Amerikanischer Fuchs - der kleinste Fuchs des Kontinents

Amerikanische Füchse leben von Kanada und den Great Plains nach Texas. Dieser Fuchs ist das kleinste Mitglied der Fuchsfamilie in Amerika. In Kanada wurden amerikanische Füchse in den 1930er Jahren vollständig ausgerottet.

In den Bundesstaaten Colorado, Wyoming, Kansas und New Mexico, die sich östlich der Rocky Mountains befinden, leben heute die meisten amerikanischen Füchse. Außerdem leben sie in Nord- und Süddakota, Montana, Texas, Oklahoma und Nebraska. Gelegentlich in Oregon und Idaho zu finden. Füchse leben auch in Arizona, Südkalifornien, Utah und Nevada. Und in Texas und New Mexico gibt es hybride Individuen, die durch die Kreuzung eines amerikanischen Fuchses mit einem amerikanischen Korsak erhalten wurden. Der spezifische Name des amerikanischen Fuchses ist Vulpes velox, wobei velox "schnell" bedeutet.

Amerikanischer Fuchs (Vulpes velox).

Beschreibung des amerikanischen Fuchses

Der Fuchs ist nicht größer als eine Hauskatze: Die Körperlänge der Weibchen reicht von 68 bis 75 Zentimeter, der Männchen von 74 bis 82 Zentimeter, und die Widerristhöhe erreicht 33 Zentimeter. Das Körpergewicht des amerikanischen Fuchses liegt zwischen 1,4 und 3 Kilogramm. Männer sind größer als Frauen. Das Fell der amerikanischen Füchse ist kurz, aber dicht.

Körperfarbe ist hellgrau. An den Seiten und Beinen gibt es braune Flecken von roter Farbe. Im Sommer wird das Fell roter. An Bauch und Hals ist das Fell leichter. Es gibt schwarze Flecken auf beiden Seiten der Nase.

Lebensstil des amerikanischen Fuchses

Amerikanische Füchse leben in offenen Prärien mit niedrigen Gräsern und in trockenen Halbwüsten. Amerikanische Füchse sind sehr heimliche Tiere. Es gibt nicht viele Informationen über ihren Lebensstil.

Die soziale Organisation der amerikanischen Füchse ist für Caniden ungewöhnlich - Frauen bleiben und bewachen die Parzellen, während Männer migrieren, wenn die ständige Frau aus der Parzelle entfernt wird.

Sie zeigen Aktivität in der Nacht oder in der Dämmerung. Im Winter können sie am Eingang ihres Lochs ein Sonnenbad nehmen. Füchse warten auf heißes Wetter oder windige Tage in tiefen Höhlen, die sie in der Regel am Hang selbst graben. In seltenen Fällen können Füchse Murmeltiere oder Dachse bewohnen. Im Allgemeinen hat eine Person mehrere Unterstände - bis zu 13 Stück.

Dies sind keine Landtiere, sie markieren keine Grenzabschnitte. Die Fläche des Familiengrundstücks beträgt 1,5-5 Quadratkilometer. Nachbargebiete können sich überschneiden.

Amerikanische Füchse sind sehr schüchtern, verstecken sich im Gefahrenfall schnell und erreichen bei Richtungswechsel Geschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern. Aus dem Lateinischen übersetzt sich ihr Artname daher als "schneller Fuchs". In der Natur leben amerikanische Füchse nicht mehr als 3-4 Jahre und in Gefangenschaft erreichen sie eine Dauer von 13 Jahren.

Dies sind Fleischfresser, ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Nagetieren und Kaninchen. Sie jagen auch am Boden nistende Vögel, Reptilien und pflücken selten Früchte. Im Winter sind Karotten, die nach größeren Raubtieren zurückbleiben, eine wichtige Nahrungsquelle für amerikanische Füchse. Im Sommer fressen sie eine große Anzahl von Insekten, darunter Heuschrecken, Heuschrecken und Käfer.

Füchse ernähren sich von Nagetieren und Kaninchen sowie von Vögeln, Reptilien und Früchten.

