Monkey hat Kenia für drei Stunden abgeschaltet

Ein so großes afrikanisches Land wie Kenia hatte wegen eines Affen drei Stunden lang keinen Strom.

Laut RIA Novosti stürzte der Affe in einen Transformator, nachdem er auf das Dach des Gitaru-Kraftwerks geklettert war.

WELT 12:09, 8. Juni 2016 In Kenia arrangierte der Affe einen dreistündigen Stromausfall.

Die Folge dieses Rückgangs war die Abschaltung der Anlagen im Kraftwerk aufgrund von Überlastung und des von der Station erzeugten Verlusts von über 180 Megawatt. Infolgedessen kam es im ganzen Land zu einem Stromausfall.

Es ist anzumerken, dass der Affe, obwohl der das Kraftwerk umgebende Zaun erregt ist, es irgendwie geschafft hat, ihn zu überwinden, bevor er seine schmutzige Tat begangen hat.

Nach einiger Zeit berichtete die Luftwaffe, dass der heimtückische Affe am Leben und gesund geblieben sei und trotz des Sturzes keine Verletzungen davongetragen habe. Jetzt "besucht" sie einheimische Wildtierverteidiger, die anscheinend entschieden haben, dass es besser ist, das Tier zu beschwichtigen, bevor es einen weiteren "Terroranschlag" auf sich nimmt.

Lassen Sie Ihren Kommentar