Siberian Husky Inhalt

Siberian Husky gehört zu den fabrikspezialisierten Schlittenrassen, die unter Beteiligung einheimischer fernöstlicher Hunde gezüchtet wurden. Die Rasse wird von sesshaften Küstenstämmen der Yukagirs, Kereks, Asian Eskimos und Primorye Chukchi aktiv genutzt.

Privater Husky

Der fernöstliche Hund ist perfekt für das Gehege geeignet und widersteht auch sehr leicht starken Frösten, kann aber in der offenen Sonne aufgrund der Fellmerkmale nicht länger als eineinhalb Stunden sein. Aus diesem Grund sollte sich das Gehege im angrenzenden Gebiet in etwas Schatten befinden.

Ein Hundezwinger erfordert besondere Aufmerksamkeit. Das Dach muss leicht geneigt sein, damit das Haustier hochspringen und sich entspannen kann. Im Winter wird ausreichend Heu oder trockenes Stroh hineingelegt.

Der Bereich des Geheges sollte die Bewegungsfreiheit des Hundes nicht einschränken, da das Haustier sonst körperliche Inaktivität entwickeln kann. Als Zaun wird nicht empfohlen, ein lackiertes Netz zu verwenden, das von Tieren leicht durchtrennt werden kann und Verletzungen verursachen kann. Zum Schutz vor atmosphärischen Niederschlägen wird ein Schutzdach installiert, das die natürliche Belüftung nicht beeinträchtigt.

Wichtig! Denken Sie daran, dass Siberian Husky gerne Löcher gräbt und unter dem Zaun unterminiert. Daher sollte darauf geachtet werden, dass der untere Teil des Netzes ausreichend eingedrungen und obligatorisch zementiert ist.

Unterhalt in der Wohnung

Fernöstliche Schlittenhunde sind eine der ältesten Rassen. Gegenwärtig hat der Siberian Husky als Begleithund und Show-Show-Rasse große Beliebtheit erlangt und wird häufig in Wohnungen gehalten. Der Hauptvorteil der Wohnungspflege ist die Fähigkeit, in ständigem Kontakt mit dem Hund zu sein und ihn in das Leben der Haushaltsmitglieder einzubeziehen, was für eine so gesellige Rasse wie Siberian Husky besonders wichtig ist.

Durch die richtige Erziehung und Ausbildung kann sich das Haustier auch in einem begrenzten Bereich sehr vorsichtig verhalten. Der größte unangenehme Moment bei der Instandhaltung von Wohnungen ist das Häuten eines Haustieres, dessen Dauer oft drei Wochen beträgt. Der Siberian Husky verschüttet mehrmals im Jahr. Während dieser Zeit verliert der Hund seine gesamte Unterwolle. Wenn das Tier unter ganzjährigen Bedingungen warm gehalten wird und kein ausgeprägter Wechsel der Jahreszeiten vorliegt, findet die Häutung das ganze Jahr über statt, ist jedoch nicht zu bemerken.

Nicht weniger problematisch ist die Fähigkeit von Hunden dieser Rasse, aktiv an Gegenständen zu knabbern. Das Innere, Drähte und Schuhe sind besonders von den Zähnen der verspielten und sehr neugierigen Husky-Welpen betroffen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, ein Haustier bereits in einem sehr frühen Alter aufzuziehen und es mit einer ausreichenden Anzahl von Spezialspielzeugen auszustatten.

Das ist interessant!Bei der Raumpflege wird dem Tier ein eher kühler Platz eingeräumt, auf den eine dichte, für die hygienische Verarbeitung günstige und dichte Einstreu gelegt wird. Wenn der Hund auf dem bloßen Boden liegt, bilden sich oft lange, nicht geheilte Wundliegen.

Optimale Bedingungen

Der Mangel an Freiraum und körperlicher Aktivität sowie Mangelernährung und eine erbliche Veranlagung können die Lebensdauer eines Haustieres erheblich verkürzen.

Im Durchschnitt leben Siberian Huskies etwa fünfzehn Jahre. Damit das Tier jedoch während dieser Zeit eine ausgezeichnete Gesundheit hat, muss es vollwertiges Gehen und Füttern sowie Ausbildung und Training bieten.

Gehen Sie Sibirischer Husky

Der Husky-Besitzer muss sich an die Grundregel halten - lassen Sie Ihr ungeschultes Haustier niemals ohne Leine und Aufsicht in nicht geschlossenen Räumen spazieren. Bei der Auswahl einer Art von Aktivität für einen Spaziergang müssen Sie das Temperament und die körperlichen Fähigkeiten des Hundes berücksichtigen. Sehr gut geeignet zum Üben während der Winterwanderungen sind Hundeschlittenfahren und Ischijöring, was auch für den Fahrsport gilt, aber die Verwendung von Skiern beinhaltet. Sie können auch am Gewichtziehen teilnehmen - Wettbewerbe zum Ziehen von Lasten über eine Distanz, Gehen und Radfahren, Beweglichkeit.

Wichtig!Wie die Praxis zeigt, ist der Siberian Husky überhaupt kein Wasserhund, daher ist jede Aktivität mit einem solchen Haustier in einem natürlichen und künstlichen Reservoir zunächst zum Scheitern verurteilt.

Wenn Sie während eines Spaziergangs eine Art von motorischer Aktivität auswählen, müssen Sie sich an einige Merkmale der Abstammung erinnern, die ein Siberian Husky aufweist. Bis zu einem Jahr sind alle Gelenke, Bänder und Knochen eines solchen Haustieres nicht vollständig ausgebildet, so dass sie leicht beschädigt werden können. Kleine Welpen sollten nicht alleine steile Treppen hinauflaufen, da sonst die Inguinal- und Schultermuskulatur reißen kann. Langstreckenlauf mit Haustieren unter drei Monaten ist strengstens kontraindiziert. Das Laufen ohne Last kann im Alter von neun Monaten begonnen werden.

Hundediät und Ernährung

Bei der unabhängigen Zubereitung der Diät müssen Sie die Hauptnahrungsart korrekt bestimmen und alle Merkmale von Stoffwechselprozessen berücksichtigen. Um einen solchen Hund zu füttern, können Sie fertiges industrielles Trockenfutter oder Naturfutter verwenden. Siberian Husky hat ein Verdauungssystem, das fetthaltige und proteinreiche Fleischsorten perfekt aufnimmt, was auf den für andere Hunderassen untypischen Protein-Fett-Stoffwechsel zurückzuführen ist.

Lesen Sie die Details in unserem Artikel: Wie man Husky füttert

Bei der Auswahl von Fertigfutter sollten hochwertige Mischungen unter bewährten Marken bevorzugt werden, die für mittelgroße Hunderassen bestimmt sind. Solche Futtermittel haben eine vollständig ausgewogene Zusammensetzung und einen optimalen Nährwert. Es ist ratsam, einen Welpen und einen jungen Hund bis zu einem Jahr mit trockenem Granulat zu füttern, das in Wasser oder Fleischbrühe getränkt ist. Für ausgewachsenes Hundefutter wird Husky ab einem Alter von zehn Monaten übertragen.

Die natürliche Ernährung sollte zu 75% aus Fleischprodukten wie Rindfleisch, Kalbfleisch, Lammfleisch, Kaninchenfleisch und Geflügel bestehen. Solche Produkte werden dem Haustier roh gegeben, aber mit kochendem Wasser verbrüht und in kleine Portionen geschnitten. Davon profitieren auch Innereien und gekochter, fettarmer Meeresfisch, der von Knochen befreit ist. Es ist wichtig zu bedenken, dass Siberian Husky keine Kauzähne hat, so dass Hackfleisch nicht an Hunde dieser Rasse verfüttert werden kann.

Eine natürliche Ernährung muss unbedingt Gemüsepflanzen enthalten, die aus Karotten, Spinat, Rüben, Salat, Kürbis und Zucchini sowie Gurken bestehen. Gemüse sollte gerieben, roh oder frisch mit Pflanzenöl gewürzt werden. Von den Getreiden sind Haferflocken, Buchweizen und Reis, die in Fleisch-, Gemüse- oder Fischbrühe gekocht werden, am besten geeignet. Ungefähr 10% der Diät sollten saure Milchprodukte sein.

Erziehung und Ausbildung

Das Husky-Training ist die Basis für die problemlose Haltung einer solchen Rasse zu Hause. Sibirische Hacks sind natürlich ein sehr energiegeladenes und aktives Haustier, das von klein auf nicht nur eine angemessene Ausbildung und Erziehung benötigt, sondern auch Disziplin. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie einen Hund bekommen, der völlig unkontrollierbar ist und den Befehlen des Besitzers völlig widerspricht.

Das ist interessant!Wie die Praxis zeigt, ist der Trainingsprozess für unerfahrene und unerfahrene Husky-Besitzer besonders schwierig. Daher ist es ratsam, solche Veranstaltungen erfahrenen Hundeführern anzuvertrauen.

Die Rasse ist nicht leicht zu charakterisieren, was den Bildungsprozess erheblich erschweren kann. Es wird angenommen, dass der Siberian Husky aufgrund seiner sehr unabhängigen Veranlagung sowie seines Einfallsreichtums und seiner Nähe zu wilden Wölfen auf genetischer Ebene ziemlich schwierig zu trainieren ist.

Es ist sehr wichtig, ein Haustier so bald wie möglich zu erziehen und auszubilden, unmittelbar nachdem der Welpe eine Phase der Anpassung an neue Bedingungen durchlaufen hat. Die grundlegenden Befehle, die für das Training erforderlich sind: "Ort!", "Es ist unmöglich!", "In der Nähe!", "Für mich!", "Sitzen!", "Liegen!" und "Stimme!".

Pflege und Hygiene

Ein Hund ab einem sehr jungen Alter muss sich an die Durchführung einer Untersuchung sowie an grundlegende Verfahren wie Baden, Pflegen und Kämmen gewöhnen. Jeder Siberian Husky hat ein sehr dickes und ziemlich leichtes Fell, so dass die jährliche Häutung, wenn sie in einer häuslichen Umgebung aufbewahrt wird, bei unsachgemäßer Pflege den gesamten Raum sehr schnell in einen festen „Pelzteppich“ verwandeln kann. Das Haustier muss regelmäßig mit einem speziellen Kamm mit breiten Zähnen sowie einer Massagebürste oder einer Bürste mit langen Borsten gekämmt werden.

Siberian Husky ist eine sehr saubere und absolut autarke Rasse, daher gibt es in der Regel keine Probleme mit dem Verlassen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich zwischen den heiseren Fingern ein ausreichend langes und dickes Fell befindet, das die Pfoten vor dem Einfrieren bei sehr starkem Frost schützt.

Die Instandhaltung der Wohnungen erfordert jedoch einen obligatorischen Schnitt dieser Wolle. Sie müssen auch regelmäßig Ihre Zähne putzen oder spezielle Kauknochen erwerben, Ihre Ohren und Augen untersuchen und reinigen sowie Ihre Nägel schneiden.

Huskys Einstellung gegenüber Kindern

Siberian Husky ist eine der wenigen Hunderassen, die bei einheimischen Züchtern beliebt sind und sich durch die Abwesenheit von Aggressionen gegenüber Menschen auf genetischer Ebene auszeichnet. Diese Funktion betrifft Husky, unabhängig vom Alter, sodass der Eigentümer für das Leben und die Gesundheit der Gäste und seines gesamten Haushalts, einschließlich auch sehr kleiner Kinder, vollkommen ruhig sein kann.

Wichtig!Siberian Husky versteht sich gut mit Menschen und wird nicht nur ein großartiger Begleiter für Spiele älterer Kinder, sondern auch ein sehr engagiertes und treues Kindermädchen, das sich um die Kinder kümmert.

Das einzige Problem bei der häuslichen Pflege in Familien mit Kindern kann die Größe eines erwachsenen Hundes und seine erhöhte Aktivität sein. Hat ein solches Haustier keine angemessene Erziehung erhalten und die allgemeine Ausbildung nicht bestanden, ist es durchaus möglich, dass der Hund das Baby während des Spiels versehentlich niederschlägt. Aus diesem Grund empfehlen Spezialisten und erfahrene Besitzer des Huskys, den Kommunikationsprozess zwischen einem Haustier und einem kleinen Kind zunächst unbedingt zu kontrollieren.

Sehen Sie sich das Video an: Siberian Husky 2019 Rasse, Aussehen & Charakter (Januar 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar