Malaysische Kröte: Leben in der Natur und im Terrarium

Die malaiische oder schwarze Kröte ist eine sehr robuste Amphibie und kann daher sowohl in freier Wildbahn als auch in Gefangenschaft überleben. Es wird auch indische, schwarzrücken- und stachelige asiatische Kröte genannt. Amphibien leben in Südostasien: Vietnam, China, Laos und Indien.

Mitte des 20. Jahrhunderts wurden diese Kröten auf die Insel Bali gebracht, wo sie Wurzeln schlugen und sich gut vermehrten. Im Himalaya erheben sich malaiische Kröten auf eine Höhe von 3000 Metern.

Beschreibung der malaiischen Schwarzkröte

Die Körperlänge dieser Kröte liegt zwischen 6 und 10 Zentimetern. Geile Stacheln und Kopfkämme von schwarzer Farbe. Der Bauch ist hell, kann einfarbig oder mit dunklen Flecken sein. Im Jahr 2001 wurde in Pakistan eine Unterart von Bufo melanostictus hazarensis entdeckt, deren Weibchen mit einer Körperlänge von 15 Zentimetern die größte unter allen in Pakistan lebenden Kröten sind.

Der Oberkörper kann von schwarzbraun bis gelbbraun sein. Der Hals der Männchen ist hellgelb mit einer Senftönung und bei den Weibchen ist er orange.

Malaysische Kröte (Duttaphrynus melanostictus).

Malaysischer Kröten-Lebensstil

Malaiische Kröten bevorzugen kultivierte Orte: Parks, Gärten, Plantagen, Straßenränder, und sie sind seltener in Wäldern.

Tagsüber verstecken sich indische Kröten in Höhlen, unter Rinde, in Laub, zwischen Steinen, und wenn die Sonne untergeht, verlassen sie langsam ihre Häuser und gehen auf die Jagd.

Während der Jagd sitzt die malaiische schwarze Kröte an ihrem Platz und wartet darauf, dass sich das Opfer ihr nähert. Wenn sie eine Bewegung in der Nähe spürt, wirft sie schnell die Zunge heraus.

Dornige asiatische Kröten ernähren sich von Termiten, Ameisen, Landmollusken und verschiedenen Käfern. Sie sammeln Nahrung von der Oberfläche des Bodens. Feinde malaiischer Kröten sind große Amphibien, Vögel und Schlangen.

Die soziale Struktur malaiischer Kröten

Manchmal können sich mehrere Personen an abgelegenen Orten versammeln, an denen sie sich tagsüber verstecken. Kröten kommunizieren miteinander mit Hilfe von melodiösem Gesang, ähnlich wie Vogelzwitschern.

Außerhalb der Brutzeit pflegen indische Kröten einen eher einsamen Lebensstil.

Ausbreitung von Schwarznarben-Kröten

Malaiische Kröten vermehren sich das ganze Jahr über, aber der Höhepunkt der Aktivität fällt von November bis Dezember. Zu dieser Zeit beginnt die Monsunzeit. Kröten sammeln sich in der Nähe von Stellen, an denen nach den vergangenen Regenfällen noch Wasser vorhanden ist. Männer versuchen, einen Hügel zu besteigen, zum Beispiel einen Haken oder Stein, damit ihre Schreie so weit wie möglich getragen werden. Wenn es nicht genügend solche vorteilhaften Plätze gibt, finden heftige Kämpfe zwischen den Männern statt, während die Konkurrenten sich herunterdrücken.

Das Weibchen legt ungefähr 1000 Eier. Sie fixiert sie an Wasserpflanzen. Die Inkubation dauert mehrere Tage.

Die Kaulquappen sind ungefähr 27 Millimeter lang und haben einen Schwanz von 20 Millimetern. Die Farbe der Kaulquappen ist dunkel.

Pommes Frites werden in der Nähe des Stausees gehalten und ernähren sich von Grünalgen. Nach einem Monat haben sie eine Metamorphose. Die Pubertät in der Malaiischen Kröte tritt mit einer Körperlänge von etwa 9 Zentimetern auf.

Wenn ein Mann einen Konkurrenten abwirft, muss er sich selbst mit seinen Hinterbeinen gegen seine anderen Konkurrenten wehren.

Gefangene Malaysische Kröte

Sie werden in horizontalen Aquarien gehalten. Die Größe des Aquariums für 2-3 ausgewachsene Kröten sollte mehr als 50 Liter betragen. Als Substrat wird eine Mischung aus Holzspänen, Sandstein und Moos verwendet. Der Untergrund muss immer nass bleiben. Seine Dicke sollte 7-12 Zentimeter betragen, da malaiische Kröten gerne graben.

Das Aquarium wird alle 2-3 Wochen mit milden Desinfektionsmitteln gereinigt. Die Tagestemperatur in einem Terrarium mit malaiischen Kröten wird auf 24-26 Grad gehalten und nachts auf 19-21 Grad gesenkt. Am Heizpunkt sollte die Temperatur etwa 29 Grad betragen. Die Erwärmung erfolgt mit einem Heizkissen, das unter die Hälfte des Terrariums gelegt wird. Die Beleuchtung erfolgt mit einer Leuchtstofflampe.

Malaiische Kröte ist nachts aktiv. Es ernährt sich von verschiedenen Insekten, selten von Weichtieren.

Das Terrarium ist mit Baumrinde, Steinen und Pflanzen mit starken Blättern geschmückt, so dass sich Kröten unter diesen Schutzhütten verstecken können. Ein Reservoir für malaiische Kröten ist nicht erforderlich.

Malaysische Krötenfütterung

Malaysische Kröten können mit Insekten jeder Größe gefüttert werden. Erwachsene werden alle 2-3 Tage einmal gefüttert und junge, wachsende Menschen brauchen jeden Tag Nahrung.

Wasser wird in eine große runde, aber flache Schale gegossen. Wasser muss täglich gewechselt werden.

Malaysische Kröten in Gefangenschaft benötigen Vitamine und Mineralstoffe. Bevor man der Kröte ein Insekt gibt, wird sie mit Kalzium und Vitaminen bestreut. Düngemittel werden an erwachsene Kröten 1-mal pro Woche und an junge 2-3-mal pro Woche verabreicht.

Die Haut der Malaiischen Kröte ist mit einer durchgehenden Schicht gleichmäßiger schwarzer Blasen bedeckt, weshalb ihre Farbe fleckig ist.

Zucht malaiischer Kröten

Malaysische Kröten in Gefangenschaft singen. Sie fangen abends an zu singen und können dies die ganze Nacht tun.

//animalreader.ru/wp-content/uploads/2015/12/aa885b83cd86.mp3

In Gefangenschaft sind malaiische schwarzköpfige Peelings sehr selten. Um diesen Prozess zu stimulieren, verlängern Sie die Tageslichtstunden, erhöhen Sie die Temperatur im Terrarium und sprühen Sie es täglich. Während der Saison macht das Weibchen eine Kupplung.

Bei der Zucht malaiischer Kröten ist zu beachten, dass es sich um passivgiftige Tiere handelt, die bei Verschlucken im Mund oder in den Augen starke Reizungen hervorrufen und in großen Mengen sogar unterschiedlich schwere Vergiftungen verursachen können.

Lassen Sie Ihren Kommentar