Katze berauben

Flechte ist ein medizinischer Begriff für Hautkrankheiten verschiedener Genese sowie für die Bildung kleiner und juckender Knötchen des Hautausschlags, die sich nicht in eine andere Art von Hautausschlag verwandeln. Feline oder Ringworm ist eine ansteckende Tierkrankheit, die durch Pilze der Gattung Microsrum verursacht wird.

Spezies, die eine Katze berauben

Flechte - die Krankheit ist äußerst unangenehm, aber durchaus behandelbar. Das Behandlungsschema sowie seine Gesamtdauer hängen direkt von der Art der Pilzerkrankung ab:

  • katzenartiges Weinen. Eine nicht auf den Menschen übertragbare Krankheit, die sich in einer Hautverletzung äußert, die durch eine hormonelle Störung im Körper des Tieres, einen Nervenzusammenbruch sowie eine Allergie oder das Vorhandensein von Parasiten wie Helminthen, Flöhen und Zecken hervorgerufen wird. Allergische Reaktionen können sowohl auf Lebensmittel als auch auf beliebte Reinigungsmittel und auf die Vitalaktivität von Parasiten auftreten.
  • Flechte Flechte oder sogenannte rosa Flechte. Es ist derzeit eine der häufigsten Ursachen für fokale Kahlheit bei Katzen und Katzen unterschiedlichen Alters. Eine solche Hautkrankheit, die vermutlich virale Ursachen hat, wird durch eine Herpes-Virus-Infektion verursacht.
  • mehrfarbig oder pityriasis versicolor. Eine Form der Krankheit, die für den Menschen gefährlich ist und die rechtzeitige Verschreibung eines Behandlungsschemas und die wirksamste, kompetenteste Langzeittherapie erfordert.
  • Lichen planus. Eine Krankheit, deren Auftreten schwerwiegende Störungen der Immunität des Tieres hervorruft. Der Auslösemechanismus kann durchaus durch Faktoren wie Infektionskrankheiten und chronische Krankheiten sowie durch negative äußere Einflüsse dargestellt werden.

Der Ringwurm, der sowohl bei Straßenkatzen als auch bei Hauskatzen sehr häufig ist, erfordert besondere Aufmerksamkeit. Die Infektion eines Haustiers erfolgt durch Kontakt mit kranken Tieren und Trägern von Pilzsporen. Zusätzlich kann eine Infektion auftreten, wenn Haushaltsgegenstände, die mit Sporen infiziert sind, ebenso wie Haushaltsgegenstände verwendet werden.

Symptome von Flechten

Die Symptome einer solchen Katzenkrankheit wie Flechten hängen direkt vom Schadensfaktor ab:

  • katzenartiges Weinen begleitet von dem Auftreten schmerzhafter und heißer roter Flecken unterschiedlicher Größe auf der Haut. Mit Vesikeln bedeckte Stellen sind mit einer klaren oder leicht gelblichen Flüssigkeit gefüllt, deren Ausfluss mit dem Auftreten einer Pustelinfektion einhergeht. Unter den Bedingungen einer richtigen Therapie verkrusten die betroffenen Hautpartien schnell, danach erneuern sich die Zellen und es bildet sich ein neues Fell.
  • rosa FlechteVom Gesichtspunkt des Kontakts aus gesehen völlig harmlos für eine Person die Form, die durch das Auftreten von rosa, juckenden und schuppigen Flecken dargestellt wird, die charakteristische, sehr klare Grenzen haben. Die Ursache für diese Pathologie ist meist eine zu geringe Immunität bei einem Haustier;
  • versicolor Es gibt keine signifikanten Unterschiede in den Symptomen gegenüber den meisten anderen Arten von Hauterkrankungen. Zahlreiche Flecken auf der Haut zeichnen sich durch eine längliche ovale Form aus. In diesem Fall können Flecken auf der betroffenen Haut verschmelzen und auch eine Entzündung aufweisen, die rosa, gelb oder braun ist.
  • Lichen planus gekennzeichnet durch das Aussehen von kleinen rot-rosa und bräunlich-cyanotischen Plaques mit einer glänzenden Oberfläche auf der Haut. Die Farbe solcher Läsionen unterscheidet sich deutlich von der umgebenden gesunden Haut. Im mittleren Teil der erscheinenden Knötchen können sowohl Eindrücke als auch eine eigentümliche Querstreifung vorhanden sein. Im Verlauf der Krankheitsentstehung wird die Verschmelzung mehrerer Flechtenflecken zu einem einzigen und relativ großen Fokus festgestellt.

Wichtig! Denken Sie daran, dass die Erkennung einer Krankheit wie Flechten und die Diagnose einer Pathologie bei Katzen größtenteils schwierig sind, da das Fell des Haustiers alle vom Pilz befallenen Bereiche teilweise verbirgt und das ständige Lecken den Juckreiz gut überdeckt.

Wenn ein Haustier von einem Madenwurm befallen ist, ist ein ziemlich aktiver Fellverlust sowie das Auftreten einer merklichen weißlichen Beschichtung auf der Haut festzustellen. Die Behandlung solcher Hautläsionen bei Katzen weist einige charakteristische Merkmale auf, und die Diagnose muss im Labor bestätigt werden.

Diagnose und Behandlung

Die korrekte Diagnose von Hautpathologien kann auf einer visuellen Untersuchung des Tieres, einer sorgfältigen Untersuchung der gesammelten Anamnese und den Ergebnissen klinischer Studien beruhen. Erst nach der Bestimmung der Form der Läsion wird das wirksamste Behandlungsschema ausgewählt. Bei der Behandlung von katzentrauernden Flechten werden externe Wirkstoffe eingesetzt, die vorgestellt werden können:

  • 2%, 5% und 10% der antiseptischen und entzündungshemmenden Salicylsäure in der Apotheke, die eine ausgeprägte adstringierende Wirkung hat. Die medizinische Zusammensetzung wird zehn Tage lang mehrmals täglich angewendet.
  • entzündungshemmende und pilzhemmende Schwefelsalbe, die ein bis drei Wochen lang mehrmals täglich behandelt wird, bis die entzündeten Stellen vollständig verschwunden sind;
  • hochwirksame Ichthyolsalbe, die den Prozess der Hautregeneration erheblich beschleunigt und zehn Tage lang mehrmals täglich angewendet wird;
  • Antimykotische Teersalbe, die nach und nach die gesamte betroffene Haut wiederherstellt und zehn Tage lang mehrmals täglich aufträgt.

Das Verfahren zum Befreien eines Haustieres von rosa Flechten umfasst die Wiederherstellung der Immunität durch Anreicherung und die Verwendung äußerer Salben, die den Prozess der Zellregeneration wirksam beschleunigen. Die Therapie für mehrfarbige Flechten besteht in der Verwendung von Imaverol, das mit destilliertem Wasser im Verhältnis 1:50 verdünnt und dreimal täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen wird. Ein gutes Ergebnis ist auch die Ernennung von Kalkschwefel, der aufgrund der relativ hohen Toxizität der Zusammensetzung einmal wöchentlich verarbeitet wird.

Es sollte nicht vergessen werden, dass eine unsachgemäße Behandlung einer Krankheit wie des Ringwurms schwerwiegende Komplikationen verursachen kann. Daher ist es in der Therapie ratsam, nur die wirksamsten und schnellsten Medikamente zu verwenden:

  • Salbe "Clotrimazol" - dreimal täglich bis zur vollständigen Genesung auf die betroffenen Stellen auftragen;
  • Apotheke antiallergische und antibakterielle Medikamente "Miconazol" und "Sanoderm" - zweimal täglich verwendet;
  • Spray oder Fungin-Lösung - wird mehrmals am Tag als Kompresse verwendet;
  • Antiseptische Salbe "Yam" - wird mindestens zwei- bis dreimal in der Woche auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen.

Art des Medikamenten- und Behandlungskurses unbedingt sollte von einem Tierarzt verschrieben werden. Nach dem vollständigen Kurs müssen Sie einen Tierarzt aufsuchen, um wiederholte Tests und eine visuelle Untersuchung durchzuführen.

Das ist interessant! Die Garantie für eine wirksame Behandlung bei Katzenentzug ist die stabile und strikte Einhaltung aller medizinischen Termine. Jeder Verstoß gegen die Konsistenz der Therapie kann nur zu vorübergehenden Verbesserungen und zum Fortschreiten der Pathologie führen.

Wenn die Behandlung des progressiven Madenwurms mit den oben genannten Arzneimitteln nicht die gewünschte Wirkung erzielt, kann der Tierarzt die Impfung eines Haustiers mit den bewährten Arzneimitteln Polivak und Wakderm verschreiben. Impfungen werden mit einem Standardintervall von 10-14 Tagen durchgeführt.

Diät während der Behandlung

Bei der Behandlung von Hautkrankheiten bei Katzen ist die diätetische Ernährung von großer Bedeutung, die unter Berücksichtigung des allgemeinen Stoffwechsels den Zugang zu einer ausreichenden Futtermenge im Körper des Tieres ermöglicht. Richtig gewählte Ernährung trägt zur effektivsten Behandlung und schnellen Genesung des Haustieres bei.

Bei der Wahl einer ausgewogenen Ernährung müssen Sie eine Reihe der wichtigsten und miteinander verbundenen Faktoren berücksichtigen:

  • Menge an essentiellen Nährstoffen;
  • allgemeine Indikatoren für den Energiewert;
  • Verdaulichkeitsindikatoren;
  • Schmackhaftigkeit des Futters;
  • hypoallergene Diät.

Eine ausgewogene Ernährung kann als Futtermittel definiert werden, die den Verlust von Nährstoffen verhindern und in der Lage sind, im Behandlungsstadium das metabolische Gleichgewicht im Körper des Tieres aufrechtzuerhalten. Solche Diäten müssen notwendigerweise die Quelle der wichtigsten Nährstoffe sein, die den täglichen Nährstoffbedarf eines kranken Tieres decken.

Es ist zu beachten, dass Futtermittel nur für eine bestimmte Kategorie von Katzen in voller Menge zur Verfügung stehen und nur in der Behandlungsphase einen Nährstoffzufluss ermöglichen. Daher werden sie von Tierärzten streng und in der Regel für einen relativ kurzen Zeitraum verschrieben. Für jedes gesunde Haustier ist Diätfutter völlig fehlerhaft.

Wichtig! Eine zusätzliche Diät eines Tieres, das wegen Mangel an speziellen Vitamin-Mineral-Komplexen behandelt wird, die die geschwächte Immunität eines Haustieres erhöhen.

Zunehmende Aufmerksamkeit erfordert die Organisation von Diätfutter für Haustiere, die angesichts allergischer Manifestationen unter Weinen leiden. Ein wesentlicher Teil des zur Ernährung von Hauskatzen verwendeten Futters kann bei Haustieren keine allergischen Reaktionen auslösen.

In einigen Fällen ist der Einschluss immunologischer Mechanismen jedoch auf genau definierte Antigene zurückzuführen, die am häufigsten durch Proteine ​​oder Proteine ​​dargestellt werden. Mögliche Allergene für Katzen sind beispielsweise Milch und Sojaprotein, Weizen und Hefe, Rind- und Pferdefleisch, Huhn und Schweinefleisch sowie Hühnereier.

Klinisch kann eine allergische Reaktion sehr plötzlich auftreten, selbst nach mehreren Jahren der Verwendung eines Allergens durch ein Tier. In diesem Fall ist die allergische Reaktion nicht saisonbedingt und hängt auch vom Alter oder Geschlecht des Tieres ab.

Während dieser Zeit kann dem Haustier eine vorgefertigte therapeutische Diät verabreicht werden, mit der Lebensmittelallergien beseitigt werden sollen. Nachdem sich der Zustand stabilisiert hat, kann das Tier schrittweise auf eine tägliche Diät umgestellt werden, die zur Fütterung von Haustieren vorgesehen ist, die allergischen Reaktionen ausgesetzt sind.

Präventionsmethoden

Vorbeugende Maßnahmen, die das Tier und seinen Besitzer sehr wirksam vor einer Flechteninfektion schützen können, müssen den folgenden Empfehlungen entsprechen:

  • Schaffung von Bedingungen, unter denen keine streunenden Tiere mit Haustieren in Kontakt kommen können;
  • das systematische Durchführen hochwirksamer sanitär-hygienischer Behandlungen aller Haustierpflegeartikel, ihrer Bettwäsche und ihres Zubehörs;
  • Gewährleistung einer vollwertigen Fütterung des Tieres mit dem obligatorischen Eintritt in die Tagesration aller notwendigen Vitamin-Mineral-Komplexe, wodurch die Unterstützung des Immunsystems in einem stabilen, guten Zustand gewährleistet wird;
  • obligatorische Verwendung von speziellen Impfstoffen. Experten warnen davor, dass eine Impfung des Tieres leider nicht zur Entwicklung einer Immunität gegen die häufigsten Pilzinfektionen beiträgt. Wie die Praxis zeigt, ist die Verwendung der weit verbreiteten Impfstoffe Polivak-TM, Vakderm und Trimivak nur zu therapeutischen Zwecken indiziert.

Es gibt auch eine Reihe von pflanzlichen Heilmitteln, die eine ausreichend hohe vorbeugende Wirkung haben.. Ein gutes Ergebnis liefern Pflanzenmischungen auf Basis von Brennnessel, Faden, Oregano und Veilchen.

Von jedem Heilkraut wird ein halber Teelöffel gemischt und dann mit einem halben Liter kochendem Wasser gebraut. Die resultierende Mischung wird eine Viertelstunde lang infundiert und danach filtriert. Zur Vorbeugung wird einem Haustier dreimal täglich eine Infusion verabreicht.

Eine ähnliche vorbeugende Wirkung hat eine Infusion auf der Basis von Süßholzwurzel, Schachtelhalm, Apothekenkamille, Baldrianwurzel und Thymian. Das Verhindern, dass Katzen und Katzen mit allen Arten von Volksheilmitteln beraubt werden, ist natürlich ein längerer Prozess, aber auf jeden Fall sehr effektiv und absolut sicher für ein Haustier.

Das ist interessant! Zoologische Geschäfte bieten Katzenbesitzern spezielle Shampoos gegen Flechten bei Tieren an - "Sebozol" und "Nizoral". Solche Mittel sind jedoch nicht in der Lage, das Tier vollständig von Hautproblemen zu befreien, so dass die Verwendung dieser Shampoos in der Regel rein präventiver Natur ist.

Flechten stellen keine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit des Tieres dar. Eine solche Krankheit kann jedoch das Äußere der Katze zerstören und auch auf andere Haustiere und deren Besitzer übertragen werden. Daher sollten die ersten Manifestationen einer solchen Pathologie nicht ignoriert werden.

Gefahr für den Menschen

Quellen von Pilzinfektionen, die Flechten verursachen, können sogar Hausnagetiere sein, und Pilzsporen können ihre volle Lebensfähigkeit für eine sehr lange Zeit aufrechterhalten. Unmittelbar nach dem Eintreten in warme und feuchte Bedingungen werden die Wachstumsprozesse der Pilzsporen aktiviert.

Obwohl die Haupt- "Risikogruppe" von streunenden Tieren vertreten wird, kann die Infektion vollständig Hauskatzen oder deren Besitzer betreffen. Der Pilz gelangt sehr oft mit Gras ins Wohnzimmer, das von fürsorglichen Eigentümern als "grünes Dressing" eingebracht wird, sowie mit Straßenschuhen von Haushalten.

Der Ringwurm, der unter den Fachleuten Mikrosporie und Trichophytose sowie Katzenflechte sehr bekannt ist, gehört zur Kategorie der häufigsten Anthropozoonosen - Krankheiten, die bei Menschen und Tieren, einschließlich Katzen, häufig sind. Eine solche ziemlich schwere Pilzkrankheit, die die Haar- und Hautintegumente befällt, wird durch Pilze der Gattungen Microsrorum und Trichorhyton verursacht.

Menschen sind von einem Tier mit Mikrosporie und von einer kranken Person mit Trichophytose infiziert. Kinder sind am anfälligsten für Infektionen durch Entzug sowie Erwachsene mit geschwächter Immunität. Die Behandlung einer solchen Pathologie ist ein langer Prozess und leider sehr unangenehm.

Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionsentzug:

  • Minimierung des Kontakts mit verdächtigen Tieren;
  • Isolation und rechtzeitige, ordnungsgemäße Behandlung eines kranken Haustieres;
  • Pflege von kranken Tieren ausschließlich mit Gummihandschuhen;
  • regelmäßige Dampfbehandlung von Einrichtungsgegenständen, Möbeln, Teppichen und Fußböden;
  • obligatorische Verwendung von Antiseptika bei der Behandlung von Kratzern, Verbrennungen, Verletzungen oder Schürfwunden;
  • regelmäßiger Bettwäschewechsel;
  • regelmäßiges Waschen und Behandeln aller Hygiene- und Haustierpflegemittel mit antimykotischen Antiseptika;
  • Aufrechterhaltung einer guten persönlichen Hygiene;
  • rechtzeitige vorbeugende Impfung einer Katze gegen den Ringwurm;
  • regelmäßige tierärztliche Untersuchungen der Katze.

Katzenbesitzer verwechseln den Ringwurm häufig mit bestimmten Krankheiten, die mit unterschiedlich starker Kahlköpfigkeit einhergehen.

Die Kategorie solcher Pathologien kann durchaus folgende Krankheiten umfassen:

  • allergische Reaktionen auf die Bisse bestimmter Insekten, einschließlich Flöhe, sowie auf Lebensmittel oder Zigarettenrauch;
  • Niederlage durch Krätze Milben;
  • Diabetes mellitus;
  • Stresszustand des Tieres.

Das ist interessant! Infolgedessen können solche Maßnahmen verhindern, dass eine Person von ihrem Haustier mit einer Pilzinfektion infiziert wird.

Systematische Wasservorgänge mit Shampoos, die vor dem Entzug stehen, eine regelmäßige Ergänzung mit Vitaminen und die Verwendung von nur hochwertigen Rationen sind ein Garant dafür, das Risiko von Katzenschäden zu minimieren.

Sehen Sie sich das Video an: Weltkatzentag - Warum wir Katzen lieben (Februar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar