Zoologen haben einen an Alkoholismus leidenden Bären geheilt

Eine interessante, wenn auch traurige Geschichte ereignete sich in der Region Nischni Nowgorod. Die örtlichen Zoologen hatten die Gelegenheit, einen Bären von einer Unterhaltungsinstitution abzuholen, die unter Alkoholismus litt.

Der Bär brauchte ungefähr sechs Monate, um eine gefährliche Krankheit zu bekämpfen, und doch war sie mit einigem Erfolg gekrönt.

Alles begann zu Beginn des Jahres, als ein unbekannter Mann eine Bärin in den Zoo brachte, der zu diesem Zeitpunkt noch keine vier Monate alt war. Ihm zufolge befand sich der Bär davor in einer Art Unterhaltungsanlage, in der sie sich über sie lustig machte und regelmäßig alkoholische Getränke trank. Sowohl der körperliche als auch der geistige Zustand des Tieres waren an seine Grenzen gestoßen, und es dauerte fast sechs Monate, bis die Tierärzte diesen traurigen Zustand überwunden hatten.

Dipper wurde wegen Alkoholismus behandelt.

Wie die Zoologen selbst sagten, vermuteten sie den Alkoholismus des Tieres, weil Nastya (so heißt die Bärin) das Wasser völlig ablehnte, was Anlass zu der Annahme gab, dass sie während ihres Lebens etwas anderes getrunken hatte. Außerdem war sie sehr nervös und manchmal sogar aggressiv. Wie eine Angestellte des Zoos sagte, drehte Nastya die Schüsseln mit Wasser einfach um, und als ihr Wasser aus einer Flasche angeboten wurde, lehnte sie es ab.

Um Nastya zu heilen, musste ich laut den Zooarbeitern viel Zeit und Mühe aufwenden. Darüber hinaus nahmen nicht nur Zoologen, sondern auch die Zoomitarbeiter selbst an der Behandlung teil. Sie mussten das Tier lange trainieren, um aus einer Flasche zu trinken, die sie nicht erkennen wollte.

Ich musste auf Beruhigungsmittel und einen besonderen Vitaminkurs zurückgreifen. Jetzt hat sich der Zustand des Tieres deutlich verbessert, aber es ist unmöglich, einen völlig gesunden Bären zu nennen. Nastya leidet immer noch unter Stress und sitzt größtenteils zusammengekauert in einer Ecke ihrer Zelle und macht stöhnende Geräusche.

Lassen Sie Ihren Kommentar