Die Feinde der amerikanischen Füchse sind Kojoten. Sie sterben auch, wenn sie vergifteten Köder von Nagetieren essen und in Fallen gefangen werden.

Die soziale Struktur der amerikanischen Füchse

Nach jüngsten Forschungen wurde bekannt, dass das soziale Leben der amerikanischen Füchse nicht das gleiche ist wie das aller Caniden. Frauen bleiben, um die Aufstellungsorte zu schützen, und Männer nach der Brutperiode können zu anderen Aufstellungsorten umziehen. Dies ist wahrscheinlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Männchen dieser Füchse eine geringere Rolle bei der Fütterung der Nachkommen spielen als die Männchen der anderen Caniden. Meist werden mehr Männer geboren, aber in der Gesamtbevölkerung besteht ein Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern.

Amerikanische Füchse sind monogame Tiere, Paare bilden sich normalerweise von Oktober bis November. In den USA fällt die Paarungszeit auf Dezember bis Januar, und die Welpen erscheinen im März. Die Schwangerschaft dauert 50-60 Tage.

Die Brutzeit der amerikanischen Füchse in Kanada fällt auf den März und die Babys erscheinen Mitte Mai.

Amerikanische Füchse haben nur einen Nachwuchs pro Jahr. Frauen gebären Babys in tiefen Höhlen. Die höchste Fruchtbarkeit wird Mitte Mai beobachtet. 3 bis 6 Babys werden geboren. An 10-15 Tagen öffnen sich die Augen der Füchse. In der Zwischenzeit verlassen sie nicht den gesamten ersten Lebensmonat. Mutter füttert 6-7 Wochen lang den Nachwuchs mit Milch. Mit 3 Monaten können Füchse bereits gemeinsam mit Erwachsenen jagen. Im Oktober werden sie bereits unabhängig. Sie wachsen von September bis Oktober auf, ab diesem Zeitpunkt suchen junge Menschen nach freien Standorten. Einige junge Menschen bleiben möglicherweise einige Zeit bei ihren Eltern. Die Pubertät tritt bei Männern am Ende des ersten Lebensjahres und bei Frauen später in 2 Jahren auf.

Nutzen und Schaden amerikanischer Füchse für den Menschen

In den XIX-XX Jahrhunderten wurden diese Tiere aktiv gejagt, um ihre Häute zu extrahieren. Aber das Fell amerikanischer Füchse wurde nie zu hoch geschätzt, weil es zäh ist und die Felle klein sind.

Gegenwärtig gibt es 7000 amerikanische Füchse.

Population amerikanischer Füchse

Der amerikanische Fuchs ist keine im Roten Buch aufgeführte Art, aber die Verbreitung und Anzahl dieser Tiere ist in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen.

Die Verwendung toxischer Substanzen zur Abtötung von Nagetieren wirkt sich negativ auf den Artenreichtum aus. Darüber hinaus zerstören die Menschen Graslandschaften, in denen Füchse ihren gewöhnlichen Lebensraum haben. Amerikanische Füchse werden oft in Fallen gefangen, die Menschen auf Kojoten und gewöhnliche Füchse legen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verschwanden sie schnell in Kanada, die letzte Instanz wurde 1928 in Saskatchewan erschossen. In Kanada wurden amerikanische Füchse 1978 für ausgestorben erklärt.

Seit 1984 begannen sie, Programme für die Sekundärsiedlung von amerikanischen Füchsen in ihren ursprünglichen Lebensräumen zu entwickeln. Infolgedessen haben sich derzeit in den Provinzen Saskatchewan und Alberta etwa 350 Personen niedergelassen.

Die Population in den Vereinigten Staaten variiert erheblich in Abhängigkeit von der Unterart. Beispielsweise ist die in Kalifornien lebende Unterart Vulpes velox mutica vom Aussterben bedroht, es sind nicht mehr als 7000 Vertreter dieser Unterart übrig, und die im Norden des Verbreitungsgebiets verbreitete Unterart Vulpes velox velox. ist ziemlich verbreitet.

Sehen Sie sich das Video an: Die SUCHE nach den Ex-Zirkusartisten beginnt! YO-KAI WATCH 3 Part 181 (Dezember 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar