Schleiereule Vogel. Lebensstil und Lebensraum der Schleiereule

Schleiereule Es gehört direkt zur Familie der Schleiereulen und ist ein Raubtier, obwohl es sehr klein ist. Der Vogel hat viele Namen, die sie ihm in verschiedenen Legenden und in der Volkskunst zuordnen konnten, zum Beispiel: eine kreischende oder geisterhafte Eule, eine Nachteule, einen "Vogel mit Affengesicht" und andere.

Und wirklich, schauen Sie einfach mal rein abgebildete Schleiereulen um zu verstehen, dass im Bild dieses Vogels eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Primat erkennbar ist.

Merkmale und Lebensraum

Wissenschaftler, die Ornithologen sind, konnten die Schleiereulen keiner bestimmten Gruppe zuordnen, weshalb sie beschlossen, ihnen eine eigene Kategorie zuzuweisen. Schleiereule ist die am häufigsten vorkommende Art und kommt heute auf nahezu allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis vor.

Trotz der Tatsache, dass die Schleiereule ein Raubtier ist, das nachtaktivste aller Eulen, sind ihre Abmessungen sehr bescheiden: Die Körperlänge reicht von 25 bis 50 Zentimetern und das Gewicht von 200 bis 800 Gramm.

Schleiereulenweibchen sind etwa zehn Prozent größer als Männchen. Das Gefieder der Vögel ist flauschig und weich. Der Oberkörper und der Kopf sind normalerweise dunkelgrau oder braun gefärbt, während die gesamte Oberfläche des Körpers mit Flecken übersät ist.

Bauch, Schnauze und Brust sind weiß, oft mit Flecken. Der Körper der Schleiereule ist schlank, an dunkelrosa Fingern sind schwarze Krallen. Die Augen dieser Vögel sind äußerst ausdrucksstark und haben eine wunderschöne, bizarre Irisfarbe.

Schleiereule Heute hat es sich praktisch über die gesamte Erdoberfläche ausgebreitet, mit Ausnahme der Antarktis und einiger Regionen und Länder mit kaltem Klima wie Nordamerika und Kanada.

Da der Körper von Schleiereulen nicht für die Anhäufung von Fettreserven prädisponiert ist, ist eine niedrige Temperatur für diese Eulen absolut nicht geeignet. In Russland kann man Schleiereulen nur in der Region Kaliningrad treffen.

Schleiereule im Flug

Berggebiete mit großen Höhen und trockenen Wüsten Afrikas fühlen sich auch mit Schleiereulen nicht wohl. Im zwanzigsten Jahrhundert wurde der Vogel künstlich auf die Kanaren, Hawaiianer und Seychellen importiert, so dass heute viele seiner Arten dort leben.

Schleiereulen leben in einer Vielzahl von natürlichen Bedingungen und geografischen Landschaften. Der Vogel zieht es jedoch vor, sich auf offenen Ebenen mit einem seltenen Wald und einer Fülle von Sümpfen und Teichen in der Nähe niederzulassen.

Schluchten, Brachflächen und Wiesen sind auch die bevorzugten Lebensräume von Schleiereulen. Oft befinden sie sich in der Nähe von Wohnorten und Ackerland, denn hier findet man immer Nahrung und insbesondere kleine Nagetiere. Maskierte Schleiereule oder australische Schleiereule nicht nur in Australien, sondern auch in New South Wales, Tasmanien und einigen anderen Gebieten verbreitet.

In der Fotomaske Schleiereule

Australische Schleiereulen unterscheiden sich vom Rest ihrer Art nicht nur durch ihr farbenfrohes Aussehen, sondern auch durch ihre Größe: Die weiblichen Schleiereulen gelten als die größten aller anderen Arten.

Schwarze Schleiereule - wird zum gegenwärtigen Zeitpunkt als die am wenigsten untersuchte Sorte angesehen, da ihre Aktivität in der Nacht stattfindet und der menschlichen Beobachtung verborgen bleibt. Es siedelt sich hauptsächlich zwischen den Eukalyptuswäldern, -rändern und -wiesen von Neuguinea und dem östlichen Teil des australischen Kontinents an.

Dargestellt ist eine schwarze Schleiereule

Charakter und Lebensstil

Der Spitzname "Geister-Eule", den die Schleiereule erhielt, weil sie plötzlich direkt vor einem ahnungslosen Menschen auftauchen konnte, ohne das geringste Geräusch zu machen. Es gibt eine Meinung, dass der russischsprachige Name "Schleiereule" wiederum dem Vogel seine eigene leicht heisere Stimme einbrachte, die einen zufälligen Reisenden erschrecken kann, der sich im Wald verirrt hat.

Zusätzlich zu der Fähigkeit, sich leise durch die Luft zu bewegen, verfügt die Schleiereule über ein sehr entwickeltes Sehvermögen und Hörrezeptoren, die es ihr ermöglichen, mitten in der Nacht zu jagen, perfekt geführt in stockfinsterer Umgebung.

Tagsüber sitzt die Schleiereule in einer Mulde, auf dem Dach oder in einem anderen zuverlässigen Unterschlupf. SchleiereuleSie bevorzugen einen einsamen Lebensstil, aber an Orten, an denen es eine große Fülle an Nahrungsmitteln gibt, können Sie kleine Gruppen und Vogelgruppen beobachten.

Schleiereulen sind oft damit beschäftigt, ihr eigenes Territorium zu umrunden, wobei es seine Höhe oft ändert. Nachdem die Eule einen unerwünschten Gast bemerkt hat, beginnt sie, drohende Bewegungen auszuführen, um den Gegner einzuschüchtern. Die Schleiereule schlägt mit den Flügeln und kann den Feind mit Hilfe ihrer starken Pfoten angreifen und den Schnabel abschießen, wobei sie während des Angriffs unheimlich darauf klickt.

Es kommt häufig vor, dass Schleiereulen ihre Nester in unmittelbarer Nähe eines Menschen bauen: auf Dachböden von Wohngebäuden, in Schuppen oder Nebengebäuden. In freier Wildbahn kann diese Eule leicht das Nest oder Loch eines anderen besetzen.

Ernährung

Schleiereule ist ein Raubvogel, der hauptsächlich mitten in der Nacht jagt. Sie geht auf die Jagd, fliegt ziemlich tief, lässt sich über den Boden fallen und sucht nach ihrer potentiellen Beute.

Die Hauptnahrung für Schleiereulen sind verschiedene kleine Nagetiere: Hamster, Maulwürfe, Ratten, Feldmäuse, Opossums und viele andere. Die Beute dieser Vögel variiert je nach Lebensraum und Vögel, sogar Raubtiere, Frösche, Fledermäuse, Reptilien und einige Arten von wirbellosen Tieren, bekommen Nahrung für Eulen.

Hausscheune Eule - Nicht die beste Option als Haustier, da zum einen der Eulenkörper so konstruiert ist, dass er mindestens drei lebende Nagetiere pro Tag frisst. Wenn Sie sich also für den Kauf einer Schleiereule entscheiden, sollten Sie diese Tatsache berücksichtigen.

Zweitens ist Schleiereule ein nachtaktiver Vogel, daher ist sie als Haustier nur für Menschen geeignet, die tagsüber schlafen und nachts wach bleiben.

Fortpflanzung und Langlebigkeit

Die Brutzeit dauert in den ersten beiden Frühlingsmonaten an. Das Männchen bestimmt den Platz für das zukünftige Nest, und es muss sorgfältig vor menschlichen Augen und allen Arten von Missbilligern und Feinden verborgen werden.

Dargestellt sind Schleiereulen

Normalerweise richten Vögel ihre Nester in einer respektvollen Höhe vom Boden aus. Für ein Gelege bringt das Weibchen vier bis sieben Eier, von denen die ersten Küken in einem Monat erscheinen. Nach anderthalb Monaten wächst der Nachwuchs stärker und verlässt das Nest für ein unabhängiges Leben.

Etwa drei Viertel aller jungen Nachkommen sterben im ersten Lebensjahr, der Rest überlebt bis zu elf Jahren. Es gibt Fälle, in denen Schleiereulen in Gefangenschaft ein ehrwürdiges Alter von mehreren zehn Jahren erreichten.

Sehen Sie sich das Video an: Schleiereule: Küken wollen gut versorgt werden (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar