Ocelot - eine Raubkatze, die Prominente manchmal mitbringen

Ocelot ist ein Säugetier aus der Gattung der Katzen. Wie Sie wissen, hatte Salvador Dali einen Lieblings-Ozelot namens Babou.

Ocelot Aussehen

Diese kräftige, schlanke Katze hat ein Körpergewicht von 10 bis 16 kg, eine Länge von 1 - 1,4 m und eine Widerristhöhe von bis zu 50 cm. Der Körper ist relativ lang und die Gliedmaßen recht kräftig. Der Schwanz der Katze ist relativ kurz.

Ocelot (Leopardus pardalis).

Auf einem leicht abgeflachten Kopf stehen ziemlich kurze Ohren. Die Pupillen der Augen sind oval und die Augen selbst sind groß.

Das Fell der Katze ist bräunlich-gelb mit zahlreichen schwarzen Flecken in Form von Ringen.

Die Farbe des Pelzes in den Ringen auf der Haut eines Ozelots ist dunkler als draußen.

Näher an Schultern und Nacken werden die Flecken streifenförmiger und bei dunklen Punkten näher an den Pfoten. Das Kinn und der Bauch der Katze sind weiß. Auf der Rückseite der schwarzen Ohren befinden sich ziemlich große weiße Flecken. Äußerlich ist der Ozelot einem Leopardenbaby sehr ähnlich.

Ocelot Habitat

Der natürliche Lebensraum dieser Katze liegt in den zentralen und nördlichen Regionen Südamerikas. Im Norden ist das Verbreitungsgebiet auf den US-Bundesstaat Texas beschränkt. Ocelot ist auch im Süden des US-Bundesstaates Arizona zu finden. Auf offenem Raum lebt diese Katze in der Regel nicht. Die gesamte Bevölkerung ist in den Wäldern der tropischen Klimazone konzentriert.
Äußerlich kann der Ozelot einem Leopardenbaby ähneln.

Ocelot Lebensstil

Ocelots sind Landtiere. Die Reichweite des durchschnittlichen Mannes beträgt 31 km2, die des weiblichen 14 km2. In diesem Fall können sich die Lebensräume von Männern und Frauen überschneiden.

Diese Katzen führen einen einsamen Lebensstil. Die Aktivität des Tieres wird am häufigsten nachts beobachtet. Ocelots sehen perfekt im Dunkeln, was die Nachtjagd sehr effektiv macht. Nachmittags ruhen sich Ozelots aus und verstecken sich vor der Sonne in verschiedenen Schutzräumen wie Baumhöhlen.

Obwohl diese Katze perfekt auf Steine ​​und Bäume klettern kann, jagt sie die meiste Zeit auf der Erdoberfläche. Im Ozelotarsenal gibt es verschiedene Jagdmöglichkeiten. Das Tier verfolgt kleine Beute aus dem Dickicht der Landvegetation. Das große Opfer wird oft auf Bäumen überfallen. Nachdem das Opfer ausgewählt wurde, stürzt sich das Ozelot abrupt darauf und tötet es mit einem tödlichen Biss.
Große Ozelots überwältigen auch kleine Esel und Schweine.

Die Pubertät beginnt bei männlichen Ocelots im Alter von 30 Monaten. Frauen werden nach 18 Monaten ihres Lebens viel früher geschlechtsreif.

Ocelot Ernährung

Ocelot frisst hauptsächlich kleine Tiere wie Leguane, verschiedene Nagetiere, Kaninchen, Vögel und Schlangen. Manchmal befallen jedoch die größten Individuen dieser Katzenart kleine Eber und sogar Esel.

Die Zähne dieser Katze sind verdreifacht, so dass es für sie bequem war, Fleischfutter zu bekommen.

Die Struktur der Zähne des Ozelots hat jedoch ihre eigenen Merkmale. Im Arsenal des Ozelots gibt es wie Reißzähne, mit denen eine Katze ihrem Opfer tödliche Bisse zufügt,
und scharfe Schneidezähne, die dem Ozelot helfen, nach einer erfolgreichen Jagd Beute zu machen. Wie Sie sehen, sind die Zähne des Tieres nicht zum Kauen geeignet, daher muss es Futter in Stücken schlucken.

Fortpflanzung von Ozelots

Die Paarung von Ocelots ist an keine Jahreszeit gebunden und kann zu jeder Jahreszeit erfolgen.

Das Weibchen trägt das Kalb etwa 10 Wochen lang und bringt es dann an abgelegenen Orten wie Büschen, Höhlen und Baumhöhlen zur Welt.

In einem Wurf, normalerweise einem, seltener zwei Jungen, die blind geboren werden,
und praktisch kein Fell. Die Fähigkeit, ein Ozelot bei Jungen zu sehen, tritt ungefähr zwei Wochen nach der Geburt auf.

Für ca. 6-7 Wochen füttert die Hündin ihren Nachwuchs mit Milch. Nach dieser Zeit wechseln die Jungen allmählich zu festem Futter.

Um die Population der Ozelots zu erhöhen, ist deren Fang und Abschuss verboten.

Ocelot-Ausrottung

Die Haut dieser Katze ist seit langem ein sehr beliebtes und wertvolles Gut.

Die Ocelot-Jagd ist derzeit durch mehrere zwischenstaatliche Abkommen verboten.

Berichten zufolge wurden allein im Jahr 1969 mehr als 133.000 Felle dieser Tiere importiert.

In den 1980er Jahren konnte ein lebender Ozelot als Haustier für 800 USD gekauft werden, und ein Pelzmantel aus seinem Fell kostete 40.000 USD. All dies führte zu einer signifikanten Reduzierung der Population dieser Katzen. Aus Häuten und anderen Teilen des Tieres hergestellte Gegenstände sind durch internationale Abkommen verboten.

Sehen Sie sich das Video an: Dieses süße Ding ist die tödlichste Katze der Welt (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar