Lerchenvogel

Die Lerche ist ein Vogel, der etwas größer als ein Spatz ist und auf der ganzen Welt für seinen wunderbaren Gesang bekannt ist. Keiner der vielen Geräusche auf dem Planeten Erde kann damit verglichen werden.

Beschreibung von Lark

Die Lerche ist ein relativ kleiner Vogel.. Das Gewicht eines Erwachsenen übersteigt selten 70 Gramm. Die kleinste Art kann ungefähr 26 Gramm wiegen. Die Körperlänge reicht von 11 bis 20 Zentimetern, von Kopf bis Schwanz. Die Pfoten wirken im Verhältnis zum Körper unverhältnismäßig kurz und klein, aber sehr stark. Der Kopf fällt durch seine Größe auf. Der Schnabel ist gebogen, groß.

Das ist interessant!Sie sind sehr schnelle Flieger. Diese Eigenschaft manifestiert sich aufgrund der einzigartigen Struktur ihres Körpers. Mit einem allgemein mageren Körper sind seine Flügel ziemlich groß und breit und sein Schwanz ist kurz.

Während der sich nähernden Gefahr kann die Lerche mit einem Stein nach unten fliegen und sich im dichten Gras verirren. Nach der slawischen Mythologie sind Lerchen die Vorboten einer neuen Ernte. Nach den Legenden könnten diese Vögel mit ihrem Gesang in Zeiten großer Dürre Regen verursachen. Menschen, die Figuren in Form einer Silhouette dieses Vogels gebacken und an Freunde und Nachbarn verteilt haben, begrüßen dieses Symbol der Fruchtbarkeit.

Aussehen

Das Aussehen der Lerche ist unauffällig und bescheiden. Seine Schutzfarbe ist die Farbe des Bodens, auf dem er lebt. Frauen von Männern unterscheiden sich praktisch nicht. Nur junge Menschen sehen etwas bunter aus als ihre Verwandten. Der Körper der Lerche ist mit bunten Federn bedeckt. Die Brust ist im Vergleich zum restlichen Gefieder etwas heller, die darauf befindlichen Federn sind dunkel eingefärbt. Im Allgemeinen wird das Aussehen jedes einzelnen Vogels durch die Artmerkmale bestimmt. Insgesamt gibt es etwa 78 Arten, die sich fast auf der ganzen Welt verbreitet haben.

Charakter und Lebensstil

Im Frühjahr, nach dem Aufbruch der letzten Fröste, waren es diese kleinen Vögel mit ihrem unterhaltsamen Triller, sozusagen freudig, als würde der Frühling kommen. Außerdem klingt ihr Gesang am schönsten, nämlich im Flug. Sie singen am häufigsten abends und im Morgengrauen. Der Gesang verschiedener Personen variiert in Klangfarbe und Stimme. Sie können sich gegenseitig, andere Vögel und sogar die menschliche Sprache kopieren, vorausgesetzt, die Person selbst bildet diese Fähigkeit sorgfältig aus.

Lerchen gehören im Allgemeinen nicht zu überwinternden Vögeln, sie sind wandernd. Wenn Sie an warmen Orten überwintern, können Sie es im Februar oder März in Ihrem Nest sehen, vorausgesetzt, der Winter erwies sich als warm. Sobald die Wetterbedingungen für diese Vögel unerträglich werden, wandern sie in Rudeln in Richtung warmer Ränder, um nach Nahrungsquellen zu suchen. Ihre bevorzugten Lebensräume sind Getreidefelder mit hohem Gras, Steppen, erwärmte Breiten mit landwirtschaftlichen Feldern. Sie vermeiden die Aufforstung, sie kommen in den Bergen in offenen Gebieten vor.

Die Lerche kann das ganze Jahr über am selben Ort bleiben. Die Hauptbedingung ist ganzjährig Hitze und viel Essen. Sie veredeln ihre Häuser unter zotteliger Aster, Wermutzweigen oder Bluegrass.

Gelegentlich können sie in Pferdemist oder unter einem Stein gefunden werden. Die Bauzeit von Nestern unterscheidet sich deutlich von anderen Vögeln. Sie fangen wie spät an zu arbeiten. Lerchen fangen an, ihre Nester zu verdrehen, wenn das Gras bereits hoch ist und es die Möglichkeit gibt, eine ruhigere Wohnung darin zu verstecken.

Das ist interessant!Lerchen sind sehr fürsorgliche Eltern. Insbesondere in Europa gebräuchliche Außendienstmitarbeiter. Die Frau, die auf dem Mauerwerk sitzt, wird nicht aufstehen, selbst wenn eine Person in der Nähe vorbeikommt.

Nachdem das Nest ausgerüstet ist, ist es Zeit, Eier zu legen. Frauen verbringen die meiste Zeit mit dem Schlüpfen. Oft „summend“ ragen sie selten hoch in den Himmel. Obwohl die Lieder der Lerche ab Ende März zu hören sind. Interessanterweise klingt das Lied dieser Vögel stärker, wenn sie sehr hoch abheben, nimmt die Lautstärke ab, wenn sie sich dem Boden nähert.

In der zweiten Sommerhälfte singen die Vögel immer weniger. Während dieser Zeit sind sie mehr damit beschäftigt, ihre eigenen Nachkommen aufzuziehen. Danach werden die Eier wieder gelegt und der neue Wurf geschlüpft.

Wie viele Lerchen leben

In Gefangenschaft kann die Lerche bis zu zehn Jahre alt werden. Natürlich vorbehaltlich aller notwendigen Bedingungen für die Wartung. Es ist wichtig, ihn vorsichtig zu behandeln, denn die Lerche ist ein schüchterner Vogel. Erwachsene können etwa acht Stunden singen. Es ist wichtig, nicht nur die richtige Ernährung des Vogels, sondern auch seine Hygiene zu überwachen. Zum Reinigen der Federn muss sich ein Käfig mit sauberem Flusssand im Käfig befinden. Essen braucht Abwechslung, das Vorhandensein von frischem Wasser ist ein Muss.

Arten von Lerchen

Lerchenarten umfassen etwa 78 Arten. Sprechen wir über die häufigsten.

Feldlerche

Dieser Vogel wiegt ungefähr 40 Gramm und ist 180 Millimeter lang. Er hat einen dichten Körper mit einem kegelförmigen Schnabel auf dem Kopf. Trotz der äußeren Schwere der Struktur bewegt sich der Vogel leicht auf dem Boden, wo er eine Nahrungsquelle findet. Das Gefieder auf dem Rücken kann sich durch grau-gelbe Flecken unterscheiden. Brust und Seiten - braun verrostet. An den Beinen befinden sich spezielle Sporen in Form einer zurückgesetzten Kralle. Sie sind in der Paläarktis und in Nordafrika weit verbreitet.

Finch Lark

Die Farbe des Vogels ist sandgrau mit Buffy Tides am Peritoneum. Seine Masse beträgt nur 30 Gramm und seine Höhe 175 Millimeter. Sie lassen sich in der Wüste Nordafrikas nieder, von Algerien bis zum Roten Meer. Er liebt halbwüstenartiges Terrain und wählt felsige und lehmige Ebenen für die Berge.

Das ist interessant!Diese Art ist eine der wenigen, die die sengenden Sonnenstrahlen der Sahara-Wüste verträgt.

Waldlerche

Die Waldlerche ähnelt einem Feldverwandten. Der einzige Unterschied ist die Größe, die Waldlerche ist nicht länger als 160 Millimeter. Sie können oft hinter schnellen Strichen auf der Suche nach Profit oder in Baumhöhlen gefunden werden. Sie können diesen Vogel in Mittel- und Westeuropa sowie in Nordwestafrika treffen. Sie lassen sich am Fuße großer Bäume nieder und versuchen, sich im Gras und vorspringenden Wurzeln zu verstecken. In der Natur wird eine Waldlerche oft Yule genannt, weil sie gerne über die Baumkronen schnüffelt und ein Lied singt, das mit "Yuli-Yuli-Yuli" übereinstimmt.

Kleine Lerche

Die kleine Lerche ist der eleganteste und kleinste Vertreter der Art. An den Seiten dieses Vogels können Sie bei genauer Betrachtung dunkle Flecken erkennen. Im Allgemeinen ist die Farbe weniger hell. Sie sind in Europa und Asien verbreitet.

Wüstenlerche

Dieser Vogeltyp hat eine Farbe, die vollständig mit der äußeren Umgebung harmoniert. Diese Lerchen werden von den wasserlosen Tiefebenen Afrikas und Arabiens bewohnt. Auch in Westindien und Afghanistan zu finden. Dieser Vogel ist der größte Vertreter von Individuen. Ihre Länge erreicht 230 Millimeter. Sie hat sehr kurze Finger und einen nach unten gebogenen Schnabel. Sie machen Mauerwerk im Sand, machen eine Vertiefung in ihm und bedecken die Ränder und die Oberseite mit kleinen Zweigen und Grashalmen.

Razunsky Lark

Dieser Vogel ist der nächste Verwandte der Feldlerche. Sie sind in der Farbe Federn und Gewohnheiten und Lebensweise ähnlich. Im Gegensatz zum Ackerland beginnt diese Art von Lerchen zu singen. Sie schwebt aufwärts und endet dann, wobei sie in einer geraden Linie einen Stein hinunterfällt. Feldlerchen - stürzen sich spiralförmig auf den Boden.

Gehörnte Lerche

An den Seiten der Krone dieses Vogels befinden sich zwei längliche Federn, die wie Hörner aussehen. Diese strukturellen Merkmale sind im Erwachsenenalter des Vogels besonders ausgeprägt. Sie unterscheiden sich im Farbkontrast.

Ein grauer Rücken mit einer rosa Färbung weicht einem weißlichen Peritoneum. Vor dem allgemeinen gelben Hintergrund von Oberkörper und Kopf befindet sich eine ausgeprägte "schwarze Maske". Es gibt auch einen Songwriter, Crested, Black und andere Vertreter der Art.

Lebensraum, Lebensraum

Lerchen sind praktisch auf allen Kontinenten verbreitet. Der Großteil der Arten nistet in Eurasien oder ist ein häufiger Besucher in afrikanischen Ländern. Das Verbreitungsgebiet der Feldlerche ist sehr groß und umfasst den größten Teil Europas und Asiens sowie die Berge Nordafrikas.

Diät Lerche

Die Ernährung der Lerche ist sehr vielfältig. Er isst alles, was er auf Erden finden kann. Kleine Larven und andere Würmer sind seine Lieblingsspezialität. Aber wenn es keine gibt, wird die Lerche die Samen des letzten Jahres, die auf den Feldern gefunden wurden, nicht verachten.

Das ist interessant!Der frühe Vogel schluckt kleine Steine, was die Verdauung fördert.

Weizen und Hafer gehören zu den beliebtesten Getreidearten. Auch diese Vögel nicht stören und jagen. Kleine Insekten können zur Beute werden. Wie Blattkäfer, Ameisen, Raupen, Heuschrecken und andere Käfer, die den Bauern einen Gefallen tun.

Zucht und Nachwuchs

Nach einem kalten Winterschlaf kehren die Männchen als erste in ihre Nester zurück. Sie rüsten ihre Nester aus, woraufhin die Weibchen zurückkehren. Lerchennester verschmelzen äußerlich mit der umgebenden Natur, um sich nicht vom allgemeinen Hintergrund abzuheben. Sie wissen viel über Verschwörung. Sogar Eier, die im Nest liegen, sind farblich markiert, wodurch sie sehr schwer zu erkennen sind. Nachfolgend geschaffene Paare legen Eier.

In der Regel befinden sich 4 bis 6 Eier im Nest, das das Weibchen ausbrütet. Jedes Jahr werden zwei Bruten geboren. Die Tragzeit beträgt ca. 15 Tage, danach schlüpfen winzige Küken. Unmittelbar nach der Geburt sind sie blind und der Körper ist mit einer minimalen Menge Flusen bedeckt, die sich anschließend in ein dichtes Gefieder verwandeln.

In der Tat ist die junge Lerche einen Monat nach der Geburt einem Erwachsenen in keiner Weise unterlegen und beginnt, selbstständig zu leben und Nahrung zu suchen. Beide Eltern sind an der Ernährung von unreifen Nachkommen beteiligt. Meistens werden kleine Müsli zu den Küken gebracht. Unter ihnen sind Hirse, Hafer, Flachs und Weizen. Für Kinder machen sie auch eine Steinbeilage, nur viel kleiner. Sie rollen Sandkörner zu Klumpen und bringen sie zu ihren Jungen.

Natürliche Feinde

Lerchen sind kleine Vögel, praktisch schutzlos, und sie haben etwas zu befürchten. Sie werden leicht Opfer von Nagetieren und Greifvögeln. Ihre natürlichen Feinde sind Hermelin, Frettchen und Wiesel. Auch Feldmäuse, Spitzmäuse, Schlangen, Falken und Krähen. Und das ist nur ein Teil von denen, die sich an gefiederten Sängern erfreuen wollen. Der kleine Cheglockfalke ist der Hauptfeind der Lerche, weil er sie am häufigsten in einer Höhe angreift, in der sie von lautem Gesang angezogen wird.

Das ist interessant!Im Allgemeinen kommen diese Vögel der Landwirtschaft zugute, indem sie kleine Schädlinge töten. Und ihr wunderbarer Gesang ist eine Quelle der Beruhigung, völligen Entspannung und Erhebung. 

In diesem Moment ist ein wehrloser Vogel besonders verletzlich und nur in seltenen Fällen ist es möglich, einem gezielten Jäger zu entkommen, der mit einem Stein auf den Boden fällt, um sich im dichten Gras zu verstecken. Während ein "Luftjäger" den Himmel beobachtet, können Lerchennester Landraubtiere ruinieren.

Populations- und Artenstatus

50 Arten von Lerchen sind in der Roten Liste der IUCN aufgeführt, von denen 7 vom Aussterben bedroht oder gefährdet sind.

Sehen Sie sich das Video an: Platane in Würnitz 2018-05-20 (Februar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar