In einem chinesischen Zoo haben Besucher Pfauen zu Tode geschockt

Die Daily Mail berichtet, dass im Yunnan Wild Park Chinese Zoo eine Tragödie stattgefunden hat. Besucher folterten zwei Pfauen zu Tode und machten als Andenken Fotos mit ihnen.

Die Vögel starben an dem Schock derjenigen, die ein Foto machen wollten, sie gingen ständig von Hand zu Hand und zogen außerdem Federn aus ihren Schwänzen, um sich zu erinnern.

Touristen folterten Pfauen für Selfies.

Es geschah am 12. und 15. Februar. Laut der Verwaltung des Zoos starb der erste Vogel an Angst und Schmerzschock, als er von einer Menge Touristen gequetscht wurde. Einer der Besucher des Zoos, die Zeuge dieser Barbarei waren, berichtete, dass mehrere Menschen Federn aus dem Schwanz des Pfaus zogen und ihn fest umklammerten, um Fotos zu machen.

Nach diesem Ereignis bereiteten die Parkbehörden eine Erklärung vor, in der die barbarischen Handlungen von Tierfreunden verurteilt wurden. Es hatte jedoch keine Wirkung und nur drei Tage später folterten vier weitere Fanatiker den zweiten Pfau zu Tode.

Und obwohl nach Angaben der Zooverwaltung der Schock als Hauptgrund für die Tragödie genannt wurde, ist bereits bekannt, dass die zuständigen Behörden eine zusätzliche Untersuchung durchführen werden.

Im Yunnan Wild Park leben 6.800 Pfauen, darunter einzigartige weiße Pfauen. Sie haben fast keine Zurückhaltung und können frei unter den Besuchern gehen. Dieser Umzug wurde so konzipiert, dass sich die Besucher des Parks in Einklang mit der Natur fühlen können.

Leider ist dies nicht der erste Fall einer solchen Haltung gegenüber Tieren von Touristen. Zum Beispiel wurde kürzlich in einer der Provinzen Argentiniens eine Menge Touristen gefoltert und ein Delphin zurückgelassen, der auf dem heißen Sand starb. Das Tier wurde zusammengedrückt, sie nahmen ein Selfie mit und trugen es am Strand entlang. Das Meerestier starb an Dehydration.

Sehen Sie sich das Video an: China Light-Festival im Kölner Zoo (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar