Velociraptor (lat.Velociraptor)

Velociraptor (Velociraptor) wird aus dem Lateinischen übersetzt als "schneller Jäger". Solche Vertreter der Gattung werden als zweibeinige Raubdinosaurier der Unterfamilie Velociraptorin und der Familie Dromaeosauridae eingestuft. Die Art heißt Velociraptor mongoliensis.

Beschreibung von Velociraptor

Echsen-Becken-Reptilien lebten am Ende der Kreidezeit vor etwa 83-70 Millionen Jahren. Die Überreste eines räuberischen Dinosauriers wurden erstmals auf dem Territorium der Mongolei entdeckt. Laut Wissenschaftlern waren Velociraptoren merklich kleiner als die größten Vertreter der Unterfamilie. Größer als dieses Raubtier waren Dakotaraptoren, Utaraptoren und Achillobatoren. Velociraptoren wiesen jedoch auch eine Reihe von hochgradig fortschrittlichen anatomischen Eigenschaften auf.

Aussehen

Wie die meisten anderen Theropoden hatten alle Velociraptoren vier Finger an den Hinterbeinen. Einer dieser Finger war unterentwickelt und wurde vom Raubtier beim Gehen nicht benutzt, so dass die Echsen nur auf drei Hauptfinger traten. Dromaeosaurids, einschließlich Velociraptors, verwendeten häufig ausschließlich den dritten und vierten Finger. Am zweiten Finger befand sich eine stark gekrümmte und ziemlich große Kralle, die auf eine Länge von 65-67 mm wuchs (nach Messungen der Außenkante). Früher galt eine solche Klaue als Hauptwaffe eines Raubvogels, der zum Töten und anschließenden Zerreißen von Beute eingesetzt wurde.

Vor relativ kurzer Zeit wurde eine experimentelle Bestätigung durch die Version gefunden, dass solche Krallen von Velociraptor nicht als Klinge verwendet wurden, was durch das Vorhandensein einer sehr charakteristischen Abrundung an der inneren gekrümmten Kante erklärt wird. Unter anderem konnte eine ziemlich scharfe Spitze die Haut des Tieres nicht zerreißen, sondern nur durchstoßen. Höchstwahrscheinlich dienten die Krallen als eine Art Haken, mit denen sich die Raubechse an ihrer Beute festhalten und festhalten konnte. Es ist möglich, dass die Schärfe der Krallen es möglich machte, die Halsarterie oder die Luftröhre zu durchstechen.

Die wichtigste tödliche Waffe im Arsenal der Velociraptoren waren höchstwahrscheinlich die Kiefer, die mit scharfen und ziemlich großen Zähnen ausgestattet waren. Der Schädel des Velociraptors hatte eine Länge von nicht mehr als einem Viertel Meter. Der Schädel des Raubtiers war länglich und nach oben gebogen. Am Unter- und Oberkiefer befanden sich 26-28 Zähne, gekennzeichnet durch gezackte Schneiden. Die Zähne hatten merkliche Lücken und einen gekrümmten Rücken, was einen zuverlässigen Halt und ein schnelles Aufreißen der gefangenen Beute sicherstellte.

Das ist interessant! Nach Ansicht einiger Paläontologen kann der Nachweis der Fixierungspunkte der sekundären Sekundärfedern, die für moderne Vögel charakteristisch sind, auf der Velociraptor-Probe ein Hinweis auf das Gefieder einer Raubechse sein.

Aus biomechanischer Sicht ähnelte der Unterkiefer des Velociraptors vage dem Kiefer einer regulären Komodo-Eidechse, so dass das Raubtier selbst von einem relativ großen Opfer leicht Stücke abreißen konnte. Aufgrund der anatomischen Merkmale des Kiefers ist die vorgeschlagene Interpretation des Lebensstils eines Raubdinosauriers als Jäger für kleine Beute bis vor kurzem unwahrscheinlich.

Die ausgezeichnete angeborene Flexibilität des Velociraptor-Schwanzes wurde durch das Vorhandensein von Knochenwachstum der Wirbel und verknöcherten Sehnen verringert. Es waren die Knochenauswüchse, die die Stabilität des Tieres bei Biegungen sicherstellten, was besonders wichtig war, wenn es mit beträchtlicher Geschwindigkeit lief.

