenden und ausdauernden Bernhardiner ist der Hirte weit verbreitet als Rettungsschwimmerhund in den BergenBesonders an schneebedeckten Orten, wo die Fähigkeiten eines hingebungsvollen Tieres einfach notwendig sind. Deutsche und belgische Schäferhunde Malinois gelten als selbstlose Verteidiger und Helfer der Person in schwierigen Situationen.

Dargestellt ist ein Schäferhund-Rettungshund

Kleine Spanielhunde eignen sich hervorragend, um nach Erdbeben und bei Bränden Menschen in den Trümmern zu finden, da sie einen wunderbaren Geruch haben und sogar durch enge Spalten kriechen können. Sie sind robust, effizient und Gerüche sind für sie kein Hindernis bei der Suche nach Zielen.

Das beste Rettungshunde auf dem Wasser Neufundländer werden zu Recht berücksichtigt und tragen auch den wohlverdienten Namen "Taucher". Sie sind kältebeständig und fühlen sich auch in eisigem Wasser gut an.

Die Membranen zwischen den Pfoten, die Anordnung der Ohren und Augen ermöglichen es ihnen, zig Kilometer unermüdlich zu schwimmen und in große Tiefen zu tauchen. Ohne nachzudenken, stürzen sie im Handumdrehen ins Wasser, auch wenn sie den geringsten Verdacht haben, dass ein Mensch ertrinkt.

Auf dem Foto züchtet ein Hund "Taucher" Neufundland

Ein sehr robuster Hund, extrem schlau, leicht zu trainieren und gehorsam ist der Labrador Retriever. Solche Hunde dienen nicht nur als Retter, sondern auch als Blindenhunde.

Hunderettung Labrador

Dobermänner sind darauf spezialisiert, Menschen unter schwierigen Bedingungen aufzuspüren und in extremen Situationen zu helfen. Rottweiler sind Diensthunde und wunderbare Pioniere. Es gibt viele andere Rassen mit erstaunlichen Rettungsfähigkeiten.

Heute, wie vor vielen Jahrhunderten, brauchen ein Mann und ein Hund einander. Viele Dinge sind bekannt, wenn Retter haben einen Hund gerettetAus verschiedenen Gründen aufgegeben und eine unnötige Belastung für den Eigentümer.

Und solche Hunde wiederum, die viele Jahre erfolgreich ausgebildet und hingebungsvollen Dienst geleistet hatten und eine Vielzahl von Menschen wieder zum Leben erweckten, wurden talentierte Retter, die Medaillen und Anreize erhielten.

Hunderetter Dobermann Rasse

Rettungshundetraining

Rettungshundetraining erfordert Ausdauer und Verständnis vom Eigentümer. Für ein erfolgreiches Training sind Gehorsam und geduldige Arbeit bei Tieren erforderlich, um die technischen Fähigkeiten zum Finden, Finden und Retten von Menschen zu entwickeln. Vierbeinige Diener lernen, Hindernisse zu überwinden, Treppen zu besteigen und Fähigkeiten für eine sichere Bewegung zwischen den Ruinen zu entwickeln.

Es gibt viele Studienbereiche. Der Hundeführer muss auch lernen, den Verletzten Erste Hilfe zu leisten, mit Karte und Kompass umzugehen. Er lernt die Verhaltensregeln, er lernt, die Situation am Ort von Katastrophen schnell einzuschätzen. Während des Trainings wird eine jährliche Prüfung abgelegt.

Die Ausführung von Befehlen am Rettungshund wird durch einen schrittweisen Übergang von einfach zu komplex automatisiert. Und bald verwandeln sich die erworbenen Fähigkeiten in einen bedingten Reflex. Verhaltensweisen werden zuerst entwickelt und dann nach strengen Trainingsregeln festgelegt.

Der wunderbare Duft und die erstaunliche Ausdauer von reinrassigen Hunden, die von der Natur geerbt wurden und das Ergebnis jahrtausender künstlicher Selektion sind, sind nicht die einzigen Eigenschaften, die vierbeinige Retter haben sollten.

Speziell ausgebildete Hunde lernen, wie man eine Stimme gibt, die den Menschen bei der Suche nach Opfern und der Erkennung verdächtiger Gerüche als Signal dient. Und es ist nicht so einfach. Zuallererst ist es notwendig, dass das Tier entsprechend sozialisiert wird, auch wenn es sich durch eine gutmütige Disposition und Beschwichtigung auszeichnet.

Was kann ein Rettungshund?

Bloodhounds sind darauf spezialisiert, vermisste Personen aufzuspüren und in kritischen Situationen zu retten. Sie sind verpflichtet, selbst bei stockfinsterem Wetter und schlechten Wetterbedingungen in kurzer Zeit eine Vielzahl von Gebieten zu durchsuchen, darunter auch das Überqueren von unebenem Gelände. um nach Trümmern und Trümmern zu suchen, die durch Dammbrüche, Brände, Explosionen aufgrund von Gaslecks, Überschwemmungen, Erdbeben und anderen Naturkatastrophen entstanden sind.

Rettungshunde müssen in schwierigem Gelände ohne Halsband und Leine arbeiten können und mit speziellen Geräten ausgestattet sein. Ein trainiertes Tier kann sich nicht vor dem Geruch von Gas, Feuer und Rauch fürchten und auf Lärm reagieren.

Um die ertrunkenen, tapferen Hunde zu finden, müssen sie in der Lage sein, selbständig zu handeln und zu schwimmen. Finden Sie die Opfer nicht nur mit Menschen im Boot, sondern auch unter Wasser.

Natürliche Stärke, starker Körperbau und körperliche Fitness sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Der Rettungshund darf nicht durch Frost und unerträgliche Hitze, extreme Stresssituationen und psychische Belastungen, die mit dem Leiden der Menschen und ihrer Trauer verbunden sind, verwechselt werden.

Lassen Sie Ihren Kommentar