Velociraptor Abmessungen

Velociraptoren waren kleine Dinosaurier, bis zu 1,7-1,8 m lang und nicht höher als 60-70 cm und mit einem Gewicht von 22 kg. Trotz dieser nicht allzu beeindruckenden Dimensionen war die Aggressivität des Verhaltens eines solchen räuberischen Dinosauriers offensichtlich und wurde von vielen Funden bestätigt. Das Gehirn von Velociraptoren für Dinosaurier ist sehr groß, was darauf hindeutet, dass ein solches Raubtier einer der intelligentesten Vertreter der Velociraptorin-Unterfamilie und der Dromaeosauridae-Familie ist.

Lebensstil, Verhalten

Forscher in verschiedenen Ländern, die Dinosaurierreste zu unterschiedlichen Zeiten untersuchen, glauben, dass Velociraptoren normalerweise allein gejagt werden und sich zu diesem Zweck seltener zu kleinen Gruppen zusammengeschlossen haben. Zur gleichen Zeit plante ein Raubtier im Voraus eine Beute für sich und dann griff eine Raubechse die Beute an. Wenn das Opfer versuchte zu fliehen oder sich in einem Tierheim zu verstecken, überholte der Theropod sie ohne Probleme.

Bei jedem Versuch werden sich die Opfer verteidigen, der räuberische Dinosaurier, der höchstwahrscheinlich den Rückzug bevorzugt, aus Angst, von einem mächtigen Kopf oder Schwanz getroffen zu werden. Gleichzeitig konnten Velociraptoren die sogenannte Warteposition einnehmen. Sobald dem Raubtier die Gelegenheit gegeben wurde, griff er seine Beute erneut an und griff sie mit seinem ganzen Körper aktiv und schnell an. Als der Velociraptor das Ziel erreicht hatte, versuchte er, seine Krallen und Zähne in den Nacken zu drücken.

Das ist interessant! In detaillierten Studien konnten die Wissenschaftler folgende Werte ermitteln: Die geschätzte Laufgeschwindigkeit eines erwachsenen Velociraptors (Velociraptor) erreichte 40 km / h.

Die vom Raubtier zugefügten Wunden waren in der Regel tödlich und führten zu schweren Schäden an den Hauptarterien und der Luftröhre des Tieres, die unweigerlich zum Tod der Beute führten. Danach rissen die Velociraptoren mit scharfen Zähnen und Krallen auseinander und aßen dann ihr Opfer. Während eines solchen Essens stand das Raubtier auf einem Bein, konnte aber das Gleichgewicht halten. Bei der Bestimmung der Bewegungsgeschwindigkeit und -methode von Dinosauriern hilft zunächst das Studium ihrer anatomischen Merkmale sowie der Spuren der Spuren.

Lebensdauer

Velociraptoren gehören zu Recht zu den häufigsten Arten, die sich durch Geschicklichkeit, einen dünnen und schlanken Körperbau sowie einen hervorragenden Geruch auszeichnen. Ihre durchschnittliche Lebenserwartung betrug jedoch kaum mehr als einhundert Jahre.

Sexueller Dimorphismus

Sexueller Dimorphismus kann sich bei Tieren, einschließlich Dinosauriern, in einer Vielzahl von physischen Zeichen manifestieren, deren Vorhandensein bei Velociraptoren derzeit keine schlüssigen wissenschaftlichen Beweise aufweist.

Entdeckungsgeschichte

Velociraptoren existierten vor mehreren Millionen Jahren, am Ende der Kreidezeit, aber jetzt stechen einige Arten hervor:

  • Typusart (Velociraptor mongoliensis);
  • Ansicht von Velociraptor osmolskae.

Eine hinreichend detaillierte Beschreibung der Art stammt von Henry Osborne, der bereits 1924 die Merkmale eines fleischfressenden Raubvogels verlieh, nachdem er die im August 1923 entdeckten Velociraptor-Überreste eingehend untersucht hatte. Das Skelett eines Dinosauriers dieser Art wurde von Peter Kaisen auf dem Territorium der Mongolischen Wüste Gobi entdeckt.. Es ist bemerkenswert, dass der Zweck der Expedition, die mit dem American Museum of Natural History ausgestattet war, darin bestand, Spuren antiker Zivilisationen von Menschen zu entdecken. Daher war die Entdeckung der Überreste mehrerer Arten von Dinosauriern, einschließlich Velociraptoren, absolut verblüffend und ungeplant.

Das ist interessant! Die Überreste des Schädels und der Krallen der Hinterbeine von Velociraptors wurden erstmals 1922 und in der Zeit von 1988 bis 1990 entdeckt. Chinesisch-kanadische Expeditionswissenschaftler sammelten auch Echsenknochen, aber die Arbeit von Paläontologen aus der Mongolei und den Vereinigten Staaten wurde erst fünf Jahre nach dem Fund wieder aufgenommen.

Die zweite Art der Raubechse wurde vor einigen Jahren, Mitte 2008, ausreichend detailliert beschrieben. Der Erhalt der Eigenschaften von Velociraptor osmolskae wurde erst durch eine gründliche Untersuchung von Fossilien möglich, einschließlich des kranialen Teils eines erwachsenen Dinosauriers, der 1999 im chinesischen Teil der Wüste Gobi abgebaut wurde. Fast zehn Jahre lang sammelte sich ein ungewöhnlicher Fund in einem Regal und so wurde eine wichtige Studie erst mit dem Aufkommen der modernen Technologie durchgeführt.

Lebensraum, Lebensraum

Vertreter der Gattung Velociraptor, der Dromaeosauridae, der Theropoda-Unterordnung, der Lizardotachous-Ordnung und der Dinosaurier-Überordnung waren vor vielen Millionen Jahren in den Gebieten, die heute von der modernen Wüste Gobi (Mongolei und Nordchina) besetzt sind, weit verbreitet.

Velociraptor Diet

Kleine fleischfressende Reptilien fraßen kleinere Tiere, die es nicht schafften, einem räuberischen Dinosaurier eine würdige Abfuhr zu geben. Irische Forscher vom University College Dublin entdeckten jedoch die Knochen eines Flugsauriers, eines fliegenden Riesenreptils. Fragmente befanden sich direkt in den gefundenen Überresten des Skeletts eines räuberischen kleinen Theropoden, der in den Gebieten der modernen Wüste Gobi lebte.

Laut ausländischen Wissenschaftlern deutet ein solcher Befund eindeutig darauf hin, dass alle Velociraptoren in der Welle Aasfresser sein könnten, die auch recht große Knochen leicht verschlucken können. Der gefundene Knochen wies keine Spuren einer Säureexposition aus dem Magen auf. Experten schlugen daher vor, dass der fleischfressende Raptor nach seiner Resorption nicht lange genug lebte. Wissenschaftler glauben auch, dass kleine Velociraptoren in der Lage waren, leise und schnell Eier aus Nestern zu stehlen oder kleine Tiere zu töten.

Das ist interessant! Velociraptoren hatten relativ lange und ziemlich gut entwickelte Hinterbeine, so dass der Raubdinosaurier eine anständige Geschwindigkeit entwickelte und seine Beute leicht überholen konnte.

Sehr oft haben die Opfer des Velociraptor seine Größe deutlich überschritten, aber dank der gesteigerten Aggressivität und der Fähigkeit, in Rudeln zu jagen, wurde ein solcher Feind der Eidechse fast immer besiegt und gefressen. Unter anderem wurde nachgewiesen, dass fleischfressende Fleischfresser sich von Protoceratops ernährten. 1971 entdeckten Paläontologen in der Wüste Gobi die Skelette eines Dinosaurierpaares - eines Velociraptors und eines erwachsenen Protoceratops, die sich paarten.

Zucht und Nachwuchs

Berichten zufolge vermehrten sich Velociraptoren während der Befruchtung von Eiern, von denen am Ende der Inkubationszeit ein Baby geboren wurde.

Es wird auch interessant sein:

Für diese Hypothese spricht die Annahme, dass es eine Verwandtschaft zwischen Vögeln und einigen Dinosauriern gibt, zu denen auch Velociraptor gehört.

Natürliche Feinde

Velociraptoren gehören zur Familie der Dromaeosauriden und besitzen daher alle für diese Familie charakteristischen Grundmerkmale. In Verbindung mit solchen Daten hatten solche Raubtiere keine besonderen natürlichen Feinde, und nur die agileren und größeren fleischfressenden Dinosaurier konnten die größte Gefahr darstellen.

Sehen Sie sich das Video an: Stig Vs the Hennessey VelociRaptor Series 22 Episode 6 Behind the Scenes Top Gear (April 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar